…wird ein Feuer entfachen!

Perspektiven der Weltrevolution und die Aufgaben der MarxistInnen (Teil 1)

Wir veröffentlichen in den kommenden Tagen in mehreren Teilen das aktuelle Weltperspektivendokument der Internationalen Marxistischen Tendenz (IMT). Es zeichnet eine kapitalistische Welt voller Widersprüche und Instabilitäten. Das ist die Grundlage für einen weltweiten Aufschwung des Klassenkampfs.

Weiterlesen: Perspektiven der Weltrevolution und die Aufgaben der MarxistInnen (Teil 1)

Brasilien: "Amerikaweite Konferenz zur Verteidigung von Arbeitsplätzen, unserer Rechte, der Landreform und der Produktionskapazitäten"

Wir veröffentlichen den Aufruf für eine amerikaweite Konferenz der Bewegung der besetzten Betriebe, die Anfang Dezember in Brasilien stattfinden wird. Es handelt sich dabei um die Fortsetzung eines ersten Treffens, das im November 2005 stattgefunden hat. Wichtige Organisationen und Netzwerke aus Brasilien, Argentinien, Venezuela und Uruguay laden zu der Konferenz ein. VertreterInnen des bolivianischen Gewerkschaftsdachverbandes COB und der dortigen Bergarbeitergewerkschaft, der Lehrergewerkschaft von Oaxaca (Mexiko) sowie der "Soldiers of Solidarity, (USA) sind eingeladen.

Weiterlesen: Brasilien: "Amerikaweite Konferenz zur Verteidigung von Arbeitsplätzen, unserer Rechte, der...

Afghanistan: Die NATO führt Krieg, aber der Widerstand dagegen wächst

Die zunehmenden Aufstände in Afghanistan lassen das Schreckgespenst einer weiteren beschämenden Niederlage des westlichen Imperialismus in dieser Region aufkommen. Die imperialistischen Strohmänner Musharraf und Karzai sind an einem bisher beispiellosen diplomatischen Spektakel beteiligt, in dem es um die Schuldfrage bei der sich abzeichnenden Niederlage geht. Musharraf beschuldigte Hamid Kazai am 27. September auf einem Gipfel in Washington, sich wie ein Strauß zu verhalten, der den Kopf in den Sand stecke und aus innenpolitischen Gründen in Afghanistan nicht mit der Wahrheit konfrontiert werden wolle.

Weiterlesen: Afghanistan: Die NATO führt Krieg, aber der Widerstand dagegen wächst

Bolivianische Bergarbeiter verteidigen verstaatlichte Industrie

Am 5. Oktober kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in der bolivianischen Bergbaustadt Huanuni. Dabei gab es 16 Todesopfer und zahlreiche Verletzte. Der Zusammenstoß erfolgte als 4.000 "cooperativistas" versuchten, die Hauptmine in Huanuni zu übernehmen. Dabei stießen sie auf den Widerstand von 1.100 Bergarbeiter, die in der starken bolivianischen Gewerkschaftsföderation der Bergarbeiter (FSTMB) organisiert sind.

Weiterlesen: Bolivianische Bergarbeiter verteidigen verstaatlichte Industrie