…wird ein Feuer entfachen!

Uns erreichte ein Leserbrief eines Schülers, der sich über die Qualität des Schulessens beklagt. Jede Mahlzeit kostet pro Kind 3,80€. Von Leo Markin

Die Schüler an der VS/NMS Vorgartenstr.50 bzw. Allerheiligenplatz 1 beschweren sich des Öfteren, dass das Essen an dieser Schule GRAUENHAFT sei. Die schlimmsten Gerichte sind kein Scherz: Pizzanudeln, darunter kann man sich Penne-Nudeln mit Käse, Paprikastücken und Salamischeiben vorstellen, und da gibt es das gleiche Exemplar namens Pizzaburger (gleiche Zutaten, doch anstatt Nudeln ist es Burgerfleisch des Feinsten (nicht)). Und meiner Meinung das schlechteste und grässlichste, schlimmste, grauenhafteste Essen an dieser Schule, und ich glaube ich spreche für die meisten Leute auf der Schule und damit schließe ich auch die Lehrer mit ein, ist Trommelwirbel: Nudeln mit Semmelbrösel und dazu Zwetschgenmus, was der Farbe und des Geschmacks nach zu urteilen gar nicht wirklich Zwetschenmus ist.

Ob es die Kultur ist, dass Essen immer billig sein muss oder es an Geldproblemen liegt, dass alles verwendet wird? Jedoch läuft es in anderen Ländern auch ganz anders ab als bei uns, zum Beispiel in Frankreich. Das Essen in Frankreich hat in den meisten Schulen mehrere Gänge. An unserer Schule wird das Essen von einer Großküche geliefert, und um zum Thema Essen zurück zu kommen – es kommt des Öfteren vor, dass es zwei Kartoffelgerichte miteinander kombiniert werden, etwa Kartoffelpüree mit Kartoffelpuffer, das Gleiche geschah einmal mit Reis. So das war’s mit meinem Leserbrief und wenn ihr Schüler seid denen es genauso geht würde es mich freuen, wenn ihr das mitteilen würdet.

 




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L