Der Weltkongress der Internationalen Marxistischen Tendenz (IMT), unserer internationalen Organisation, fand Ende Juli in Bardonecchia, Italien statt. Von Nathanael Nussbaumer

 

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:

36/100

Es gab ca. 380 TeilnehmerInnen aus über 25 Ländern der Welt. Aus Österreich reisten 25 Personen an. Diskutiert wurde als erstes über die Perspektiven für die Weltrevolution. Dabei wurde deutlich, dass sich die Prognose der MarxistInnen über die Folgen der weltweiten Krise des Kapitalismus an ihrem Beginn immer klarer bestätigten: Die KapitalistInnen versuchen, die wirtschaftliche Krise auf dem Rücken der Arbeiterklasse zu lösen, damit verursachen sie aber enorme politische und soziale Instabilität. Dieser Prozess befindet sich aktuell in verschiedenen Ländern in unterschiedlichen Stadien.

So etwa in den USA mit Donald Trump und den ständigen politischen Konflikten um ihn, in Griechenland, wo die wirtschaftliche Lage trotz 10 Jahren Einsparungspolitik nicht stabilisiert werden konnte oder in Österreich, wo eine schwarz-blaue Regierung massiven Sozialabbau vorantreibt und im Ausgleich Heer und Polizei aufrüstet, um sich auf Proteste vorzubereiten. Dies hat allerdings auch dazu geführt, dass es weltweit zu immer häufigeren und heftigeren Klassenkämpfen kommt. Zuletzt haben wir dies in Europa in Katalonien gesehen. Die Unabhängigkeitsbewegung dort ist allerdings vorerst an ihrer schwachen bürgerlichen Führung gescheitert und wird einer starken staatlichen Repression ausgesetzt. Deshalb hat der Weltkongress der IMT auch eine Resolution verabschiedet, welche die sofortige Freilassung aller in Verbindung mit der Bewegung Festgenommenen und das Ende der politischen Verfolgung fordert.

Außerdem haben wir uns auf unserem Weltkongress mit klassenfremden Ideen auseinandergesetzt und uns klar gegen diese positioniert. Postmodernismus, Identitätspolitik, Intersektionalität, Queer-Theorie,… sie alle spalten in letzter Konsequenz die Arbeiterklasse, indem sie die individuellen Unterschiede betonen und zementieren, anstatt den gemeinsamen Kampf gegen jede Unterdrückung hervorzuheben. Wenn sich diese falschen Theorien in falscher Praxis manifestieren, kann das im schlimmsten Fall eine Bewegung zu Fall bringen. Als MarxistInnen betonen wir, wie wichtig klare Ideen sind, um eine schlagkräftige Arbeiterbewegung zu schaffen, was das beste Mittel ist, um einen entschlossen und starken Kampf gegen Sexismus, Rassismus, Homophobie und jede Art von Unterdrückung führen zu können.

Doch eine der wichtigsten Grundlagen für die weitere Stärkung des Marxismus wurde auf diesem Kongress besonders deutlich: Der Optimismus unserer GenossInnen für die kommende Phase. Diesen zeigten nicht nur die spannenden und energetischen Berichte aus aller Welt, sondern auch eine auf dem Kongress gesammelte Rekordspende von mehr als 100.000€ für die Internationale Marxistische Tendenz. Die IMT ist mittlerweile in 41 Ländern vertreten und konnte in fast allen Ländern ein Wachstum erreichen. In manchen Ländern wie Schweden und Kanada konnte sie ihre Unterstützerzahlen verdoppeln. Und mit genau diesem Optimismus wird die IMT auch in der nächsten Periode weiterwachsen, und die realen Chancen und Gegebenheiten auch weiterhin als solche erkennen, um noch besser gegen den Kapitalismus und für den Sozialismus kämpfen zu können.

(Funke Nr. 166/August 2018)

IMT Weltkongress

Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke  |  IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576  |  BIC: OBKLAT2L

Artikel aus der Kategorie

Was eine neuartige Grippe über die kapitalistische Diktatur in China und die Weltbeziehungen zeigt, beleuchtet Martin Gutlederer.

Unter dem Slogan "Frauenkampf heißt Klassenkampf!" haben wir auch dieses Jahr eine Reihe von Aktivitäten rund um den Frauentag. Kommt vorbei - macht mit!

Während die Kollektivvertrags-Verhandlungen im SWÖ schon die ersten Runden hinter sich haben, laufen die Verhandlungen in der privaten Erwachsenenbildung (BABE-KV) an. Was das mit den SWÖ (Sozialwirtschaft Österreich) KV-Verhandlungen zu tun hat, von Markus Haunschmid.

Während die Kirchenaustritte steigen, schreiben ÖVP und Grüne im Regierungsprogramm, sie wollen „die Schöpfung bewahren“ und laut Kanzler gehe es darum, „die Wirtschaft mit einem respektvollen Umgang mit der Schöpfung in Einklang zu bringen.“ Warum die Vorstellung von „Schöpfung“ im 21. Jahrhundert keinen Platz mehr hat, zeigt Vincent Angerer.

„Ich möchte Ihnen ans Herz legen, das Patientenwohl immer als höchste Priorität zu betrachten, wenn Sie gedenken, in dieser Branche zu bleiben.” Mit diesen zynischen Worten schickt der Geschäftsführer der ehemaligen Rentschler Fill Solutions GmbH 45 MitarbeiterInnen in die Arbeitslosigkeit. Von Sonja Kopf.

In der Nacht von 17.2. auf 18.2. scheiterte die 6. Verhandlungsrunde in der SWÖ. Wir befinden uns auf gewerkschaftlichem Neuland. Wir müssen gewinnen.

Weitere Artikel

(Datum: 29.02 18:00 - 20:00)
Mit Bernie Sanders liegt ein selbsterklärter Sozialist in allen Umfragen vorne. Er ist nicht nur der Favorit in den Vorwahlen der Demokratischen Partei, er hat auch von allen KandidatInnen die größte Unterstützung gegen Donald Trump. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass er diesmal erfolgreicher sein wird als bereits 2016. Dabei stellt sich ihm das gesamte Establishment, allen voran die Demokraten,...

Warum wir MarxistInnen sind

Warum wir MarxistInnen sind

Für die 100. Ausgabe unserer Zeitung verfasst Alan Woods, Herausgeber von www.marxist.com einen Mehr...
Österreichperspektiven 2020

Österreichperspektiven 2020

Wir veröffentlichen hier das politische Leitpapier, das bei dem bundesweiten Treffen von UnterstützerInnen Mehr...
  • 1
  • 2

Während die Kirchenaustritte steigen, schreiben ÖVP und Grüne im Regierungsprogramm, sie wollen „die Schöpfung bewahren“ und laut Kanzler gehe es darum, „die Wirtschaft mit einem respektvollen Umgang mit der Schöpfung in Einklang zu bringen.“ Warum die Vorstellung von „Schöpfung“ im 21. Jahrhundert keinen Platz mehr hat, zeigt Vincent Angerer.

In dem ersten Teil des Artikels (Funke Nr. 178) haben wir uns damit befasst, woher das Konzept der Linken Erzählung, das seit einigen Jahren in der weltweiten Linken grassiert, kommt. Wir haben analysiert, dass es philosophisch auf einer idealistischen Basis steht, die davon ausgeht, dass die Realität aus Geschichten besteht. Daraus fließt, dass der Kapitalismus nicht wirklich bekämpft wird, weil man ihm ebenfalls nur mit ‚alternativen‘ Geschichten begegnet. In Teil 2 beschäftigen wir uns mit der aus dem Konzept fließenden Praxis. Von Yola Kipcak.

Der russische Revolutionär Leo Trotzki formulierte die Theorie nach seinen Erfahrungen der (gescheiterten) Russischen Revolution 1905. Er stellte sich die Frage, ob die Bourgeoisie in einem rückständigen Land wie Russland noch eine progressive Rolle spielen und daher ein „Bündnispartner“ der Arbeiterklasse sein könnte.

Weitere Artikel

Der 12. Februar 1934 steht für den verzweifelten Versuch, mit der Waffe in der Hand den Faschismus abzuwehren. Die Lehren aus dieser Katastrophe analysieren Julia Brandstätter und Konstantin Korn.

„In Italien streiken sie ja bei jeder Kleinigkeit“ – wie sich die italienische Arbeiterschaft diesen Ruf erarbeitete, und wie ein Gegenmodell zum sozialpartnerschaftlichen Kurs des ÖGB aussehen könnte, beschreibt Konstantin Korn.

Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Rosa Luxemburg und die von ihr mitverfassten Spartakusbriefe sowie die "Rote Fahne" sind dabei nicht wegzudenken.

Weitere Artikel