…wird ein Feuer entfachen!
  • Am Sonntagabend wurde der erste KV-Abschluss in der Metallindustrie unterschrieben. Die Löhne steigen in der Metalltechnischen Industrie um durchschnittlich 3,46%. Ein erster Kommentar zu den Ergebnissen der Metaller-Runde 2018. Von der Funke-Redaktion.

  • Kollektivverträge garantieren vieles, was uns normal scheint, und die Unternehmer im Metallbereich greifen sie direkt an. Höchste Zeit für eine hart geführte Streikbewegung, argumentiert Emanuel Tomaselli.

  • Der eiserne Besen der Sicherheit, Ruhe und Ordnung fegt durchs Land. Während eine polizeilich-autoritäre Ordnung gegen alles fremdländische und Unangepasste organisiert wird, zimmern die Schwarz-Blauen eifrig an der lebenslangen Armut und Entrechtung der lohnabhängigen Menschen.

  • Unter dem Motto „Miteinander Weiterkämpfen“ fand am 18. September in Wien die „Erste österreichweite KV-VerhandlerInnen-Konferenz“ statt. 900 Betriebsrätinnen und Betriebsräte bildeten die Kulisse für die gewerkschaftsübergreifende Kampfansage an die Unternehmer und ihre Regierung. Die Funke-Redaktion berichtet und argumentiert, warum wir für den Generalstreik offen rüsten sollten.

  • 10.000 ÖBB-Beschäftigte besuchten die Betriebsversammlungen am 2. Juli, 325 Züge fielen aus, besonders viele auf der Wiener S-Bahn. Die KV-Verhandlungen sind seither unterbrochen und werden erst im September wieder aufgenommen – wegen Unwägbarkeiten im Bezug zu den Arbeitszeiten infolge des neuen Gesetzes. Das bietet die Möglichkeit einer verallgemeinerten Bewegung im Herbst - ist eine Chance die offensiv genutzt werden muss!

  • Ende letzten Jahres haben die Kollektivvertragsverhandlungen für den privaten Gesundheits- und Sozialbereich begonnen. Welche Forderungen gestellt werden und wie die Perspektiven aussehen, beschreibt Sarah Sattelberger.

  • Druck. Nach vier Jahren wird der Kollektivvertrag für das grafische Gewerbe neu verhandelt. Die Unternehmen wollen eine deutliche Lohnkostenreduzierung. Wir sprachen dazu mit Günter Schalek, dem Betriebsratsvorsitzenden im Druckzentrum der Oberösterreichischen Nachrichten in Pasching und Sprecher der Arbeitsgruppe „Sonderbestimmung Tageszeitung des Wirtschaftsbereich 08 grafisches Gewerbe“.

  • KV-Abschluss. Am 14. Jänner 2016 wurden die KV Verhandlungen für den privaten Gesundheits- und Sozialbereich abgeschlossen. Das Ergebnis ist eher enttäuschend, analysiert Sarah Sattelberger.

  • BAGS-KV. Axel Magnus ist Betriebsratsvorsitzender in der SDW und Mitglied des großen Verhandlungsteams. Wir haben ihn zu den momentanen Verhandlungen befragt.

  • Metall. Nach Jahren des Frontalkurses gegen die Gewerkschaft FIOM sind die ArbeitgeberInnen heuer wieder verhandlungsbereit. Die Kompromissbereitschaft der eigenen Führung stößt aber vielen sauer auf.

  • Am 29.10. hat sich die Industrie letztlich durchgesetzt. Überstundenzuschläge sind (teilweise) weg, die Gehälter und Löhne werden um 1,5 % angehoben. Die individuelle Freizeitoption wurde vereinbart.

  • Die Unternehmer gehen mit absoluter Arroganz in die heurige Herbstlohnrunde. Das Ergebnis der Nationalratswahl dürfte diese Entfesslungskünstler eher ermuntert als abgedämpft haben. Jetzt braucht es eine kämpferische Lohnbewegung der Gewerkschaft.

  • Dieses Flugblatt zur Auseinandersetzung um den Metaller-KV verteilen unsere UnterstützerInnen derzeit vor großen Metallbetrieben und Berufsschulen in Vorarlberg, Linz, Graz und Wien.

  • Heute beginnen die Kollektivvertragsverhandlungen für die Metallindustrie. Die Industrie will die Arbeitszeit flexibilisieren, die Gewerkschaft fordert Arbeitszeitverkürzung. Von Manuel Reichetseder.

  • Die etwa 80.000 Beschäftigten des privaten Gesundheits- und Sozialbereiches machen Druck für einen angemessenen Kollektivvertragsabschluss. Die bisherigen Verhandlungen der GPA-djp und der Gewerkschaft vida mit der Berufsvereinigung der Arbeitgeber im Gesundheits- und Sozialbereich (BAGS) blieben bislang ohne Ergebnis.

  • Folgende Resolution gegen die Sparpläne bei der Post wurde auf Initiative kämpferischer Kollegen in der GPF-Bezirksgruppe Wels und in weiterer Folge in der Landesleitung der GPF OÖ beschlossen.

  • Mehr als 2500 BetriebsrätInnen aus der Metallindustrie zeigten sich bei der gestrigen Betriebsrätekonferenz kampfbereit und forderten mehr Lohn. Ein Bericht von einem Wir sind ÖGB-Aktivisten.

  • Seit Wochen tobt ein harter gewerkschaftlicher Kampf um einen neuen Kollektivvertrag für die Beschäftigten in der Chemischen Industrie. Die Gewerkschaft der ChemiearbeiterInnen (GdC) und die GPA-djp fordern eine vierprozentige Lohn- und Gehaltserhöhung. Die Vertreter der Industrie finden diese Forderung „skandalös". Ein Bericht der "Wir sind ÖGB"-Redaktion.

  • Am 4. Oktober fand ein erstes Vernetzungstreffen von BetriebsrätInnen, AktivistInnen von gewerkschaftlichen Betriebsgruppen und Beschäftigten aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich statt. Im Mittelpunkt des Treffens stand neben einer (sehr kritischen) Bilanz der bisherigen Sozialpolitik der Großen Koalition eine Diskussion zu den bevorstehenden Kollektivvertragsverhandlungen. Dabei wurde folgende Resolution verabschiedet.

  • Wann: 4. Oktober, um 18 Uhr
    Wo: Lustkandlgasse 10, 1090 Wien

    Themen:
    * Solidarität mit Arbeitskämpfen konkret (Berichte von Betroffenen)
    * BAGS-Kollektivvertragsverhandlungen – unsere Forderungen