GenossInnen innerhalb von JOSD (Vereinigte Organisation für Sozialismus und Demokratie) in Ost-Sarajevo in Bosnien und Herzegowina haben vor kurzem eine neue Gruppierung namens „Mlada Bosna“ (Junges Bosnien) gegründet. Diese stützt sich auf die „Grundsätze von Marxismus und Freiheit“ und „distanziert sich von bürgerlichen und obsoleten nationalistischen Ideologien“. Der Funke begrüßt diesen Schritt in einem Brief, welcher nun auf der Website von JOSD erschienen ist.

 

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:
123/100

Siehe das gesamte Gründungsmanifest von Mlada Bosna (Englisch)


Brief der Funke-Redaktion an Mlada Bosna
(Zuerst veröffentlicht auf der Website von JOSD)

Wien, am 1. Februar 2011

Liebe Genossen und Genossinnen von Mlada Bosna/Josd

Mit großem Interesse und Freude haben wir auf marxist.com von der Gründung Eurer Organisation erfahren. Mit der Wahl Eures Namens stellt ihr euch in die beste Tradition der radikalen anti-imperialistischen Jugend am Balkan.

Bosnien-Herzegowina ist heute wieder eine Kolonie des Westens. Der Hohe Repräsentant - ausgestattet mit den Bonner Beschlüssen - ist die direkte Agentur der imperialistischen Herrschaft. Mit Petritsch und Inzko durften und dürfen gleich zwei Österreicher an diesem Unternehmen teilhaben, und der österreichischen Kolonisierung am Balkan ein neues Gesicht geben. Wie überall am Balkan, so auch in Bosnien-Herzegowina, sind es insbesondere österreichische Kapitalgesellschaften, die die direkten ökonomischen Profiteure des von ihnen mitverschuldeten Völkermordens sind.

Kein Kolonialismus ohne Kollaboration und Profiteure. Es ist augenscheinlich, dass die Spaltung des Balkans, und insbesondere Jugoslawiens, nicht nur im Interesse der kolonialen Mächte lag, sondern auch in jenem von Teilen der jugoslawischen Bürokratien, Unternehmerschichten und Staatsapparate. Mithilfe eines blutigen kulturalistischen Nationalismus konnte sich so eine kleine Elite über die gespaltene und geknechtete Arbeiterklasse und Bauernschaft erheben und ihren Platz an der Seite des internationalen Kapitals einnehmen. Diese korrupte Bourgeoisie buckelt nach Wien und Berlin und tritt das eigene Volk mit Füssen. Wir sind uns sicher, dass ihr in diesen Kräften und ihren faschistischen Schlägertrupps eure ersten Gegner findet werdet.

Heute, hundert Jahre nach der Gründung der ersten Mlada Bosna, finden wieder jene Kräfte der bosnischen Jugend zusammen, die beseelt von der Idee der Freiheit und ungeachtet der scheinbar alles beherrschenden Barbarei, den Faden der langen Geschichte des Freiheitskampfes der Völker des Balkans wieder aufnehmen. Wir können heute mit Bestimmung sagen, dass die Verwirklichung dieses Traumes eine Aufgabe ist, die nur in einer sozialistischen Revolution verwirklicht werden kann. Gavrilo Princips Mut verdient unseren Respekt und Anerkennung. Die Ideen Bakunins die Teil seiner Inspiration waren, haben sich jedoch durch die Erfahrungen der revolutionären Arbeiterbewegung verneint. Die Ideen und Methoden die Lenin zur nationalen Frage entworfen hat, die Idee der permanenten Revolution von Leo Trotzki, Tucovićs Internationalismus und Darstellung der nationalen Frage und nicht zuletzt die Erfahrung der Partisanen bilden den reichhaltigen Erfahrungsschatz auf den eine neue Generation von Revolutionären am Balkan zurückgreifen kann.

Die letzten Worte Gavrilos waren in die Kerkermauern seines Habsburger Verlieses eingeritzt:

Unsere Geister werden durch Wien wandern
Am Hofe umherirren, die sogenannten Herrschaften erschrecken.


Mlada Bosna hat die Habsburger Herrschaft nicht nur erschreckt, sondern erschüttert. Diese Erschütterung nützten die Arbeitermassen aller Nationen, auch der deutschsprachigen, um das Völkergefängnis der Monarchie auf den Misthaufen der Geschichte zu entsorgen. Keine Nation hat jedoch die soziale Revolution erringen und befestigen können. Diese Aufgabe bleibt unserer Generation vorbehalten, und in diesem Sinne wünschen wir uns eine internationalistische und solidarische Kooperation.

Mit sozialistischen Grüßen

Die Redaktion des Funken


Übersetzung

Austrijski IMT: 'Mlada Bosna' je i na¨a organizacija

Beč, 1. februar 2011

Drage drugarice i dragi drugovi iz Mlade Bosne i JOSD-a

Sa velikim zanimanjem i rado¨ću smo, čitajući Marxist.com, saznali za osnivanje Va¨e organizcije. Samim odabirom Va¨eg naziva pozivate se na najbolju tradiciju antiimperijalističke omladine Balkana.

Bosna i Hercegovina je danas ponovo kolonija zapada. Visoki predstavnik je sa svojim Bonskim ovla¨tenjima direktni agent imperijalističke gospode. Petrič i Incko, dva Austrijanca su učestvovali, a i danas danas učestvuju u ovom projektu, dajući novo lice austrijskoj kolonizaciji na Balkanu. Kao i svugdje na Balkanu tako i u Bosni i Hercegovini, radi se osobito o korporacijama koje su direktni ekonomski profiteri genocida za koji i same nose dio odgovornosti.

Nema kolonijalizma bez kolaboracije i profita. Očigledno je da rascjepkavanje Balkana, osobito Jugoslavije, nije bio samo interes kolonijalnih moćnika već i birokrata, poduzetničke klase, te dr¸avnog aparata svake od republika ponaosob.

Uz pomoć krvavog kulturolo¨kog nacionalizma malobrojne elite su se domogle vlasti i to na račun rascjepkane i potlačene radničke klase i selja¨tva, te se svrstale na stranu internacionalnog kapitala. Upravo ta korumpirana bur¸oazija gazi sopstveni narod priklanjajući se Beču i Berlinu. Mi smo sigurni da ćete svoje prve protivnike pronaći u tim silama i njihovim fa¨ističkim bandama.

Danas, stotinu godina nakon osnivanja prve Mlade Bosne, ujedinjuju se ponovo one snage bosanske omladine, koje no¨ene idejom slobode, unatoč prividno svemogućem barbarstvu, o¸ivljavaju nit duge povijesti slobodarske borbe balkanskih naroda. Sa pravom danas mo¸emo reći da je ostvaranje ovog sna zadatak, koji mo¸e biti ostvaren samo socijalističkom revolucijom. Hrabrost Gavrila Principa zaslu¸uje na¨ respekt i priznanje. Ideje Bakunjina, koje su bile dio njegove inspiracije, nisu se obistinile kroz iskustva revolucionara i radničkih pokreta. Ideje i metode koje je Lenjin postavio za nacionlano pitanje, ideja permanentne revolucije Leona Trockog, internacionalizam Dimitrija Tucovića i poimanje nacionalnog pitanja, te i neprocjenjivo iskustvo jugoslovenskih Partizana, stvaraju bogato empirijsko blago na koje nova generacija revolucionara sa Balkana mo¸e pozivati.

Posljednje riječi Gavrila bile su izgrebane na ćelijskom zidu habsbur¨kog zatvora:

Na¨e će sjene hodati po Beču
Lutati po dvoru, pla¨eći gospodu.

Mlada Bosna ne samo da je prepla¨ila Habsbur¨ku gospodu već je i potresla. Upravo su taj potres iskoristile radničke mase svih nacija uključujući i one sa njemačkog govornog područja, da tamnicu naroda Monarhije sru¨e na smetlji¨te historije. Niti jedna nacija u međuvremenu nije mogla dobiti i učvrstiti socijalnu revoluciju. Tim zadatakom ostaje zadu¸ena na¨a generacija i u tom smislu nam ¸elimo internacinalnu i solidarnu saradnju.

Uz socijalističke pozdrave,

Redakcija Der Funke

Sa njemačkog preveo: Kemal Jold¸o



Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke  |  IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576  |  BIC: OBKLAT2L

Artikel aus der Kategorie