…wird ein Feuer entfachen!
  • Mehr als 1000 Betriebsräte strömten in die Kürnberghalle/Leonding, um sich zu den Angriffen der Regierung zu informieren und den kommenden Kampf zu beratschlagen. Emanuel Tomaselli berichtet.

  • Oberösterreich. Die oberösterreichische Landesregierung hat ein Sparpaket in der Höhe von 147 Mio. € präsentiert, 10% der Landesbudgets werden gestrichen. Die Kürzungen und Neueinahmen sind der finanzielle Ausdruck einer erzkonservativen politischen Haltung, argumentiert Stefanie Gschwendtner.

  • Ende Juli wirbelte das oberösterreichische SPÖ-Urgestein Josef „Joschi“ Ackerl in den Sozialen Medien ein wenig Staub auf.

  • Das Verhandlungsergebnis für die nichtärztlichen Berufe des Gesundheitsbereichs (Spitäler, Pflegeheime etc.) in Oberösterreich ist da. Und leider sind die Belegschaften in die Rolle der passiven Empfänger eines Verhandlungsergebnisses degradiert, das mit Pühringer schon paktiert wurde. Die kommenden Betriebsversammlungen sollen lediglich nur mehr Informationscharakter haben. Von Martin Wieland, Vertrauensperson im AKH Linz.

  • Die fehlende Wertschätzung der Pflegearbeit, wird von der Mehrheit der Kolleginnen und Kollegen als bedrückend empfunden. Der angesammelte Unmut verdichtet sich zunehmend in Widerstand, wobei die Salzburger Spitalsangestellten heute an der Spitze stehen. Martin Wieland, Vertrauensperson am AKh Linz mit Streikerfahrung in seiner eigenen Abteilung, umreißt die akuten Fragestellungen und skizziert mögliche Antworten.  

  • Gesundheitswesen. In den oö. Spitälern bewegt sich was. Erstmals werden die Betriebsräte des nichtärzlichen Personals aller Krankenhäuser gemeinsam mit Landeshauptmann Püringer (ÖVP) in Verhandlung treten und höhere Löhne fordern. Agnes Friesenbichler berichtet.

  • Im Zuge der Arbeitskämpfe in den oö. Spitälern in den Jahren 2012/3 entstand eine wertvolle Kultur des Voneinander-Lernens und der Zusammenarbeit zwischen den Belegschaften und Betriebsratskörperschaften der verschiedenen Krankenhäuser. Wir sprachen darüber mit dem AKh-Betriebsrat Helmut Freudenthaler.

  • Nach wochenlangen Diffamierungen ist der verhinderten Nationalratsabgeordneten und SPÖ-OÖ Frauenvorsitzenden Sonja Ablinger der Geduldsfaden gerissen. Sie legt ihren Vorsitz zurück und kündigt eine Rede am Bundesparteitag an.

  • Die MitarbeiterInnen der Firma AVE, die gute Gewinne schreibt, sollen auf Teile der Lohnerhöhung verzichten. Mehrheitseigentümerin der AVE ist das Land Oberösterreich. Daniela Holzinger brachte diesen Fall an die Öffentlichkeit. Jetzt gilt es Protest zu organisieren.

  • Nach Ablauf der Frist für eine Einigung mit dem Städte- und Gemeindebund hat der Landesvorstand der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten am 2. März über den bisherigen Verlauf des Kampfes für die Gleichbehandlung beraten und einstimmig entschieden für alle Gemeindebediensteten in OÖ einen Streik mit Beginn am 28. März auszurufen. Da alle bisherigen Bemühungen am Verhandlungsweg zu einer Lösung zu kommen zu keinem Erfolg geführt haben, obwohl mehr als ausreichend Zeit dafür zur Verfügung stand (seit der Demo am 5. Dezember 2011) bleibt den Beschäftigten keine andere Wahl als zu streiken.

    Wir veröffentlichen auf dieser Special page etliche Artikel, die die Hintergründe des Arbeitskampfes beleuchten, und wollen auf dieser Seite in den nächsten Tagen regelmäßig über den Streikverlauf berichten.

  • Seit Februar erhalten Oberösterreichs öffentliche Bedienstete durch den Landtagsbeschluss vom 29. September 2011 eine um einen Prozentpunkt geringere Lohnerhöhung gegenüber den Bundesbediensteten. Der Widerstand der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG) gegen die sogenannte Mindervalorisierung brachte bisher keinen konkreten Erfolg. Von Martin Wieland.

  • Wir veröffentlichen eine einstimmig beschlossene Resolution des Landesvorstandes der SJ OÖ (eingebracht von der SJ Römerberg/Linz), in der die GenossInnen ihre Unterstützung für den Widerstand der Landes- und Gemeindebediensteten gegen eine Lohnkürzung bekunden.

  • Der Konflikt im den Kollektivvertrag (KV) im grafischen Gewerbe geht weiter. Die Arroganz des Arbeitgeberverbandes beantworteten die Drucker am 17. Februar mit einer kämpferischen Kundgebung vor den Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) in Linz.

  • In Linz laufen die Vorbereitungen für gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen gegen die vom Landtag beschlossene Lohnkürzung. Ein Bericht eines Delegierten von der Bezirkskonferenz der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten.

  • Am vergangenen Wochenende fand die 60. Landeskonferenz der Sozialistischen Jugend Oberösterreich statt. Der ohne Abänderungen mehrheitlich angenommene Initiativantrag der SJ Linz/Römerberg „Die Verschärfung der Krise und die Aufgaben der SozialistInnen“ fordert u.a. die Ablehnung des Euro-Rettungsschirms und die Verstaatlichung der Banken und Schlüsselindustrien unter Kontrolle der Beschäftigten.

  • Ende März präsentierte der oberösterreichische ÖVP-Landeshauptmann Pühringer sein Sparpaket für die Spitäler. Bis 2020 sollen 760 Betten, d.h. jedes 10. Bett, gestrichen werden. Von Martin Wieland.

  • Das nächste Netzwerktreffen der IG work@social findet am 24.3.2011 ab 18:00 Uhr statt:

    An diesem Abend berichtet der stv. Betriebsratsvorsitzende von pro mente OÖ über den Streik im Dezember 2010
    * Diskussion zum Thema “Zustand und Zukunft des Sozial- und Gesundheitsbereiches nach den Kürzungs- und Kündigungsdrohungen” (Stichwort Sozial Global)
    * Wie können wir aktiv werden?
    * Informationen zur bevorstehenden Wahl des Regionalausschusses IG work@social Wien

  • Bei den Warnstreiks der Beschäftigten von Promente und Exit Sozial gegen (Psycho-)Sozialabbau in Oberösterreich verteilen wir dieses Flugblatt.

  • Bei der Vorstandsklausur der Sozialistischen Jugend Oberösterreich (SJ OÖ) am vergangenen Wochenende wurden die Weichen für eine große Mobilisierung gegen das drohende Sparpaket gestellt.

  • Heute findet in Linz eine erste Demo der ÄrztInnen und der Angestellten der Oberösterreichischen Gebietskrankenkassa (ÖGKK) gegen die Regierungspläne zur Gesundheitsreform statt. Die Initiative "Wir sind ÖGB" wird dort das folgende Flugblatt verteilen.