Antifa. Die großen antifaschistischen Demos gegen die Ewiggestrigen, die ihren Rechtswalzer tanzen, sind vorbei, und nun ist es notwendig eine ehrliche Bilanz darüber zu ziehen. Von Agnes Friesenbichler.

 

33/100

 In Graz, Wien und Linz gab es auch heuer wieder Demonstrationen, die von breiten Bündnissen wie der „Offensive gegen Rechts“ (OgR) in der Steiermark und Wien und „Linz gegen Rechts“ in Oberösterreich getragen wurden, um gegen die Akademikerbälle, wo sexistische und rassistische Burschenschafter sich europaweit vernetzen, zu demonstrieren.

Auch der Funke hat auf diese Demonstrationen mobilisiert und in Graz und Wien einen kämpferischen Block gebildet. In Wien gelang es uns gut, 60 AntifaschistInnen auf die Demonstration zu bringen und so ein lautstarkes Zeichen gegen die rassistische Hetze, die in unserer Gesellschaft immer lauter wird, zu setzen.

Doch eines fällt sofort ins Auge: Alle 3 Demonstrationen waren deutlich kleiner als die Jahre zuvor. In Linz waren „nur“ noch 1200 DemonstrantInnen auf der Straße, im Vorjahr waren es noch ca. um 1000 mehr. Ein Trend, der sich fortsetzt. Wenn man zusätzlich bedenkt, dass das vergangene Jahr mit den Aufmärschen und Kundgebungen von PEGIDA und Identitären die antifaschistischen Bündnisse ganz schön bei Atem gehalten haben, könnte man zu dem Schluss kommen, dass den AntifaschistInnen langsam die Luft ausgeht, nachdem auch das Kräfteverhältnis in der Gesellschaft sich momentan immer mehr zu Ungunsten linker Kräfte verschiebt.

Die Demonstration in Spielfeld, wo die Identitären es schafften unter dem Motto „Grenzen dicht“ mehrere hundert Personen auf die Straße zu bringen, war diesbezüglich ein Wendepunkt. Erstmals waren die Gegenkräfte deutlich in der Unterzahl und wurden von SchlägerInnentrupps der Rechten angegriffen. Alle antifaschistischen Demonstrationen seither haben ihre Taktik geändert bzw. entschärft. In Linz gab es keinen Aufruf zu Blockaden mehr, auch die OgR in Wien hat sich, weg von der Taktik des Blockierens, nur auf einzelne Kundgebungen geeinigt. Das Auftreten der AntifaschistInnen hat also deutlich an Militanz verloren.

Doch Zurückweichen kann keine Antwort sein. Warum gibt es diesen Rechtsruck in der Gesellschaft? Weil die rechten RattenfängerInnen im Einklang mit der rechten Opposition und den Regierungsparteien erfolgreich einen Sündenbock präsentieren: MigrantInnen und die Flüchtlings„welle“.

Probleme, die auch bisher die Gesellschaft plagten - die historisch hohe Arbeitslosigkeit, der Kürzungsdruck in den Sozialsystemen, der Sexismus – werden, nachdem sie jahrelang ignoriert und weggeredet wurden, heute mit dem Sündenbockmotiv „Migranten“ diskutiert. Selbst in den liberalen Blättern findet die österreichische Linke heute keine Bündnispartner mehr um ihre Version der gesellschaftlichen Problemlage – die ungleiche Reichtumsverteilung in unserem reichen Land – zu thematisieren.

Der momentane Rechtsruck in der Gesellschaft ist kein unvermeidliches Phänomen, sondern die ideologische Begleitmusik der sich fortsetzenden Unterordnung der sozialen Interessen der Arbeiterklasse unter das Profitinteresse der österreichischen Reichen. Dieser Zustand wird aufbrechen, dies ist unsere Perspektive und darauf bereiten wir uns geduldig aber ernsthaft vor.

Antifaschismus Demonstration

Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke  |  IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576  |  BIC: OBKLAT2L

Artikel aus der Kategorie

Während die Kirchenaustritte steigen, schreiben ÖVP und Grüne im Regierungsprogramm, sie wollen „die Schöpfung bewahren“ und laut Kanzler gehe es darum, „die Wirtschaft mit einem respektvollen Umgang mit der Schöpfung in Einklang zu bringen.“ Warum die Vorstellung von „Schöpfung“ im 21. Jahrhundert keinen Platz mehr hat, zeigt Vincent Angerer.

„Ich möchte Ihnen ans Herz legen, das Patientenwohl immer als höchste Priorität zu betrachten, wenn Sie gedenken, in dieser Branche zu bleiben.” Mit diesen zynischen Worten schickt der Geschäftsführer der ehemaligen Rentschler Fill Solutions GmbH 45 MitarbeiterInnen in die Arbeitslosigkeit. Von Sonja Kopf.

In der Nacht von 17.2. auf 18.2. scheiterte die 6. Verhandlungsrunde in der SWÖ. Wir befinden uns auf gewerkschaftlichem Neuland. Wir müssen gewinnen.

Türkis-Grün möchte die Kosten des öffentlichen Gesundheitssystems und der Pflege reduzieren. Wien, wo heuer noch gewählt wird, wird von den Bürgerlichen gezielt ins Visier genommen.

Das Kabinett Kurz II ist eine Regierung des Angriffs auf die Arbeiterklasse in den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen. Auch im Bereich der Pflegearbeit, die überwiegend von Frauen verrichtet wird, zeigt sich dies deutlich. Wir haben uns das Regierungsprogramm diesbezüglich genauer angesehen.

Wir veröffentlichen hier das politische Leitpapier, das bei dem bundesweiten Treffen von UnterstützerInnen der Funke-Strömung am 1. Dezember 2019 diskutiert und angenommen wurde.

Weitere Artikel

(Datum: 27.02 18:00 - 20:00)
Die Grünen werden uns nicht retten! Wir müssen weiter auf die Straße gehen!

Die schwarzgrüne Regierung führt autoritäre und rassistische Politik und Klimazerstörung fort. Sie macht Politik für die Reichen und Konzerne.

Schwarzblau war für viele unschwer als eine konzern- und reichenfreundliche Regierung zu erkennen. Sie versuchte von ihrer unsozialen, gegen Lohnabhängige gerichteten und unser...

Warum wir MarxistInnen sind

Warum wir MarxistInnen sind

Für die 100. Ausgabe unserer Zeitung verfasst Alan Woods, Herausgeber von www.marxist.com einen Mehr...
Österreichperspektiven 2020

Österreichperspektiven 2020

Wir veröffentlichen hier das politische Leitpapier, das bei dem bundesweiten Treffen von UnterstützerInnen Mehr...
  • 1
  • 2

Während die Kirchenaustritte steigen, schreiben ÖVP und Grüne im Regierungsprogramm, sie wollen „die Schöpfung bewahren“ und laut Kanzler gehe es darum, „die Wirtschaft mit einem respektvollen Umgang mit der Schöpfung in Einklang zu bringen.“ Warum die Vorstellung von „Schöpfung“ im 21. Jahrhundert keinen Platz mehr hat, zeigt Vincent Angerer.

In dem ersten Teil des Artikels (Funke Nr. 178) haben wir uns damit befasst, woher das Konzept der Linken Erzählung, das seit einigen Jahren in der weltweiten Linken grassiert, kommt. Wir haben analysiert, dass es philosophisch auf einer idealistischen Basis steht, die davon ausgeht, dass die Realität aus Geschichten besteht. Daraus fließt, dass der Kapitalismus nicht wirklich bekämpft wird, weil man ihm ebenfalls nur mit ‚alternativen‘ Geschichten begegnet. In Teil 2 beschäftigen wir uns mit der aus dem Konzept fließenden Praxis. Von Yola Kipcak.

Der russische Revolutionär Leo Trotzki formulierte die Theorie nach seinen Erfahrungen der (gescheiterten) Russischen Revolution 1905. Er stellte sich die Frage, ob die Bourgeoisie in einem rückständigen Land wie Russland noch eine progressive Rolle spielen und daher ein „Bündnispartner“ der Arbeiterklasse sein könnte.

Weitere Artikel

Der 12. Februar 1934 steht für den verzweifelten Versuch, mit der Waffe in der Hand den Faschismus abzuwehren. Die Lehren aus dieser Katastrophe analysieren Julia Brandstätter und Konstantin Korn.

„In Italien streiken sie ja bei jeder Kleinigkeit“ – wie sich die italienische Arbeiterschaft diesen Ruf erarbeitete, und wie ein Gegenmodell zum sozialpartnerschaftlichen Kurs des ÖGB aussehen könnte, beschreibt Konstantin Korn.

Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Rosa Luxemburg und die von ihr mitverfassten Spartakusbriefe sowie die "Rote Fahne" sind dabei nicht wegzudenken.

Weitere Artikel