Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Rosa Luxemburg und die von ihr mitverfassten Spartakusbriefe sowie die "Rote Fahne" sind dabei nicht wegzudenken.

 

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:
136/200

 

„Bei den Ausgebeuteten bleiben", lautete die Devise einer kleinen Handvoll von revolutionären SozialdemokratInnen rund um Rosa Luxemburg, die unmittelbar nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs begannen, einen internationalistischen Standpunkt zu verteidigen. Zu diesem Zweck gaben sie illegale Schriften und Flugblätter heraus, die mit dem Namen „Spartakus" unterzeichnet wurden. Daraus entstand am 1. Jänner 1916 der Spartakusbund, der unter schwierigsten Bedingungen in der Illegalität die „Spartakusbriefe" herausgab.

Spartakus wählte die Gruppe in Erinnerung an den Anführer eines großen Sklavenaufstands im antiken Rom. Dieser war mit einigen Getreuen ausgebrochen und scharte bald schon ein Heer von Tausenden Sklavinnen und Sklaven um sich, das den römischen Legionen erbitterten Widerstand leistete. Spartakus und seine engeren Mitstreiter hätten sich zweifellos in die Heimat durchschlagen können, doch sie zogen es vor, bei der Masse ihrer Anhängerschaft zu bleiben.

Er fühlte sich verantwortlich für sie und strebte die Befreiung aller an. Dafür bezahlte er mit seinem Leben. Rosa Luxemburg wählte denselben Weg und wurde mit ihren Artikeln in den „Spartakusbriefen" und später der „Roten Fahne" zur Wortführerin der deutschen Revolution von 1918. Ihr letzter Artikel endete mit den Worten:

„Ordnung herrscht in Berlin!“ Ihr stumpfen Schergen! Eure „Ordnung“ ist auf Sand gebaut. Die Revolution wird sich morgen schon „rasselnd wieder in die Höh’ richten“ und zu eurem Schrecken mit Posaunenklang verkünden:

Ich war, ich bin, ich werde sein!


Weitere Artikel zur Arbeiterpresse:

 

  • Victor Adler und die Arbeiterpresse: „Das Hirn zu erhellen, das Herz zu erwärmen“ +

    Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Anlässlich des Jahrestags vom Hainfelder Parteitag, der zum Jahreswechsel 1888/89 stattfand, lassen wir den Parteigründer der Sozialdemokratie in Österreich, Victor Adler, zu Mehr...
  • Rosa Luxemburg und die Spartakusbriefe +

    Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Rosa Luxemburg und die von ihr mitverfassten Spartakusbriefe sowie die "Rote Fahne" sind dabei nicht wegzudenken. Mehr...
  • Ziel erreicht: 100 neue AbonnentInnen! +

    Zu Beginn des Jahres steckten wir uns das Ziel, bis zum 1. Mai 100 neue AbonnentInnen für den Funke zu gewinnen. Dank allen UnterstützerInnen haben wir dieses Ziel punktgenau erreicht. Mehr...
  • Stärke den revolutionären Sozialismus in der Arbeiterbewegung! Werde Funke-AbonnentIn +

    Der Funke kämpft für ein sozialistisches Programm in der Arbeiter- und Jugendbewegung. Wir geben dir drei Gründe, warum es sich lohnt, den „Funke" zu unterstützen und ein Abo zu nehmen. Das Ziel: 100 neue Abos. Mehr...
  • 1


Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke  |  IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576  |  BIC: OBKLAT2L

Artikel aus der Kategorie