…wird ein Feuer entfachen!
  • Ein CGT-Eisenbahner aus Marseille im Interview mit unserer Zeitung.

  • Vorarlberg ist ein Zentrum der österreichischen Industrie. Im Bundesland leben 4% der österreichischen Bevölkerung, es werden aber z.B. 11% der Metallerzeugnisse produziert. Der wichtigste Betrieb in der Vorarlberger Metallbranche ist der Beschlägehersteller Blum, bei dem allein in Vorarlberg über 5000 Menschen beschäftigt sind. Im Oktober fanden Betriebsratswahlen statt. Ein Interview mit dem Arbeiterbetriebsratsmitglied Andy Spechtenhauser.

  • Anlässlich des 100. Jahrestags der Oktoberrevolution wurde unser Genosse Wasil Faizi vom Sender BBC Pashto, der in Afghanistan und Pakistan eine Reichweite von bis zu 60 Mio. hat, interviewt.


  • Unsere katalanische Schwesterzeitung „Revolució“ hat mit Vidal Aragonés, Stadtrat von Cornellà de Llobregat (einer Industriestadt im Großraum Barcellona. Anm.) ein Interview geführt.

  • Die aktuellen Verhandlungen im Metaller-Bereich stellen die Gewerkschaftsbewegung auf die Probe. Das Angebot der Unternehmer-Seite ist ein Schlag ins Gesicht, dem der massive Widerstand der Arbeiterbewegung entgegengestellt werden muss. Wie haben dazu mit Helmut Sauerkoch, Betriebsrat in der Voestalpine Giesserei Traisen, gesprochen. Das Interview führte Martin Halder.

  • Es kommt ganz selten vor, dass einem Marxisten im TV eine Bühne geboten wird. Und wenn, dann wird sofort die Antikommunismus-Keule ausgepackt. Der britische Marxist Alan Woods (Herausgeber der Website der International Marxist Tendency, www.marxist.com) zeigte vor kurzem, wie man darauf elegant reagiert und auch vor der Kamera revolutionäre Politik offensiv verteidigt.

  • Im Jahr 1927 schrieb die russische Revolutionärin Alexandra Kollontai den Roman „Rote Liebe“. Er erzählt die Liebesgeschichte der Bolschewikin Wassilissa und spielt in der Zeit direkt nach der Russischen Revolution bis zur Neuen Ökonomischen Politik. Die Widersprüche zwischen revolutionären ArbeiterInnen, den Überresten der alten Gesellschaft und einer entstehenden Bürokratie sind spürbar, während Wassilissa damit ringt, ihr Ideal von Freiheit mit patriarchalen Vorstellungen in ihrer Beziehung zu vereinen.  Kollontais Roman „Rote Liebe“ ist bald als Theaterstück in Wien zu sehen. Yola Kipcak sprachen mit Regisseurin Olga Dimitrijevic.

  • Druck. Nach vier Jahren wird der Kollektivvertrag für das grafische Gewerbe neu verhandelt. Die Unternehmen wollen eine deutliche Lohnkostenreduzierung. Wir sprachen dazu mit Günter Schalek, dem Betriebsratsvorsitzenden im Druckzentrum der Oberösterreichischen Nachrichten in Pasching und Sprecher der Arbeitsgruppe „Sonderbestimmung Tageszeitung des Wirtschaftsbereich 08 grafisches Gewerbe“.

  • Die italienische Linke hat jeglichen Masseneinfluss eingebüßt. Über die Hintergründe dieser Krise sprachen wir in Turin mit Claudio Bellotti.

  • Im Zuge der breiten Diskussion um die Rot-Blaue Regierung im Burgenland wurde unser Redakteur Emanuel Tomaselli von der Jungen Welt befragt.

  • Vor 70 Jahren am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Zweite Republik gegründet. Ein Gespräch mit Franz Rauscher über die vergessenen Anfänge der Verstaatlichung in Österreich nach 1945.

  • Im Zuge der Arbeitskämpfe in den oö. Spitälern in den Jahren 2012/3 entstand eine wertvolle Kultur des Voneinander-Lernens und der Zusammenarbeit zwischen den Belegschaften und Betriebsratskörperschaften der verschiedenen Krankenhäuser. Wir sprachen darüber mit dem AKh-Betriebsrat Helmut Freudenthaler.

  • Gesundheit. Roman hat nach drei Jahren seinen Job als diplomierter Krankenpfleger im Wilhelminenspital gekündigt und mit einem kritischen Abschiedsbrief im Krankenanstaltenverbund (KAV) für Debatten gesorgt. Florian Weissel (RSO) und Sarah Ott haben ihn im Zuge unserer gemeinsamen Betriebsarbeit an den Wiener KAV Spitälern interviewt.

  • Am 20. November führten wir ein Interview mit dem Betriebsvorsitzenden der Lenzing AG zu den Hintergründen der drohenden Entlassung von 700 KollegInnen und der Perspektive gewerkschaftlichen Widerstands gegen diese Profitgier.

  • Wir führten ein Interview mit Wolfgang Moitzi, dem Verbandsvorsitzenden der Sozialistischen Jugend, über sein Wahlprogramm und seine Vorstellungen von seiner Rolle als zukünftiger Nationalrat.

  • Wir führten ein Interview mit Daniela Holzinger, Spitzenkandidatin der SPÖ im Bezirk Vöcklabruck, die für einen linken Kurs der Sozialdemokratie steht.

  • Nach der Verhandlung im steirischen Landesgericht in Leoben, bei der Sebastian S. (ehemaliger Ortsvorsitzender der SJ Bruck/Mur) aufgrund eines Hip-Hop-Textes auf der Anklagebank saß und freigesprochen wurde (siehe Bericht), trafen wir uns mit ihm und Michael P. (ehemaliger Bezirksvorsitzender der SJ Bruck und einziger Zeuge im Verfahren) in einem Café zu einem Interview.

  • Die Arbeitsbedingungen in den Spitälern verschlechtern sich angesichts von Einsparungen und daraus folgendem Personalmangel seit Jahren. Das „Rote Wien“ ist da keine Ausnahme.

  • Bianca Schellander von der SJ Alsergrund wurde in der Vorarlberger Zeitung "Wann & Wo" zur Occupy-Bewegung interviewt.

  • Linkskeynesianismus versus Marxismus - eine Debatte über die Aufgaben der Arbeiterbewegung angesichts der Schuldenkrise.