Am 6. Dezember finden in Venezuela Parlamentswahlen statt. Mit der „Alternativa Popular Revolucionaria“ (APR) hat sich ein Bündnis aus mehreren linken Organisationen gegründet. Vera Kis analysiert, warum die APR gegen Präsident Maduro antreten und einen sozialistischen Ausweg aus der wirtschaftlichen und sozialen Katastrophe erkämpfen will.

Bei den Verhandlungen des Metaller-Kollektivvertrages wurde Ende September nach einer Stunde in der ersten Verhandlungsrunde der Abschluss bekannt gegeben. Das Ergebnis: 1,45% Lohnerhöhung vor Steuern und die „Empfehlung“ einer Einmalzahlung von 150€.

Oft werde ich gefragt, was wir meinen, wenn wir sagen, die SPÖ hat eine „bürgerliche Führung“. Was auf den ersten Blick abstrakt klingen mag, füllt Pamela Rendi-Wagner am laufenden Band mit konkretem Inhalt, zuletzt mit ihrer jüngst erhobenen Forderung nach einem „Beirat aus Industrie-Bossen“.

Der zwischen Armenien und Aserbaidschan ausgebrochene Konflikt ist ein blutiges Vermächtnis des Zusammenbruchs der Sowjetunion und der Wiederherstellung des Kapitalismus. Die Opfer sind die arbeitenden Menschen auf beiden Seiten, die mit ihrem Blut für die zynischen und reaktionären Spielereien ihrer Anführer zahlen. Wie diese Stellungnahme der russischen Sektion der IMT erklärt, können nur Internationalismus und Klassenkampf die ArbeiterInnen gegen ihre wahren Feinde führen: Ihre eigenen herrschenden Klassen.

Die Coronaviruspandemie hat nach offiziellen Angaben eine Million Menschen das Leben gekostet. Das Ausmaß dieser Tragödie ist ein direktes Produkt des Kapitalismus und seiner Repräsentanten. Ihre Missachtung für die ArbeiterInnen, Jugendlichen und Armen sowie ihre stümperhaften Versuche, das System zu retten, haben nur noch mehr Chaos erzeugt. Von Joe Attard.

In den letzten Monaten sind die Reichen reicher und die Armen ärmer geworden – und das schneller als je zuvor. Die wachsenden Klassenwidersprüche sind ein fertiges Rezept für Klassenkampf und soziale Revolution.

Weitere Artikel
Keine Veranstaltungen gefunden
Warum wir MarxistInnen sind

Warum wir MarxistInnen sind

Für die 100. Ausgabe unserer Zeitung verfasst Alan Woods, Herausgeber von www.marxist.com einen Mehr...
Österreichperspektiven 2020

Österreichperspektiven 2020

Wir veröffentlichen hier das politische Leitpapier, das bei dem bundesweiten Treffen von UnterstützerInnen Mehr...
  • 1
  • 2

Der für seine „Kapital“-Vorträge bekannte Professor David Harvey sprach sich kürzlich erstmals offen gegen die Revolution und die Überwindung des Kapitalismus aus. Er reiht sich damit in die Kapitulation vieler akademischen Linken, von Noam Chomsky über Angela Davis bis Judith Butler, ein. Von Yola Kipcak.

Der Klimawandel stellt eine kolossale Bedrohung für die Menschheit dar und hat in der letzten Zeit zu gewaltigen Protesten (vor allem von jungen Menschen) geführt. Nur eine sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft, bei der die Produktion von der Arbeiterklasse demokratisch und in Harmonie mit dem Planeten geplant wird, kann die Bedrohung des Klimawandels beenden.

Der Wettkampf der imperialistischen Großmächte USA und China wurde vor kurzem im Technologiesektor besonders sichtbar, berichtet Leroy James.

Weitere Artikel

Das Thema unserer vierten Online Marxist School ist Kommunismus vs. Stalinismus. Die Bürgerlichen geben sich alle Mühe, jeden Versuch den Kapitalismus zu überwinden und eine klassenlose Gesellschaft aufzubauen, mit dem Stalinismus gleichzusetzen.

1917 hat in Russland eine Revolution stattgefunden, die zum ersten Mal den Weg freigemacht hat für eine sozialistische Transformation der Gesellschaft. Aber wie haben es die Arbeiterinnen und Arbeiter zusammen mit allen anderen Unterdrückten tatsächlich geschafft, die Macht zu übernehmen?

80 Jahre sind seit der Ermordung Leo Trotzkis vergangen. Der russische Revolutionär wurde am 20. August 1940 in seinem Exil in Coyoacan (Mexico) von einem stalinistischen Attentäter mit einem Eispickel hinterrücks auf den Kopf geschlagen, fiel ins Koma und starb am folgenden Tag. Über das Leben und die Rolle des Revolutionärs von Tatjana Pinetzki.

Weitere Artikel
Watch the video