…wird ein Feuer entfachen!
  • Wisconsin (USA): Massenproteste gegen Sparpolitik - Gewerkschaften bereiten Generalstreik vor

    Ein Hintergrundartikel zu den Massenprotesten im US-Bundesstaat Wisconsin von David May, Redakteur des Socialist Appeal.

  • Ägypten: Die Stunde der Wahrheit

    Hosni Mubaraks Tage sind gezählt. Aber wohin geht die Bewegung in Ägypten? Welche Rolle spielen das Militär, die USA oder Oppositionspolitiker wie ElBaradei. Eine Analyse von Alan Woods

  • Videos vom Warnstreik und Demo gegen (Psycho-)Sozialabbau in Linz

    Vorige Woche (14.12.2010) demonstrierten in Linz 1500 Menschen in Solidarität mit dem Warnstreik der SozialarbeiterInnen von Pro Mente OÖ und EXIT Sozial. Wir veröffentlichen hier Videos von der Demo und Interviews mit Beschäftigten und Betroffenen.

  • Warnstreiks im Sozialbereich: "Einen Finger kann man brechen, eine ganze Faust nicht!"

    Bei den Warnstreiks der Beschäftigten von Promente und Exit Sozial gegen (Psycho-)Sozialabbau in Oberösterreich verteilen wir dieses Flugblatt.

  • Oberösterreich: Warnstreiks gegen (Psycho-)Sozialabbau!

    Bei pro mente OÖ und EXIT-sozial wird in Betriebsteilen, die von einer 33%igen Budgetkürzung durch das Land OÖ und die damit verbundenen 113 beabsichtigten Kündigungen betroffenen sind, am 13. und 14. Dezember ein WARNSTREIK durchgeführt.

  • Kampf um die Pensionen in Frankreich: Wirtschaft blockieren!

    Seit dem 12. Oktober 2010 hat die Bewegung gegen die Angriffe auf das Pensionssystem eine entscheidende Schwelle überschritten. Die großen Aktionstage bilden nicht mehr das Zentrum, wenngleich sie weiterhin genauso stark und kämpferisch sind, wie es der 19. Oktober gezeigt hat. Künftig verlagert sich die zentrale Achse des Kampfes jedoch auf unbefristete Streiks und verschiedene Methoden der Wirtschaftsblockade.

  • Historischer Streik des Krankenpflegepersonals in Minnesota

    Wir veröffentlichen den Bericht eines US-amerikanischen Genossen über den beeindruckenden Streik des Krankenpflegepersonals in Minnesota (USA).

  • Shell Lobau - Was wurde aus dem Arbeitskampf für den Erhalt der Arbeitsplätze?

    Wir ziehen Bilanz über einen Streik, der in letzter Minute von oben abgedreht wurde.

  • Solidarität mit dem Streik der BogendruckerInnen

    Heute streiken die KollegInnen mehrerer Bogendruckereien für ihren Kollektivvertrag und gegen Lohnkürzungen. Ein Flugblatt der Kampagne "Wir sind ÖGB".

  • Die Gewerkschaften machen mobil, am 13. und 16. Mai ALLE auf die Straße!

    Für Mitte Mai hat der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) zu Aktionstagen gegen die Krise aufgerufen. Großdemonstrationen finden in Brüssel, Berlin, Prag und Madrid statt. Schon am 13. Mai organisieren die Gewerkschaften in Wien eine Großdemo zur Verteidigung der Löhne.

  • Kämpfen statt Kusche(l)n

    Unser Aufruf zum 1. Mai 2009

  • "Hände weg von der Officina!" - Der Film

    "Giù le mani dall’Officina di Bellinzona! – Der Film" - eine beeindruckende Dokumentation über den erfolgreichen Kampf gegen die Schließung der Werkstätten der Schweizer Bundesbahnen. Österreichische Uraufführung!

  • Streik in der britischen Bauindustrie: "Legal? Illegal? Scheißegal!"

    Großbritannien wurde vor einigen Wochen von einer Welle von Streiks erschüttert. Der Ausstand in der britischen Bauindustrie war allerdings nicht gerade „normal“:

  • Die Rezessionsrevolte

    An dieser Stelle wollen wir ab sofort regelmäßig über Arbeitskämpfe aus aller Welt berichten. Wir sahen in den letzten Wochen in einer Reihe von Ländern eine Flut an Streiks, Demos gegen Stellenabbau, Jugendproteste bis hin zu Betriebsbesetzungen. Aus den Erfahrungen dieser Kämpfe gegen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise sollen auch GewerkschaftsaktivistInnen und linke Jugendliche in Österreich lernen können.

  • Ab 10.12.2008 Warnstreiks bei der Post

    „Die Sparpläne sind vom Tisch“, sagt die Regierung. Doch am Donnerstag wird der Kahlschlag im Post-Aufsichtsrat in neuem Gewande präsentiert. Ab nun organisiert die Gewerkschaft (GPF) erste Warnstreiks.

  • Italien: Wilder Streik bei der Alitalia

    Rund 600 Beschäftigte stimmten auf einer Versammlung auf dem römischen Flughafen Fiumicino dafür, in den Streik zu treten und wählten ein Streikkomitee. Sie verlangen die Verstaatlichung des Unternehmens.

  • Schweiz: Ohne LMV keinen Frieden auf dem Bau! - Bericht vom Bauarbeiterstreik in Zürich

    Die BauarbeiterInnen des Kantons Zürich haben, nachdem sie bereits am 1.November gestreikt haben, am ersten und zweiten April erneut für ihren Landesmantelvertrag (LMV) gestreikt. Nachdem in sechs Kantonen bereits Überganslösungen in Form von Regionalverträgen gefunden wurden, forderten die Zürcher BauarbeiterInnen nun endlich auch einen Vertrag. Ihren Protest trugen sie, unter anderem, vor die Zentrale des nationalen Baumeisterverbandes. Ein kurzer Bericht der Ereignisse von unseren Schweizer GenossInnen.

  • Der LokführerInnenstreik in Deutschland

    Diesen Freitag treten die deutschen LokführerInnen, die zu mehr als 80 Prozent in der LokführerInnengewerkschaft GDL organisiert sind, nach einer überwältigenden Zustimmung im Rahmen einer Urabstimmung in den Streik. Wir veröffentlichen dazu einen Kommentar von Axel Magnus, Wir sind ÖGB über die Rolle der österreichischen Gewerkschaften in diesem Arbeitskampf und einen Artikel eines Genossen von der deutschen Basisinitiative Bahn von unten.

  • Deutschland: Telekom-Streik vor faulem Kompromiss?

    Während die Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft ver.di und der Deutschen Telekom über eine Ausgliederung von rund 50.000 Beschäftigten der Festnetzsparte T-Com in Bad Neuenahr in der entscheidenden Phase angelangt sind, regt sich an der Basis in Hessen Unmut und Widerstand gegen einen möglichen „faulen Kompromiss“.

  • Deutschland: Solidarität für den Telekom-Streik - gegen Propagandalügen aus Medien und Politik

    Seit Freitag wird bei der Deutschen Telekom unbefristet gestreikt. Telekom-Chef Obermann strebt für 50.000 Beschäftigte Einkommenssenkungen und Verschlechterungen in einer Größenordnung an, wie sie in diesem Land bisher nach dem Krieg nicht vorgekommen ist. Die in Aussicht gestellten neuen Stellen sollen mit monatlich 1450 Euro brutto bezahlt werden; das entspricht einem Stundenlohn von 7,05 Euro und liegt unter dem von den Gewerkschaften geforderten Mindestlohn von 7,50 Euro.