…wird ein Feuer entfachen!

Faymann ersetzt Gusenbauer - "Änderung der Politik, nicht nur der Gesichter!"

Vor kurzem wurde publik, dass Alfred Gusenbauer heute bei der SPÖ-Präsidiumssitzung zurückgetreten ist (bzw. wurde). Ersetzen soll ihn Verkehrsminister Faymann. Wir werden morgen eine ausführlichere Analyse liefern. Vorerst zwei Presseaussendungen der SJ Vorarlberg zu den Diskussionen über Gusenbauer und den weiteren Kurs der SPÖ.

Weiterlesen: Faymann ersetzt Gusenbauer - "Änderung der Politik, nicht nur der Gesichter!"

Post: "Sparpläne im Keim ersticken" - Arbeitskampf vorbereiten!

Bei der Post droht das Management mit einer neuen Welle von Einsparungen und Verschlechterungen für die Belegschaft. Doch es regt sich Widerstand von unten. Wir dokumentieren hier eine Resolution, welche UnterstützerInnen von "Wir sind ÖGB" in diesen Tagen in diversen Gremien der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF) zur Diskussion stellen werden.

Weiterlesen: Post: "Sparpläne im Keim ersticken" - Arbeitskampf vorbereiten!

Protest bei SJ-Linz-Konferenz: SJÖ-Verbandskontrolle gefordert!

Vergangenen Samstag fand die Bezirkskonferenz der SJ-Linz statt. Die als aufgelöst erklärten Gruppen Römerberg und Steg protestierten gegen die undemokratische Vorgangsweise der SJ-Linz-Führung. Die Gruppen warten weiterhin auf ein Machtwort der SJÖ, dass Auflösungen in der SJ keinen Platz haben dürfen.

Stellungnahme von Univ. Prof Barbara Trost zu den Auflösungen

Weiterlesen: Protest bei SJ-Linz-Konferenz: SJÖ-Verbandskontrolle gefordert!

Regierung, Kanzler und Partei: Von Krise zu Krise

Unsere Analyse, dass der sogenannte Osterkompromiss die Regierungskrise nur aufschieben, nicht aber aus der Welt schaffen kann, hat sich vollauf bestätigt. Noch vor der EM befinden sich Regierung, Kanzler und SPÖ-Führung gleichermaßen in einem Schlamassel, der selbst im internationalen Vergleich seinesgleichen sucht. Hinzu kommt jetzt noch eine veritable Krise der Sozialpartnerschaft. Was ist passiert?

Weiterlesen: Regierung, Kanzler und Partei: Von Krise zu Krise