Für den Funke hat der Herbst mit einer Offensive der Organisierung begonnen. Die Bürgerblockregierung hat vor dem Sommer spätestens mit dem 12-Stunden-Tag bewiesen, dass sie ihre asoziale und rassistische Politik ohne mit der Wimper zu zucken durchziehen wird, dass die „alte Normalität“ nicht mehr existiert.

Über den Sommer haben viele ArbeiterInnen und Jugendliche ein Resümee aus dem ersten Jahr Schwarz-Blau gezogen, und nicht wenige haben den Schluss gezogen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.

Das wird durch die Erfahrungen bestätigt, die wir in den ersten Wochen des Herbstes vor Schulen, Unis und Betrieben bei der Intervention mit unserer Zeitung und unseren anderen politischen Materialien gesammelt haben. Vor allem viele Jugendliche haben sich gewillt gezeigt, politisch aktiv zu werden. Vor den Betrieben war die allgemeine Stimmung: Wenn wir etwas tun, dann müssen wir es alle gemeinsam und gescheit machen.

Aber es hat sich bei Verkaufsaktionen gezeigt, dass viele auf der Suche nach den richtigen Ideen, mit denen diese Regierung, aber auch das hinter ihr stehende System, bekämpft werden kann. Wir sind davon überzeugt, dass der Marxismus das bietet. Daher rufen wir dazu auf: Wenn du mit unserem Programm (auf dieser Seite) übereinstimmst: melde dich bei uns und werde jetzt aktiv!

(Funke Nr. 167/Oktober 2018)




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L