…wird ein Feuer entfachen!

Am Montag, den 25.6.2018, platzte die Zentrale des Österreichischen Gewerkschaftsbundes aus allen Nähten. Mehr als 1200 Vertreter aus Betrieben und Gewerkschaft kamen zur Konferenz in Wien, um den Widerstand gegen den 12-Stunden-Tag zu besprechen.

Der Veranstaltungssaal war schnell überfüllt. Es mussten in mehreren separaten Räumen im Haus Live-Übertragungen eingerichtet werden. Es folgten einige Reden aus verschiedensten Branchen, um klarzustellen, was für ein massiver Angriff und Verschlechterung der 12-Stunden-Tag bedeutet. Arbeitsinspektor Ferdinand Loidl betont, dass die Unfallhäufigkeit nach der neunten Arbeitsstunde stark ansteigt und die Verkürzung der Ruhezeiten ebenfalls eine Attacke auf unsere Gesundheit darstellt.

Korinna Schumann (Bundesfrauenvorsitzende des ÖGB) erklärt die Propaganda der Wirtschaftskammer, nach welcher die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit dem 12-Stunden-Tag gegeben ist, für eine dreiste Lüge. „Die Pläne der Bundesregierung bringen alle Menschen mit Betreuungspflichten in eine ausweglose Situation, sie führen zu einer noch höheren Teilzeitquote und in weiterer Folge zu Altersarmut. Die Gewerkschaften werden das nicht akzeptieren."

Konzernbetriebsrat der grossen Baufirma PORR AG Peter Grandits deutete Kampfmassnahmen an. Wenn es hart auf hart komme, wird man im Radio hören: „Die Westautobahn ist gesperrt, da haben sie Schotter verloren. Die Flughafenautobahn ist gesperrt, da haben sie Beton verloren. Alle Wege nach Wien sind gesperrt.“ Für dieses Statement gab es viel Applaus.

Höhepunkt der Konferenz war die Rede des neuen ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. Nachdem er die Nebelgranaten der Wirtschaftskammer wie die „Freiwilligkeit“ beim 12-Stunden-Tag beantwortet hat, sprach er über den Umfang des gewerkschaftlichen Widerstands. Dabei bewirbt er noch mal die Demonstration am 30.6 und stellt gleichzeitig klar, dass dies nur der Anfang und nicht das Ende des Widerstands sein kann. Es werden nun breitflächig Betriebsversammlungen abgehalten, bei denen man in erster Linie die Arbeiter aufklären solle, welche aber auch für die Unternehmer spürbar und unangenehm sein sollen.

Weitere Kampfstrategien wurden nicht präsentiert.

Im Anschluss wurde noch schnell darauf verwiesen, dass man die ÖGB-Resolution unterschreiben und Flyer für den 30.06 am Ausgang mitnehmen soll. Die Möglichkeit von Wortmeldungen und Abänderungen zur Resolution gab es nicht. Dies hätte allerdings genutzt werden können, um konkrete Kampfmassnahmen und eine Eskalationsstrategie zu entwickeln.

Es waren 10 GenossInnen des Funken vor Ort verkauften 58 Stück unserer Zeitung und verteilten 500 unserer Flugblätter, welche sehr gut aufgenommen wurden.


Ähnliche Artikel:

  • 120.000 gegen 12-Stunden-Tag – Wir brauchen einen Kampfplan zum Sturz der Regierung

    Die soziale Frage und der Klassenkampf sind mit einem Knall auf die Bühne der österreichischen Gesellschaft zurückgekehrt. Mehr als 100.000 Menschen demonstrierten am Samstag gegen das Gesetz zu 12-Stunden tägliche und die 60-Stunden wöchentliche Höchstarbeitszeit. Ein Bericht der… Mehr... +

  • Warum die Sozialpartnerschaft uns schwach macht


    Die Mobilisierung gegen den 12-Stunden Tag und die Regierung läuft auf Hochtouren. Doch in der Frage der Sozialpartnerschaft herrscht Unklarheit. Dies kann unsere Niederlage einleiten, argumentieren Emanuel Tomaselli und Hannah Ernst.

    Mehr... +
  • 12-Stunden-Tag zurückschlagen: Streikfreigabe JETZT! (Funke Nr. 165)

    Die Industriellen und ihre Regierung agieren brutal und rücksichtslos in der Durchsetzung ihrer Interessen. Sie sagen „modern“ und meinen damit den gesundheitsgefährdenden 12-Stunden-Tag. Sie sagen „freiwillig“ und „flexibel“ und meinen damit ihre unbeschränkte Befehlsgewalt über unsere Arbeitszeiten.

    Mehr... +
  • 12-Stunden-Tag verhindern - jetzt die Arbeit niederlegen!

    Um das geht’s: in Zukunft sollen die Unternehmer in ihren Betrieben bis zu 12 Stunden täglich, und bis zu 60 Stunden wöchentlich Arbeit anordnen dürfen, und dies zeitlich unbeschränkt. Die Bezahlung der Mehrarbeit soll jahrelang aufgeschoben werden können.… Mehr... +

  • „Sie räumen uns aus – organisieren wir die Gegenbewegung“ - BR-Konferenz der vida

    Die Gewerkschaft vida rief und über 800 Kollegen und Kolleginnen kamen zur Betriebsrätekonferenz am 20. Juni in Wien. Die Veranstaltung elektrisierte. Von Emanuel Tomaselli.

    Mehr... +
  • Betriebsräte-Konferenz in Wien

    Am Montag, den 25.6.2018, platzte die Zentrale des Österreichischen Gewerkschaftsbundes aus allen Nähten. Mehr als 1200 Vertreter aus Betrieben und Gewerkschaft kamen zur Konferenz in Wien, um den Widerstand gegen den 12-Stunden-Tag zu besprechen.

    Mehr... +
  • OÖ: Streikbereitschaft dominiert Debatte

    Mehr als 1000 Betriebsräte strömten in die Kürnberghalle/Leonding, um sich zu den Angriffen der Regierung zu informieren und den kommenden Kampf zu beratschlagen. Emanuel Tomaselli berichtet.

    Mehr... +
  • NÖ: Der Kampf hat begonnen

    Um den Kampf gegen den sozialen Kahlschlag der Regierung auch in Niederösterreich zu eröffnen, fanden sich am Montag mehr als 1.600 Menschen vor der Arbeiterkammer in St. Pölten ein. Ein Bericht von Martin Halder.

    Mehr... +
  • Vorarlberg: „Wir sehen uns auf der Straße!“


    Die Vorarlberger Betriebsrätekonferenz, an der laut Angaben der Gewerkschaft 400 KollegInnen teilgenommen haben, war geprägt von Kampfgeist und Enthusiasmus. Wenn Begriffe wie „Klassenkampf“ fielen, wurde darauf mit tosendem Applaus reagiert. Die allgemeine Vorfreude auf die Massenmobilisierung nach… Mehr... +

  • Auch in Kärnten regt sich Widerstand

    Der Andrang zur BetriebsrätInnenkonferenz am Freitag in der Arbeiterkammer Klagenfurt war so groß, dass kurzfristig eine Live-Videoübertragung ins Foyer organisiert werden musste.

    Mehr... +
  • 1
  • 2




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L