Was seitens der KollegInnen der FSG für das KH Nord versprochen und unter dem Druck der Personalvertretung und Belegschaft umgesetzt wird, gibt es in anderen Wiener Häusern nicht durchgehend: doppelte Besetzung in der Nachtschicht im Krankenhaus. Florentin Nachtigall berichtet.

 

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:
123/100

Auf vielen Bettenstationen gibt es nur einen Nachtdienst. Versuche des Personals in den unterschiedlichsten Häusern sich für einen fixen zweiten Nachtdienst stark zu machen, führen von Seiten des Managements immer wieder zu Vertröstungen auf einen späteren Zeitpunkt oder werden mit Verweis auf Statistiken ganz abgelehnt. Angesetzte „Evaluierungsprozesse“ ersetzen aber keine Pflegepersonen.

Anhand von zwei Erlebnissen möchte ich erläutern, warum ein Nachtdienst alleine zu gefährlichen Situationen für PatientInnen und Personal führen kann.

Situation 1: Patientin mit Vorhofflimmern, EKG wird von Pflegeperson geschrieben, Monitoring und Blutabnahme angeordnet, zeitgleich meldet am anderen Ende der Station eine Patientin ein undichtes Stomasystem. Die Pflegekraft übernimmt Stomaversorgung, Wäschewechsel und unterstützt bei der Körperpflege. Eine andere Patientin, welche an Demenz erkrankt ist und einen Gips hat hält die Pflegekraft zusätzlich in Schach, da sie räumlich und zeitlich desorientiert ist und immer wieder aufstehen möchte. Im Infektionszimmer läutet ein desorientierter Patient diese Nacht permanent die Glocke, äußert keine Wünsche ist aber verbal aggressiv. Die Pflegeperson kommentiert diese Horrornacht mit: „Es ist unmöglich, überall auf einmal zu sein!“

Situation 2: Patientin ist nachts im WC schwer gestürzt, hat sich eine Fraktur zugezogen und muss vom Boden aufgehoben werden. Neben der regulären Arbeit in der Früh sind sofortige Versorgungsmaßnahmen und administrative Dinge wie Telefonate, Logbuch und Sturzprotokoll zu erledigen. Das Gedankenprotokoll dieser Pflegeperson endet mit der verzweifelt wirkenden Bitte um einen zweiten Nachtdienst, da sie die Pflegequalität und Versorgung der PatientInnen alleine jederzeit in Gefahr sieht. Die Pflegekraft äußert auch starken psychischen und physischen Druck zu verspüren.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass immer mehr PatientInnen mit psychischen und/oder multimorbiden Krankheitsbildern, zwangsläufig zu Situationen führen, welche für einen Nachtdienst nicht mehr alleine bewältigbar sind. Stürze, bei denen sich die Pflegeperson erst telefonisch eine Unterstützung organisieren müssen, sind bittere Realität und können auch mehrmals in der Nacht passieren. Erweiterungen des Tätigkeitsbereichs verschärfen die Arbeitssituation alleine im Nachtdienst noch zusätzlich.

Im Sinne der PatientInnen und der physischen und psychischen Gesundheit unserer KollegInnen, muss es daher umgehend einen zweiten Nachtdienst überall in Österreich geben. Die Tagespräsenz darf dabei nicht reduziert werden.

Sollte das Management mit dem Gegenargument der Bettenauslastung das Dilemma wieder auf den Sankt Nimmerleinstag verschieben wollen, muss dagegengehalten werden.

Das Pflegepersonal ist weder auf Normalstationen noch in der Geriatrie dafür verantwortlich zu machen, ob und wie gut die Auslastung ist, oder ob gar Betten aufgrund von Personalmangel gesperrt wurden. Auch schaffen nackte Zahlen und Daten einer Statistik keine Fakten über den realen Arbeitsaufwand.

Die ewige Ausrede, dass für einen zweiten Nachtdienst das Geld fehlt, ist absurd, denn für Esoterik (Stichwort: Energiering) und externe BeraterInnen wurde bzw. wird genug Geld aufgewendet.

(Funke Nr. 181, 25.2.2020)


    

  • KH Nord: Solidarität vor Ort +

    Immer mehr Berichte werden uns vom KH Nord zugetragen, dass die Arbeitsbedingungen dort chaotisch sind, was das Personal ausbaden muss. Mehr...
  • KAV-Personal wieder auf der Straße! +

    Der Kampf der Wiener PflegerInnen, der sich zu Jahresbeginn an der Forderungen nach einer Optierungsmöglichkeit in ein höheres Besoldungsschema entzündete, geht mit der Großdemo vom 24.9. in die nächste Runde. Christoph Pechtl berichtet. Mehr...
  • Raus zu den Dienststellenversammlungen – Für einen streikfähigen KAV! +

    Für den 17.10. hat die Personalvertretung des KAV Dienststellenversammlungen einberufen, um über die Lage an den Spitälern zu informieren und darüber zu beraten, was zu tun ist. Dies ist ein Erfolg der monatelangen Mobilisierungen von uns Beschäftigten. Es gilt diese Mehr...
  • Personalschlüssel in der Pflege: Zu viel Arbeit für zu wenig Menschen +

    Die Trends in Österreichs Krankenhäuser skizzieren eine herausfordernde Situation: Die Bevölkerung altert, Multimorbidität nimmt zu, gleichzeitig soll die Behandlung rascher erfolgen, um die Effizienz zu erhöhen. Mehr...
  • KAV: Kämpfen lohnt sich - Optierung kommt! +

    Im Zuge der Wiener Landeskonferenz der Gewerkschaft younion vom 9.-10. Oktober hat die Wiener Stadtregierung durch Bürgermeister Michael Ludwig und Stadtrat Jürgen Czernohorszky verkündet, dass die individuelle Optierungsmöglichkeit in das neue Lohnschema für die Beschäftigten der städtischen Spitäler nun ermöglicht Mehr...
  • Younion: Eintreten & mitmischen! +

    Was der Erfolg beim Kampf um die Optierung mit der Gewerkschaft zu tun hat, wieso auch in Zukunft die Gewerkschaft eine bedeutende Rolle für unsere Arbeitsbedingungen haben wird und weshalb es daher notwendig ist, ein Gewerkschaftsmitglied zu werden, erklärt Martin Mehr...
  • KAV: Mutig voran! +

    Der Kampf um Lohngerechtigkeit hat die Beschäftigten des Wiener Gesundheitswesen aus einem alptraumhaften Dornröschenschlaf wachgerüttelt. Martin Gutlederer über Ergebnisse und Perspektiven. Mehr...
  • Nicht alleine in der Nacht: weder Realität noch Luxus +

    Was seitens der KollegInnen der FSG für das KH Nord versprochen und unter dem Druck der Personalvertretung und Belegschaft umgesetzt wird, gibt es in anderen Wiener Häusern nicht durchgehend: doppelte Besetzung in der Nachtschicht im Krankenhaus. Florentin Nachtigall berichtet. Mehr...
  • Pflege: International kampfbereit +

    Über 300 KrankenpflegerInnen der öffentlichen Spitäler Wiens versammelten sich am 22. Juni am Wiener Heldenplatz, um „reale Verbesserungen“ einzufordern. Mehr...
  • Welche Vertretung braucht die Pflege? +

    Hilft die Gründung einer Pflegekammer oder einer Organisation abseits der Gewerkschaften das Problem einer nicht-kämpfenden Gewerkschaft zu beheben? Martin Gutlederer argumentiert wieso dies falsch ist und wir um die Führung in unseren Gewerkschaften kämpfen müssen. Mehr...
  • 1
  • 2


Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke  |  IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576  |  BIC: OBKLAT2L

Artikel aus der Kategorie