„In den letzten Tagen gab es mehrere Nachrichten aus Italien und England, in denen von Suiziden innerhalb der Gruppe der Pflegekräfte berichtet wurde. Zu dieser furchtbaren Entwicklung möchte ich Folgendes anmerken.”

 

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:
136/200

Unsere Leute, also die Kolleginnen und Kollegen, die im Pflegebereich arbeiten, zerbrechen regelmäßig an den Bedingungen, unter denen sie ihre Arbeit erbringen müssen. Dass es in so einer endgültigen Form passiert, kann ich selbst kaum fassen. Die Lage spitzt sich in einem Ausmaß zu, das nicht mehr zu ertragen ist. Der Druck wird zu hoch.

Bereits vor der Pandemie waren Pflegekräfte mit Arbeitsbedingungen konfrontiert, die es nicht oder kaum möglich machten, dem bestehenden Betreuungsaufwand angemessen entgegentreten zu können. Umstände, unter denen wenige Pflegepersonen eine unverhältnismäßig hohe Patientenzahl zu versorgen haben, sind seit vielen Jahren  keine Seltenheit. Bis heute stellt dieses Missverhältnis zwischen Betreuungsaufwand und Personalressourcen ein hohes Risiko für die Gesundheit der zu betreuenden Patienten dar. Denn medizinisch-pflegerische Probleme, wie zum Beispiel die Entstehung von Dekubitalgeschwüren (umgangssprachlich als „Wundliegen“ bezeichnet), Mangelernährung oder Komplikationen im Heilungsverlauf, wie die Pneumonie, gehen mit diesem Missverhältnis Hand in Hand. Diese Problematik hinterlässt jedoch nicht nur Spuren bei den zu betreuenden Patienten. Auch die betreuende Berufsgruppe selbst erleidet in diesem Zusammenhang Schäden. Überlastung, Depression und diverse schwere körperliche Schäden sind die Folge.

Die Gefährdung der psychischen und physischen Integrität der Pflegekräfte durch die bestehenden Arbeitsbedingungen war bereits vor der Pandemie weitläufig massiv. Die Pandemie gibt uns den Rest.

Denn die Kombination aus den ohnehin schon belastenden Arbeitsbedingungen und den zusätzlichen Belastungen und Gefährdungen, die jetzt im Zuge der Pandemie auf uns einwirken, lässt selbst die professionellste Pflegekraft einknicken. Landesweit, und auch über unsere Grenzen hinaus, scheint das Thema der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) und deren strenge Rationierung im Dienst, als besonders belastend und gefährlich wahrgenommen zu werden. Besonders da oft Unklarheit darüber herrscht, ob die zu betreuenden Personen mit dem SARS-CoV2 infiziert sind oder nicht.

Trotz der etlichen Aufschreie der Pflege wird unser Leben jetzt weiter bewusst einer Bedrohung und Gefährdung ausgesetzt. Deshalb appelliere ich an alle meine Kolleginnen und Kollegen, die sich bis heute zurückgehalten haben, die der Meinung waren, „man müsse sich abfinden“, „man könne doch eh nix ändern“, und ganz besonders richte ich mich an die, die der Meinung sind, es sei jetzt der falsche Zeitpunkt, um für eine Verbesserung unserer Arbeitsbedingungen zu kämpfen - Genau jetzt ist dieser Zeitpunkt! Denn es geht um euer Leben, um das Leben eurer Kolleginnen und Kollegen und um das Leben eurer Patientinnen und Patienten. Die Zeiten, in denen man meinte, man könne die Entscheidung, ob man einfach hinunterschluckt oder ob man beginnt sich zu wehren, ginge nur einen selbst etwas an, sind vorbei. Diese Entscheidung haben wir jetzt alle zu treffen. Wir können vor dieser Entscheidung nicht weiter davon laufen.

Zusammenfassend ist dazu zu sagen, dass die Unterdrückung der im Gesundheitsbereich arbeitenden Menschen und die Ausbeutung ihrer Ressourcen durch das bestehende System mit jedem Tag zunehmen und dramatische Formen annehmen. Die Auswirkungen des profitorientierten Denkens auf die Arbeitenden werden immer spürbarer und direkter. Wir alle nehmen das wahr.

Ich will mit diesem Beitrag unterstreichen, dass es sich hier nicht um ein akutes Geschehen handelt, sondern um eine generelle Krise des Gesundheitssystems, die sich unter dem Kapitalismus seit Jahren zuspitzt. Das wird ganz deutlich, sieht man sich den Umgang seitens der politischen Führung  mit allen relevanten Fragen im Zusammenhang mit dem Schutz von Gesundheit und Leben der Arbeitenden an. Dieser zeigt ganz deutlich auf, dass es nur wir Arbeitenden selbst sein können, die für einen adäquaten Umgang in Bezug auf diese Fragen Sorge tragen können.


 Weitere Artikel zum Thema:

  • Baustopp jetzt! +

    „Wer baute das siebentorige Theben?In den Büchern stehen die Namen von Königen.Haben die Könige die Felsbrocken herbeigeschleppt?Und das mehrmals zerstörte Babylon Wer baute es so viele Male auf?In welchen Häusern des goldstrahlenden Limas wohnten die Bauleute?Wohin gingen an dem Abend, Mehr...
  • Türkis-grüne Flüchtlingspolitik +

    Die österreichische Regierung bleibt beim ‚Nein zur Aufnahme von Geflüchteten‘ aus den griechischen Lagern und verweigert damit Zehntausenden Hilfe vor Krankheit und Elend. Von Nora Kühler. Mehr...
  • Tirol: COVID19, Profitgier und das Versagen der Bürgerlichen +

    Tirol ist von der Coronakrise besonders stark betroffen. Die Verantwortung dafür tragen die wirtschaftlichen Eliten, allen voran aus der Tourismusbranche, und die allmächtige Tiroler ÖVP. Mehr...
  • Pandemien, Profitmacherei und Big Pharma: Wie der Kapitalismus die öffentliche Gesundheit bedroht +

    Globale Pandemien werden immer häufiger und unsere Fähigkeit damit umzugehen wird untergraben. Dies liegt an der Profitgier im privaten Sektor, rücksichtslosen Produktionsmethoden, Umweltzerstörung und Investitionsmangel in medizinischer Forschung. Der Kapitalismus hat diesen unsichtbaren und tödlichen Feind nicht nur hervorgerufen – er Mehr...
  • Bericht aus dem Einzelhandel: Sicherheit fürs Unternehmen – Risiko für die ArbeiterInnen +

    Ich arbeite nun schon seit einem halben Jahr in diesem Bekleidungs-Unternehmen und hab somit einen Einblick in diese Branche gewinnen können. Ich kenne inzwischen alle stressigen Situationen, wie Einkaufssamstage vor Weihnachten oder den Black Friday. Aber in meinen Augen war Mehr...
  • Leserbrief: Das Ergebnis eines kaputten Systems +

    Ich erzähle euch das Leben meines Vaters als Produktionsarbeiter in der Coronazeit. Mehr...
  • Leserbrief: Wer wenig hat bekommt auch nichts +

    Seit sieben Jahren bin ich in Österreich. Für eine Anstellung war ich nie „österreichisch“ genug oder es wurden mir mangelnde Deutschkenntnisse unterstellt. Deshalb darf ich mich als „neuer Selbstständiger“ betiteln – oder um es auf den Punkt zu bringen: prekäre Arbeitssituation Mehr...
  • Vorschulische Kinderbetreuung & Corona +

    Viele Eltern müssen seit Wochen den Balanceakt zwischen Arbeit und der Betreuung von Kleinkindern meistern, denn bis dato durften nur Eltern, die in „systemrelevanten“ Berufen arbeiten und keine andere Möglichkeit zur Kinderbetreuung haben, ihre Kinder in die Einrichtungen bringen. Von Natalie Mehr...
  • Der Charakter der Covid-19-Gesetze +

    Mitte März verabschiedete das Parlament das erste Corona-Gesetzespaket. Damals zeichnete sich schon ab, was sich in den folgenden Wochen bestätigen sollte: Die Regierung schützt in erster Linie die Interessen des Kapitals, nicht die Gesundheit der ArbeiterInnen. Julia Brandstätter wirft einen Mehr...
  • Verfassungslos: Recht in Coronazeiten +

    In den letzten Wochen wurden zahlreiche Gesetzespakete verabschiedet und Verordnungen erlassen. Insbesondere die Versammlungsfreiheit wurde dabei eingeschränkt. Von Julia Brandstätter. Mehr...
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6


Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke  |  IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576  |  BIC: OBKLAT2L

Artikel aus der Kategorie