Nach dem Kollektivvertragsabschluss 2020 führten Betriebsräte im privaten Gesundheits- und Sozialbereich (SWÖ) erstmals selbstorganisierte Urabstimmungen über den Kollektivvertragsabschluss durch. Auch heuer wurden diese wieder selbstorganisiert von unten durchgeführt und zeigen ein deutliches Bild. Sarah Ott und Martin Gutlederer berichten.

„Mein Thema ist rein historisch, aber ich stelle mir gleichzeitig auch eine theoretische Aufgabe.“ – so beginnt David Rjazanov den ersten von neun Vorträgen, die er 1922 für ein Publikum von revolutionären ArbeiterInnen an der Sozialistischen Akademie in Moskau hielt. Das historische Thema, dem er sich hier widmet, ist das Leben von Marx und Engels.

Italien. Am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, dem 26. November, wurde ein Sektor der Großdemonstration in Rom massiv medial angegriffen. Es waren die GenossInnen der IMT wegen ihres Transparents „Meloni raus – unsere Befreiung durch Revolution!“ Von Yola Kipcak.

Es gibt viele gute Gründe, beim Funke aktiv zu werden. Eva aus Linz erzählt, was ihre Beweggründe waren.

Eine staatsnahe ukrainische Interessensgruppe macht Druck, fünf von sechs Vorstandsmitgliedern der österreichischen Raiffeisenbank International (RBI) auf eine Sanktionsliste zu setzen. Emanuel Tomaselli recherchierte.

Die Wiener Linien schockierten mit der Ankündigung, die Intervalle der Öffis ab sofort zu strecken. Dies ist eine Notfallmaßnahme, weil im Fahrdienst immer mehr Beschäftigte an ihre Grenzen stoßen. Der Personalmangel bedeutet unerträgliche Dienstpläne und diese machen diese schöne Arbeit für immer mehr KollegInnen unaushaltbar. Eine Fahrerin kommentiert.

Weitere Artikel

(Datum: 11.02 18:00 - 23:59)
Krieg, Inflation, Klimakrise. All diese Krisen treten nicht zufällig auf, sondern sind Ausdruck des Niedergangs des kapitalistischen Systems. Mithilfe der Ideen des Marxismus können wir nicht nur verstehen wie der Kapitalismus funktioniert. Wir können auch lernen, wie wir ihn stürzen können und einen Ausblick bekommen, wie eine klassenlose Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung...

Warum wir Marxisten sind

Warum wir Marxisten sind

Für die 100. Ausgabe unserer Zeitung verfasst Alan Woods, Herausgeber von www.marxist.com einen Mehr...
Österreichperspektiven 2021

Österreichperspektiven 2021

Das folgende Perspektiv-Dokument wurde Mitte Oktober 2021 verfasst und bei einer Funke-LeserInnen- und Mehr...
  • 1
  • 2

Hundertausende Jahre lebten die Menschen ganz ohne Privateigentum, Klassen, Staaten oder irgendwelche anderen Elemente der Klassengesellschaft. Dennoch will man uns glauben lassen, dass die Aufteilung in Klassen die allgemeingültige Verfassung menschlicher Existenz ist. Josh Holroyd und Laurie O´Connel erklären in diesem Artikel, dass die moderne Archäologie eine Fülle an Beweismaterial hervorbrachte, welches bestätigt, dass die Entstehung der Klassengesellschaft eine relativ neue Entwicklung der Menschheitsgeschichte ist. Und genauso wie sie ab einem gewissen Punkt entstanden ist, verstehen wir als MarxistInnen, dass sie letzten Endes auch wieder untergehen muss.

Uns erreichte folgender Leserbrief über die Boykott-Kampagne zur Männerfußball-WM, siehe hierzu auch unseren Artikel "Boykott Katar 2022".

Korruption, Überausbeutung, tote Gastarbeiter und Menschenrechtsverletzungen haben die heurige Fußball-WM überschattet und für heftige Debatten gesorgt. Julian Innerhofer über die Proteste gegen die FIFA und das Regime in Katar.

Weitere Artikel

Wir veröffentlichen hier Teil 2 unserer Reihe zu den Lehren der iranischen Revolution 1979. Teil 1 findet ihr im Funke Nr. 208 und auf unserer Homepage. Von Gernot Trausmuth und Rana Issazadeh.

In Zeiten der tiefen Krise klammern sich die Verteidiger des Kapitalismus an jeden Strohhalm, um ihr System zu rechtfertigen. Ein zentrales Argument dabei ist das angeblich „kommunistische China“. Doch ein Blick auf Gegenwart und Geschichte zeigt: Tatsächlich herrscht in China Kapitalismus und nicht Kommunismus. Von Christoph Pechtl und Florian Keller.

Wir veröffentlichen hier einen Artikel aus dem Jahr 2000: "Vor 60 Jahren kam es in Österreich zur letzten großen Streikbewegung und zum bisher einzigen Generalstreiksversuch. Da die Ereignisse in ihrem Kern die Zerschlagung einer kämpferischen Gewerkschaftspolitik markieren, sind sie gerade heute noch von besonderer Wichtigkeit."

Weitere Artikel
Watch the video