Linz. Die Frühschicht eines Metallerbetriebes in Linz-Bindermichel trat heute in einen Corona-Streik. Dies berichtet die Nachrichtenseite laumat.at in einem Fotobericht.

 

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:

72/100

Die Streikenden protestierten vor dem Werkstor gegen das „unverantwortliche Verhalten der Firmenleitung“. In ihrem Betrieb seinen keinerlei Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden. Nach etwa zwei Stunden nahmen die KollegInnen „unter Protest“ die Arbeit auf. Produktionsleiter und Betriebsrat haben gemeinsam diesen Streikbruch herbeigeführt.

Ob Sicherheitsmaßnahmen im Betrieb ergriffen wurden berichtet laumat.at nicht, verweist aber darauf, dass die Streikversammlung trotz amtlichen Versammlungsverbots stattgefunden hat. Damit wird der zentralste Widerspruch der heutigen Gesundheitspolitik offengelegt: private Versammlungen sind untersagt, Versammlungen am Arbeitsplatz aber dezidiert erlaubt. Konkret: in den Hallen dürfen sich die KollegInnen anstecken, wenn der Chef das anordnet, die Streikversammlung zur Durchsetzung der Gesundheitsmaßnahmen hingegen ist illegal.

Bundeskanzler Kurz erläutert:

„Niemand hat ein Recht jetzt zu Hause zu bleiben, sondern es gilt jetzt den Kontakt zu den Arbeitgebern zu suchen, und die Arbeitgeber treffen die Entscheidung, weil die Arbeitgeber auch genau wissen in welchen Bereichen es notwendig ist, dass alle zur Arbeit gehen und wo man Menschen auch einige Wochen in Telearbeit und wo man Menschen Betreuung entlassen kann.“ (Sebastian Kurz, ZIB Sondersendung 13.3.)

Wir sagen hier noch einmal ganz klar: die Profit-Politik gefährdet die Gesundheit der Menschen im Pandemieherd Europa.

Laumat berichtet im zitierten Fotobericht, dass in Ried am Innkreis Belegschaften bereits am Dienstag mit Streik gedroht haben und so die Einstellung der Produktion erzwungen haben.

Die Arbeiterklasse hält diese Gesellschaft am Laufen, ohne ihre Erlaubnis rollt kein Rad, glüht keine Glühbirne. Die Firmenbosse, die Manager, die Hoteliers handeln nicht im Interesse der Allgemeinheit, sondern im egoistischen Profitinteresse. Daher gilt es jetzt vernünftig zu sein, und im Gleichklang mit unseren Klassengeschwistern in ganz Europa die exponentielle Ausbreitung des Virus' zu stoppen.

Nur gesellschaftlich essentielle Produktion darf stattfinden. Die Produktion muss – wo es möglich ist – auf benötigte Produkte umgestellt werden, wie wir bereits hier ausführlich argumentierten:

  • „Wir appellieren an alle WissenschaftlerInnen und TechnikerInnen, die Rezepturen, Herstellungsanleitungen und die technischen Spezifikationen von sanitär und medizinisch notwendigem Material öffentlich im Internet zu verbreiten. Dies gilt insbesondere für die nun entwickelten Schnelltests zum Nachweis des Corona-Virus' (SARS-CoV-2), alle Medikamente, die zur Behandlung der Krankheit eingesetzt werden, alles medizinisch-technische Gerät, das zur lebenserhaltenden Intensivbehandlung benötigt wird, Krankenbetten sowie alles Schutzmaterial (Desinfektionsmittel, Schutzmasken, Schutzbrillen...) für das Gesundheitspersonal.
  • Wir appellieren an die Beschäftigten in Labors, Apotheken, universitären Einrichtungen und in allen Produktionsbetrieben, wo dies technisch möglich ist, die Umstellung der Produktion auf gesellschaftliche notwendige Produkte umzusetzen.“

Und für alle, die momentan unnötige Arbeit an unsichereren Arbeitsplätzen verrichten: Tragen wir Verantwortung, sind wir solidarisch – stellen wir die Produktion und Dienstleistungsbetrieben sofort ein.

Trag Verantwortung – Verbreite das Streikvirus!


Weitere Artikel zum Thema:

  • Coronavirus entlarvt den Mythos von der europäischen Einheit +

    von Josh Holroyd Mit der Verlagerung des Epizentrums der Coronavirus-Pandemie nach Europa steht die Region nun vor ihrer schwersten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Alle Säulen der so genannten europäischen Integration brechen unter dem Druck zusammen. Mehr...
  • Die COVID19-Pandemie: Die drohende Katastrophe und wie man sie bekämpfen soll +

    Der Kapitalismus erweist sich als unfähig, die Coronakrise zu bewältigen, und bringt dadurch das Leben von Millionen von Menschen in Gefahr. In einer solchen Situation sind halbe Maßnahmen und eine Flickschusterei am System sinnlos. Nur mit drastischen Maßnahmen wird es Mehr...
  • Gesundheit vor Profite! - Erklärung der Funke-Redaktion zur Corona-Krise +

    Stellungnahme der Funke-Redaktion zur aktuellen Lage und den Aufgaben der Arbeiterbewegung.  Mehr...
  • Leserbrief eines Fabrikarbeiters +

    Eigentlich wollte ich einen anderen Leserbrief schreiben. Darüber wie es ist, als Behinderter mit gefördertem Arbeitsplatz. Wie viel die Firma für einen tut, so etwas wie raushauen wenn man wegen der harten Arbeit und einer schwierigen Privatsituation, nebst bekannter Behinderung Mehr...
  • Corona und die Erntehilfe +

    Die Coronakrise hat massive Auswirkungen auf die höchst komplexe kapitalistische Wirtschaft. Davon ist auch die Landwirtschaft stark betroffen. Die Regierung will dem mit Appellen an die nationale Einheit beikommen.  Mehr...
  • Schutzmaßnahmen in den Betrieben jetzt! +

    Die Anzahl der SARS-CoV-2-Fälle steigt in Österreich weiter rasant an. Trotzdem setzen die UnternehmerInnen auf Business as usual. Mario Wassilikos berichtet. Mehr...
  • Kârdan önce sağlık. Funke yayın ekibinin corona krizi hakkında açıklaması +

    Funke yayın ekibinin mevcut durum ve işçi hareketinin görevleri hakkında açıklaması. Lies das Statement hier auf Deutsch und BSK. Mehr...
  • [VIDEO] Corona & die Krise des österreichischen Kapitalismus +

    Livestream am Samstag, den 21.3., ab 18.00 Uhr - Auf unserem YouTube-Kanal Mehr...
  • Zweites Covid-19-Gesetzespaket: Nationalrat stellt sich vor das Kapital +

    „Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“. Diese Phrase wird von der Europäischen Zentralbank (EZB), Kanzler und Finanzminister unisono heruntergebetet. Man setze alles in Bewegung, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Dazu wurden die bisherigen Maßnahmen um neue Gesetze und Novellen erweitert. Mehr...
  • Zdravlje ispred profita! – Saopštenje redakcije časopisa „Der Funke“ povodom pandemije korona virusa +

    Stav redakcije časopisa „Der Funke“ (Iskra) prema aktuelnoj situaciji i zadacima radničkog pokreta. Lest hier die Stellungnahme auf Deutsch. Mehr...
  • 1
  • 2

Streik Corona

Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke  |  IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576  |  BIC: OBKLAT2L

Artikel aus der Kategorie