…wird ein Feuer entfachen!

Trotz der Versuche der Gewerkschaften und der Stadt Wien, in der Causa Lohnunterschiede durch das neue Gehaltsschema zu beschwichtigen und den Kopf in den Sand zu stecken, lassen die PflegerInnen des KAV nicht locker in ihrem Kampf um eine freiwillige Optierungsmöglichkeit. Ein Update von Martin Gutlederer.

 Mittlerweile gehen nicht nur die Wogen aufseiten der Bediensteten der Stadt Wien hoch. Der amtierende Gesundheitsstadtrat Peter Hacker verliert offenbar die Contenance bei aufmüpfigen PersonalvertreterInnen und Bediensteten. So „diagnostizierte“ er bei Heinrich Schneider, dem obersten Personalvertreter des Wilheminenspitals, Demenz, weil dieser sich an angebliche Vereinbarungen nicht erinnern könne, und meinte, dass im Allgemeinen alle Häuser zufrieden seien. Darauf entgegnet Schneider in der Presse: „Hacker sollte sich nicht immer mit den fünf gleichen Funktionären treffen. Anscheinend glaubt er, dass er mit einer kleinen Führungsriege Vereinbarungen trifft und alle 30.000 Mitarbeiter im Krankenanstaltenverbund diese Entscheidung unwidersprochen akzeptieren müssen“ (Die Presse, 11. 3. 2019). Zudem hält er fest, dass die Personalvertretung des Wilhelminenspitals schon in der Vergangenheit die Optierung eingefordert hat.

Diese Kampagne gegen Heinrich Schneider ist aber nur eines von vielen Beispielen für die massiven Reaktionen des verantwortlichen Managements auf den gerechtfertigten Wunsch der Bediensteten auf eine freiwillige Optierungsmöglichkeit. Man möchte die KollegInnen in die Schranken weisen. Uns erreichen vielfach Berichte aus diversen Spitälern in Wien, in denen Menschen durch die Stationen gehen, die Unterschriftenlisten für Optierung einsammeln und verschwinden lassen. Nicht nur das: Es werden auch Gerüchte verbreitet, dass die Petitionsliste scheitern wird (obwohl sie das gesetzliche Quorum bereits erreicht hat) und alle, die diese unterschreiben, von Kündigung bedroht sind, was bei einem Anteil der offenen Dienstposten von bis zu 10 Prozent eine leere Drohung ist. Diese Methoden zeigen nur die Verzweiflung der Gewerkschaftsführung, der die Kontrolle über die Belegschaft in dieser Frage entglitten ist. Die PersonalvertreterInnen, die diesen Kurs aktiv und passiv unterstützen, sollten sich daran erinnern. Wir sollten sie darauf hinweisen, dass sie die VertreterInnen von uns KollegInnen und nicht die (Hilfs-)Polizei des Arbeitgebers sind.

Die von der Gewerkschaft angewandten Methoden führen zu massivem Zorn in der Belegschaft und haben auch massive Widersprüche innerhalb des FSG, der Mehrheitsfraktion in der Personalvertretung, ausgelöst. Die offene Attacke auf Heinrich Schneider ist hier wohl nur die Spitze des Eisberges. Die Debatte um die Optierungsmöglichkeit wird sich nicht mit den üblichen Methoden des Zuckerbrotes (durchschaubare Zuckerl wie der Abschluss der Phase 2) und der Peitsche (Drohungen, Gerüchte) wegkriegen lassen. Dafür ist der Zorn unter den Beschäftigten viel zu groß.

Dieser Zorn organisiert sich gerade. Ein erster Schritt wurde bei einem Treffen von KollegInnen der Basis und Organisationen in der Pflege gemacht. Hier hat man sich zusammengeschlossen, vernetzt und die nächsten Schritte geplant. 40 KollegInnen folgten dem Aufruf der Initiative „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“, die an der Rudolfstiftung entstand. Es ist ein Schritt nach vorn, dass sich der Widerstand, der gleichzeitig an unterschiedlichen Ecken im KAV aufgebrochen ist, nun koordiniert und zusammenschließt. Das erste Resultat dieses Prozesses ist eine Protestkundgebung vor dem Sitz der Younion am 21. März um 9 Uhr. Es gilt dabei, die Gewerkschaftsführung daran zu erinnern, auf welcher Seite sie in diesem Arbeitskonflikt zu stehen hat: auf der ihrer Mitglieder. KollegInnen an der Basis beginnen sich zu organisieren und sammeln engagiert Unterschriften. Am Wilhelminenspital bildet sich ein Aktionskomitee von KollegInnen, das die Mobilisierung des Protestes auf den Stationen koordiniert und umsetzt. Auch in anderen Häusern wird mit Flyer-Aktionen und Petitionen kollektiv vor und in den Häusern geworben und vernetzt.

Was es unbedingt braucht, ist die Selbstkontrolle über unseren Kampf. Der Widerstand des Arbeitsgebers gegen die Optierungsmöglichkeit ist so stark, dass er die Personalvertretungen in der Mitte spaltet – in jene, die dagegen halten wollen, und in jene, die bereits aufgegeben haben. Wir können uns daher nicht ausruhen und unser Engagement an bessere PersonalvertreterInnen auslagern. Denn sie alleine können angesichts des heftigen Gegenwindes nichts ausrichten.

Stattdessen ist es notwendig, die Organisierung und die Bildung von Aktionskomitees an den Stationen und in den Häusern voranzutreiben. Mit dieser Organisierung legen wir nicht nur die Grundlage für einen Sieg in der Frage der freiwilligen Optierungsmöglichkeit, sondern auch für zukünftige Kämpfe, um weitere Forderungen durchzusetzen. Das Pflegepersonal hat jahrelang viel erduldet und geschluckt. Nun kann es zeigen, dass eine gute medizinische Versorgung mit einem selbstbewussten Personal anfängt.

(Funke Nr. 172/April 2019)


 

  • Der KAV als Grinch für die Pflege

    Seit dem 1.1.2018 gibt es für neue MitarbeiterInnen im Wiener „Krankenanstaltenverbund“ (KAV) ein neues Gehaltsschema mit einem höheren Einstiegsgehalt und einer flacheren Gehaltskurve. Doch vor allem KollegInnen, die vor diesem Stichtag eingestiegen sind, schauen derzeit noch durch die… Mehr... +

  • KAV: Widerstand gegen ungleiche Lohnschemata wächst

    In Wiens Krankenhäusern brodelt es. Die KollegInnen sind in einem permanenten Spagat zwischen professioneller Arbeit und Spardruck. Martin Gutlederer im Interview mit der Initiative „Gleicher Lohn für Gleiche Arbeit“ fasst zusammen und kommentiert.

    Mehr... +
  • KAV: Der Kampf um die Optierung - Von der Online-Petition zur Protestbewegung!

    In den letzten Wochen haben sich die Ereignisse rund um die Optierungsmöglichkeit der KrankenpflegerInnen (wir berichteten: hier & hier) überschlagen. Ein Diskussionsbeitrag von Martin Gutlederer.

    Mehr... +
  • KrankenpflegerInnen für Gerechtigkeit

    Trotz der Versuche der Gewerkschaften und der Stadt Wien, in der Causa Lohnunterschiede durch das neue Gehaltsschema zu beschwichtigen und den Kopf in den Sand zu stecken, lassen die PflegerInnen des KAV nicht locker in ihrem Kampf um eine freiwillige… Mehr... +

  • KAV-MitarbeiterInnen an younion: “Ihr habt ja keine Eier!“

    Über 400* PflegerInnen aus allen Wiener Spitälern versammelten sich heute vor der Zentrale ihrer Gewerkschaft younion und forderten Lohngerechtigkeit. Dieser Besuchstermin bei der eigenen Gewerkschaft wurde auf einer AktivistInnen-Versammlung vor zwei Wochen vereinbart und ist völlig selbstorganisiert passiert. AktivistInnen-Komitees mobilisierten… Mehr... +

  • KAV: Warum wir streiken können (und vielleicht müssen)

    Bei der Protestkundgebung der Initiative „Gleicher Lohn für Gleiche Arbeit“ am 21.3. äußerte sich die Vorsitzende der Hauptgruppe II der Younion Kollegin Susanne Jonak, dass nicht gestreikt wird, weil wir „das unseren PatientInnen nicht antun können“. Dass ein Streik im… Mehr... +

  • Gesundheitswesen: Sparzwang behindert

    Seit 2017 arbeite ich beim Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) als Gesundheits- und Krankenpflegerin. Schnell fällt auf, dass das Geld im Gesundheitswesen knapp ist. Dies zeigt sich an vielen Beispielen und wird meinem Empfinden nach immer drastischer. Von Anita.

    Mehr... +
  • Arbeitskampf im KAV intensiviert und organisiert sich

    Zu Jahresbeginn startete ein Kampf der PflegerInnen im Krankenanstaltenverbund (KAV), der neue Maßstäbe setzt. Ergebnisse und Perspektiven der kämpferischen Bewegung der Wiener KrankenpflegerInnen beleuchtet Martin Gutlederer.

    Mehr... +
  • Welche Vertretung braucht die Pflege?

    Hilft die Gründung einer Pflegekammer oder einer Organisation abseits der Gewerkschaften das Problem einer nicht-kämpfenden Gewerkschaft zu beheben? Martin Gutlederer argumentiert wieso dies falsch ist und wir um die Führung in unseren Gewerkschaften kämpfen müssen.

    Mehr... +
  • 1




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L