…wird ein Feuer entfachen!

Gestern stimmte das Parlament in Griechenland einem neuen Sparpaket zu. Aus dem "OXI" - dem klaren "Nein" zur Sparpolitik  bei der Volksbefragung letzte Woche wurde durch die Regierung Tsipras mit Unterstützung der bürgerlichen Parteien ein "Ja" gemacht. die Wut der ArbeiterInnen und Jugendlichen darüber drückte sich durch große Demonstrationen in Griechenland aus. International gab es viel Solidarität gegen diesen parlamentarischen Putsch gegen den klar deklarierten Willen des Volkes. Auch die  Internationale Marxistische Tendenz nahm an diesen Demonstrationen teil oder organisierte sie selbst. Auch in Österreich nahmen es wir auf unsere Schultern, die Solidaritätskundgebungen zu organisieren.

Hier kurze Berichte von den einzelnen Protesten.

Wien

In Wien versammelten sich um 18:00 rund 150 Menschen um ihre Solidarität zu bekunden. Funke-Unterstützer Martin Zuba erklärte eingangs warum es notwendig ist, nun Solidarität zu bekunden, aber auch über Prespektiven zu debattieren, da das von der SYRIZA-Regierung verabschiedete Sparprogramm das schärfste seit Beginn der Krise 2008 sei. Danach folgten Reden der anwesenden Organisationen sowie Einzelpersonen. Es fiel auf, dass viele dieselben Schlüsse gezogen hatten. Wir müssen jetzt gegen den Kapitalismus kämpfen, denn er ist es, der sowohl für die griechische als auch für die österreichische Arbeiterklasse keinen Fortschritt mehr erziehlen kann.

Graz

Rund 30 Personen folgten dem Aufruf der Plattform "Solidarität mit Griechenland" auf den Grazer Hauptplatz und zeigten ihre Solidarität mit dem aktuellen Generalstreik in Griechenland. In einer rund 10-minütigen Rede berichtete der Funke-Unterstützer Mario Wassilikos über die aktuelle Situation und erklärte die Perspektive der Kommunistischen Strömung der SYRIZA. Wir sind daraufhin mit einigen PassantInnen ins Gespräch gekommen, darunter ein Bauarbeiter, der über die schlechte Lage in seiner Branche berichtete und nach einer kurzen Aufklärung über die Situation in Griechenland seine Solidarität bekundete. Es folgten spannende Gespräche mit ExilgriechInnen und AktivistInnen, in denen wir näher über das Programm der Kommunistischen Strömung diskutiert haben.

Bregenz

Abends organisierte die SJ Vorarlberg / der Funke eine Kundgebung in Bregenz in Solidarität mit den griechischen Massen, welche sich gegen die menschenunwürdigen Einsparungen und die Profitlogik des Kapitalismus zu Wehr setzen. Die Kundgebung wurde von über 30 Menschen besucht. Florian Keller (Vorsitzender der SJV) erklärte die aktuelle Situation in Griechenland und betonte vor allem, dass es wichtig sei, internationale Solidarität zu zeigen, da wir denselben Feind haben – den Kapitalismus. Auch wir in Österreich werden uns in naher Zukunft mit einem ähnlichen Szenario von Einsparungen und Klassenkämpfen konfrontiert sehen. Am Ende seiner Rede wurden Slogans, wie „Hoch die internationale Solidarität!“ oder „Schießt die Bänke auf den Mond, das ist Raumfahrt, die sich lohnt!“ gerufen. Die enthusiastische Stimmung führte dazu, dass sogar eine Gruppe Fahrradfahrerinnen uns zujubelten und lauthals ihre Solidarität zum Ausdruck brachte.

Fotos

Solidarität mit den griechischen Massen und ihrem Kampf!




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L