…wird ein Feuer entfachen!

Vom 10. bis zum 12. November fand das Bundesforum (die bundesweite Konferenz) der GPA-djp statt. Der Funke-Unterstützer Florian Keller war über die GPA-djp Jugend delegiert und intervenierte in der allgemeinen Diskussion. Im Folgenden veröffentlichen wir seine Rede zu den Kollektivvertragsverhandlungen im Metallbereich, die in den folgenden Wortmeldungen aufgegriffen wurde und die Diskussion polarisierte.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Nach dem vorhergehenden Video, wie viel für die arbeitenden Menschen erreicht wurde, möchte ich doch einige Anmerkungen machen, spezieller zu den Kollektivvertragsverhandlungen im Metallbereich.

Man muss es klar sagen: Das Verhandlungsergebnis ist eine Niederlage für unsere Bewegung! Vor allem mit den starken Kürzungen der Überstundenzuschläge im neuen Breitbandmodell haben sich die Unternehmer auf ganzer Linie durchgesetzt. Denn erstens bedeutet das für viele arbeitende Menschen Reallohnverluste, teilweise sehr große, wenn es auf Betriebsebene durchgesetzt wird. Im Betrieb eines Kollegen würde es etwa 7% Reallohnverlust bedeuten.

Zweitens widerspricht dieser Abschluss den Beschlüssen dieser Konferenz. Wenn wir über eine Aufteilung der Arbeit auf alle reden, über eine Arbeitszeitverkürzung, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen: Das konkrete Ergebnis dieses Abschlusses geht in die gegenteilige Richtung! Überstunden werden billiger für Unternehmer und es wird noch rentabler für sie, einige wenige lange arbeiten zu lassen, während viele arbeitslos sind!

Wenn man sich das alles anschaut, muss man sagen, dass die sogenannte Sozialpartnerschaft nichts anderes ist, als eine Verarschung der arbeitenden Menschen durch die Unternehmer. Wir müssen eine kämpferische Gewerkschaftspolitik dagegen setzen, sonst wird es weiter bergab gehen. Es gilt den Unternehmern entschlossenen Widerstand gegen die unsäglichen Angriffe entgegensetzen, und zwar so dass es ihnen weh tut mit Streiks und Großdemonstrationen.

Für die Unternehmer ist die Sozialpartnerschaft schon seit einiger Zeit beendet. Für uns muss das auch gelten, sonst wird sie uns die Luft abschneiden. Organisieren wir den Widerstand!

 




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L