…wird ein Feuer entfachen!

Gäb es einen Gott, dann hätt ich seinen Segen,
Denn mein Gott liebt das volle und allseitige Leben.

Er ist der Engelschar und Heiligen überdrüssig
Und fühlt sich zeitweis´ selbst recht überflüssig

Tauschte einst für jugendlichen Schöpfungsschwung
machtlos betrachtende Verantwortung

Gott greift nicht ein, kein Theolog´ mag dies verhehlen
Der Mensch soll frei aus Gut und Böse wählen

Er schaut die Welt wie ein Anästhesist
Während ihm Ohnmacht an der Seele frisst

Auch das Jüngste Gericht fällt ihm letztens schwer
Des Teufels Advokat ist keine Herausforderung mehr

Für jedes Laster gibt´s eine vernünftige Erklärung
Verbrechen sind Folge von Triebentbehrung

Selbst Kriege wurzeln in kapitalistischer Verheerung
Sogar - welch Ironie – in religiöser Verklärung

Die Männer woll´n den Vater kastrieren, die Frauen sind neidisch auf den Pimmel
Am Ende kommen dann sowieso alle in den Himmel

Sein Sohn ist ihm aus lauter Nächstenliebe fremd geworden
Kaum zu ertragen, wenn beim heiligen Geist Gefühle überborden.

Gott rennt mit dem Kopf gegen die Himmelswand
So reut ihn, dass er Mariae´s Reizen nicht widerstand

Grad einen Zimmerer mit seiner Frau zu betrügen
Dass es den Spaß wert war- er müsste sich selbst belügen

So leert er am liebsten mit dem rechten und dem linken Schächer
Beim Petrus den einen oder anderen Becher.

Sein Herz gilt jetzt ganz dem Leben auf der Erde
Dem Ärger und der Freude über die Menschenherde.




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L