Die Sozialistische Jugend Vorarlberg veranstaltet ein Solidaritätskonzert mit dem Arbeitskampf der Schweizer BauarbeiterInnen. Der Erlös der Veranstaltung wird direkt in die Unterstützung des Streiks fließen. Plakat

Wann: Sa., 29. September 2007, ab 19 Uhr
Wo: JUZ Between, Bregenz (beim Bahnhof)

 

12/100

Die ArbeiterInnenklasse hat kein Heimatland, sie ist überall. Gerade im Fall der Schweiz ist dies zu offenslichtlich. Täglich pendeln mehrere Zehntausend VorarlbergerInnen über den Rhein, um dort zu arbeiten. Der Rhein ist keine Grenze, er ist einfach nur ein Fluss. Trotzdem hört man diesseits dieses Flusses kaum etwas über den Kampf, der sich im Schweizer Baugewerbe abspielt.

Als InternationalistInnen wissen wir, wie wichtig Solidarität über die Grenzen hinweg ist. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, über den Kampf in der Schweiz auch in Vorarlberg zu informieren, Aktionen zu starten und Druck auf das österreichische Kapital zu machen.

Als Teil unserer diesbezüglichen Anstrengungen ist dieses Konzert zu sehen, dessen Erlös zu 100% der Unterstützung des Streiks zukommt.

Unterstützt werden wir dabei von folgenden Bands:

TUT DAS NOT
THE BABOONZ
NOFNOG

Starten wird der solidarische Spaß am Samstag, dem 29. September, um 19:00 im juz BETWEEN in Bregenz, direkt gegenüber vom Bahnhof. Wer sich sicher sein will, dass er/sie auch reinkommt, darf gerne eine mail mit Telefonnummer an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können, Betreff: "KONZERT" schicken.

Solidarität mit den KollegInnen vom Bau! STRIKE BACK!

SJ Vorarlberg Arbeitskampf Schweiz Solidaritätskonzert

Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke  |  IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576  |  BIC: OBKLAT2L

Artikel aus der Kategorie

Der Kampf um Lohngerechtigkeit hat die Beschäftigten des Wiener Gesundheitswesen aus einem alptraumhaften Dornröschenschlaf wachgerüttelt. Martin Gutlederer über Ergebnisse und Perspektiven.

„In Italien streiken sie ja bei jeder Kleinigkeit“ – wie sich die italienische Arbeiterschaft diesen Ruf erarbeitete, und wie ein Gegenmodell zum sozialpartnerschaftlichen Kurs des ÖGB aussehen könnte, beschreibt Konstantin Korn.

Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Rosa Luxemburg und die von ihr mitverfassten Spartakusbriefe sowie die "Rote Fahne" sind dabei nicht wegzudenken.

Der Funke kämpft für ein sozialistisches Programm in der Arbeiter- und Jugendbewegung. Wir geben dir drei Gründe, warum es sich lohnt, den „Funke" zu unterstützen und ein Abo zu nehmen. Das Ziel: 100 neue Abos.

Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Anlässlich des Jahrestags vom Hainfelder Parteitag, der zum Jahreswechsel 1888/89 stattfand, lassen wir den Parteigründer der Sozialdemokratie in Österreich, Victor Adler, zu Wort kommen.

Die schwarz-grüne Regierung steht. Wir haben uns das Regierungsprogramm und die Perspektiven für die Regierung genauer angesehen. Jetzt gilt es, die Arbeiterbewegung kampffähig zu machen. Die Funke-Redaktion analysiert.

Weitere Artikel

(Datum: 18.01 16:00 - 21:30)
Italien, Herbst 1969. Das Land ist geprägt von Protesten und Klassenkämpfen, die Italien für fast 10 Jahre im Griff halten sollen. Die vereinte Aktion der ArbeiterInnen und Studierenden führte zu Streiks, Demonstrationen und Besetzungen von Fabriken und Unis. Mit Millionen von KommunistInnen und SozialistInnen, die an den Unis und in den Betrieben für eine neue Welt kämpften und einer...

Warum wir MarxistInnen sind

Warum wir MarxistInnen sind

Für die 100. Ausgabe unserer Zeitung verfasst Alan Woods, Herausgeber von www.marxist.com einen Mehr...
Österreichperspektiven 2019

Österreichperspektiven 2019

Die folgenden Perspektiven wurden am 1. Dezember 2018 bei einer Konferenz der Funke-UnterstützerInnen Mehr...
  • 1
  • 2

In dem ersten Teil des Artikels (Funke Nr. 178) haben wir uns damit befasst, woher das Konzept der Linken Erzählung, das seit einigen Jahren in der weltweiten Linken grassiert, kommt. Wir haben analysiert, dass es philosophisch auf einer idealistischen Basis steht, die davon ausgeht, dass die Realität aus Geschichten besteht. Daraus fließt, dass der Kapitalismus nicht wirklich bekämpft wird, weil man ihm ebenfalls nur mit ‚alternativen‘ Geschichten begegnet. In Teil 2 beschäftigen wir uns mit der aus dem Konzept fließenden Praxis. Von Yola Kipcak.

Der russische Revolutionär Leo Trotzki formulierte die Theorie nach seinen Erfahrungen der (gescheiterten) Russischen Revolution 1905. Er stellte sich die Frage, ob die Bourgeoisie in einem rückständigen Land wie Russland noch eine progressive Rolle spielen und daher ein „Bündnispartner“ der Arbeiterklasse sein könnte.

„Die Linke braucht eine neue Erzählung“ – dieser Gedanke beschäftigt die Linke in Österreich und weltweit bei dem Versuch, eine neue Alternative aufzubauen. Was steckt hinter dem Konzept und kann es uns helfen? Eine Analyse von Yola Kipcak.

Weitere Artikel

„In Italien streiken sie ja bei jeder Kleinigkeit“ – wie sich die italienische Arbeiterschaft diesen Ruf erarbeitete, und wie ein Gegenmodell zum sozialpartnerschaftlichen Kurs des ÖGB aussehen könnte, beschreibt Konstantin Korn.

Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Rosa Luxemburg und die von ihr mitverfassten Spartakusbriefe sowie die "Rote Fahne" sind dabei nicht wegzudenken.

Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Anlässlich des Jahrestags vom Hainfelder Parteitag, der zum Jahreswechsel 1888/89 stattfand, lassen wir den Parteigründer der Sozialdemokratie in Österreich, Victor Adler, zu Wort kommen.

Weitere Artikel