…wird ein Feuer entfachen!

Wer soll für die Kosten der Wirtschaftskrise zahlen? Die Regierung beginnt bereits mit dem Schnüren eines riesigen Sparpakets. Wir müssen dafür sorgen, dass die SPÖ bei ihrer Forderung nach einer Bankensteuer nicht umfällt.

Gestern hat die Bundesregierung ihr „Stabilitätsprogramm“ für die öffentlichen Haushalte bis 2013 der Öffentlichkeit zur Kenntnis gebracht. Das vom Finanzministerium unter Josef Pröll erarbeitete Programm sieht eine Verringerung des Defizits um 2% des BIP vor. Dies soll – ganz dem Konzept des „schlanken Staates“ folgend – primär ausgabenseitig erfolgen. Alleine durch diese qualitative Festlegung machen die Bürgerlichen schon Politik: Anstatt einnahmenseitig das Geld aus den in den letzten Jahren angehäuften Gewinnbergen durch Steuern auf hohe Vermögen und Einkommen der Allgemeinheit nutzbar zu machen, werden die Ausgaben verringert. „Die Ausgaben verringern“ heißt seit 1996 folgendes: Die Sozialbudgets beschneiden (1996 betrugen diese 21,8% des BIP, 2008 nur mehr 20,0%), die Bildungsausgaben zu verkleinern (1996: 6,1%, 2008: 5,3%), öffentliches Wohnungswesen und kommunale Versorgungsdienste zu stutzen (1996: 1,6%, 2008: 0,6%). Geht es nach den Bürgerlichen, wird diese Symphonie einfach weiter gespielt.

Dabei ist es ja ziemlich einfach, die Quelle des behaupteten Sparzwangs schwarz auf weiß zu erforschen: Während das vorgelegte „Stabilitätsprogramm“ von einer Einsparungsnotwendigkeit von 5,8 Mrd. Euro ausgeht, wird an anderer Stelle diejenige Zahl genannt, die die Bundesregierung 2008 und 2009 in den Bankensektor gesteckt hat: Alleine die direkten (budgetwirksamen) Eigenkapitaleinschüsse belaufen sich auf 5,4 Mrd. Euro. Und jetzt wollen sich die Bürgerlichen das Geld bei uns holen!

Bundeskanzler Faymann hat am 16.1.2010 einen sinnvollen, wenn auch nicht weit genug reichenden Vorschlag gemacht: Die Banken sollen durch eine Sondersteuer auf ihre Bilanzsumme wenigstens einen Teil der Kosten, die sie der Gesellschaft verursacht haben, zurückerstatten. Zwar will Faymann nur 500 Millionen Einnahmen aus dieser Steuer – also nicht einmal ein Zehntel der Summe, die die Banken vom Staat bekommen haben. Aber diese Ankündigung reichte für eine Reaktion der Banken, die die Machtverhältnisse in dieser Gesellschaft ziemlich gut zeigt: Der Herr Vorsitzende der Bundessparte Bank und Versicherung in der WKÖ, wies am 18.1.2010 auf die drohende Verschlechterung des „Wirtschaftstandorts Österreich“ hin und formuliert damit nur nobler, was so mancher Bankgeneral ohne eingeschaltetes Mikrophon der SPÖ ausrichten ließ: Wenn ihr eine Bankensteuer einführt, dann verlagern wir die Steuerung unseres gesamten Ostgeschäfts samt ein paar tausend Jobs nach Bratislava.

Leider ist die Führung der SPÖ dieser Drohung nicht so entgegengetreten, wie es die Mehrheit der Menschen sich wünschen würde: Dass nämlich die Generaldirektoren der Banken hier überhaupt nichts mitzureden hätten, weil sie ihre Unfähigkeit in den vergangenen Jahren bereits hinlänglich bewiesen haben. Und dass man sich vor ihnen überhaupt nicht erpressen lasse, schließlich ist eine Bankverstaatlichung heutzutage nichts ungewöhnliches…

Weil man schwieg und sich tendenziell auf den Rückzug machte (Finanzstaatssekretär Schieder nannte „Im Zentrum“ zahlreiche Ausnahmen von der Bilanzsummensteuer, die deren Wirkungsgrad ungefähr dem der allseits bekannten Stiftungsbesteuerung anpasste), kam die ÖVP wieder aus der Defensive und der Herr Wirtschaftsminister Mitterlehner darf umherposaunen, dass hier „kein Handlungsbedarf“ bestünde. Es besteht aber Handlungbedarf, denn sonst wird die ÖVP wirklich die o.a. 5,8 Mrd. Euro bei den sozial Schwachen holen!




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L