Was der Erfolg beim Kampf um die Optierung mit der Gewerkschaft zu tun hat, wieso auch in Zukunft die Gewerkschaft eine bedeutende Rolle für unsere Arbeitsbedingungen haben wird und weshalb es daher notwendig ist, ein Gewerkschaftsmitglied zu werden, erklärt Martin Gutlederer.

Der Kampf um das Recht auf die Optierung ist gewonnen. Sowohl Stadtregierung als auch Gewerkschaftsführung betonen, dass dies ein Ergebnis sozialpartnerschaftlicher Verhandlungen war. Dies ist eine bedauerliche Missinterpretation der KollegInnen Meidlinger und Jonak und stellt die Realität auf den Kopf.

Zwei Großdemonstrationen, einige Protestaktionen, zwei Blocks von KrankenpflegerInnen am Rathausplatz am 1. Mai (einer, der die Politik der Gewerkschaftsführung unterstütze, ein größerer, der sich lautstark für die Optierung aussprach), ein Ringen an den Spitälern zur Durchsetzung von Dienststellenversammlungen: Das ist nicht das was man landläufig unter Sozialpartnerschaft versteht, sondern eine kämpferische Gewerkschaftspolitik, die sich mit offenem Visier für die sozialen Anliegen ins Zeug wirft.

Organisiert wurde das selbstständig und selbstkontrolliert von Komitees der AktivistInnen an den Häusern. Und mehr als einmal stießen wir damit nicht nur auf Unverständnis, sondern sogar auf offene Ablehnung durch Gewerkschaftsführung und die Mehrheit in der Personalvertretung. Diese ablehnende Haltung hat uns nicht daran gehindert, immer den Schulterschluss in der Gewerkschaft und der Personalvertretung zu suchen. Deshalb war auch eine aktive Beteiligung bei den Dienststellenausschuss- und Gewerkschaftsausschuss-Wahlen notwendig. Mehr noch: Wäre uns mehr Zeit geblieben hätten wir auch nichts unversucht gelassen, um Teil der Landeskonferenz der Wiener Younion zu werden.

Wenn wir auch eine klar ablehnende Haltung zur Sozialpartnerschaft haben: diese Meinungsverschiedenheit mit der Mehrheit in der Personalvertretung verstellt uns nicht den Blick davor, auf welcher Seite der Auseinandersetzung wir stehen: auf jene der Beschäftigten und damit der Gewerkschaften. In den kommenden Auseinandersetzungen ist es notwendig mit möglichst starken Gewerkschaften der Dienstgeber-Seite entgegenzutreten. Wir brauchen nach wie vor mehr Personal, bessere Arbeitsmaterialen, eine korrekte Umsetzung der Optierung.

Gerade jetzt bricht über das Gesundheitssystem eine Welle der Kritik herein. Tatsächliche Probleme werden von den Bürgerlichen aller Farben zum Anlass genommen, ihre versteckte Agenda der Aushöhlung der öffentlichen Gesundheitsvorsorge voranzutreiben. Gerade an die Stadt Wien wird massiv herangetragen, die manifesten Probleme im Wiener Spitalswesen zu lösen. Dies ist ein Ding der Unmöglichkeit, wenn man sich an die zwischen Bund und Ländern vertraglich festgelegte Ausgabenobergrenze für den Gesundheitssektor hält. Genau dies tut die SPÖ Wien aber, und sie muss an dieser Quadratur des Kreises politisch scheitern. Entweder eine öffentliche Medizin auf höchstem Niveau für alle – oder das Festhalten an der Ausgabenobergrenze. Beides zusammen geht nicht. Die bürgerliche Kritik am KAV weisen wir daher mit aller Schärfe zurück. Sie ist unehrlich und heuchlerisch. Gerade angesichts der vielen notwendigen Sanierungen im Spitalsbereich braucht der öffentliche Sektor hier mehr Geld. Alles andere heißt Privatisierungen und Verschlechterungen für die Beschäftigten und ein weiteres Vordringen der Zwei-Klassen-Medizin – genau das wollen die Bürgerlichen.

Ebenso hat sich durch das neue Dienstrecht eine weitere Teilung der Belegschaft mit völlig unterschiedlichem Dienst- und Besoldungsrecht ergeben. Mit seinem tätigkeitsbasiertem Besoldungsrecht ergeben sich nämlich weitere Herausforderungen: Wie werden welche Tätigkeiten in Zukunft bewertet? Welche Tätigkeiten werden auf welcher Station anerkannt? Gibt es volle Gehälter im Spezialbereich während Einschulungsphasen oder vor einer etwaigen Sonderausbildung? Diese und weitere Fragen können sich in Zukunft ergeben, wenn vom Dienstgeber versucht wird Kosten beim Personal einzusparen.

Bereits jetzt erhalten einige Stationen diverse Zulagen nicht, obwohl man mit gutem Gewissen argumentieren kann, dass diese ausgezahlt werden müssten wie z.B. auf einer Bettenstation der Gastroenterologie. Hier müssen wir wachsam sein und die besten Bedingungen gemeinsam mit unseren Kolleginnen umsetzen. Diese besten Bedingungen brauchen wir österreichweit. Das heißt wir brauchen einen notwendigen Schulterschluss aller den Gesundheitsbereich organisierenden Teilgewerkschaften. In Oberösterreich ist dies bereits passiert: GÖD, Younion, GPA-djp und vida setzen sich bereits gemeinsam für bessere Bedingungen ein. Das brauchen wir auch in ganz Österreich. Ein wichtiger Schritt dafür wäre die Unterstützung der österreichweiten Kampagne der vida für 20% mehr Personal durch die Younion, die GÖD und die GPA-djp.

Unserer Meinung nach braucht es dafür möglichst starke Gewerkschaften, das heißt Beschäftigte, die überzeugte und aktive Gewerkschaftsmitglieder sind und eine Gewerkschaftspolitik, die auf Streikfähigkeit und Kampfbereitschaft setzt um die Interessen der Belegschaft und der PatientInnen gegenüber der herrschenden Sparpolitik zu verteidigen und Verbesserungen durchzusetzen. Wir verstehen zwar die Bedenken unserer KollegInnen, die nicht Teil der Gewerkschaft werden zu wollen aufgrund der sozialpartnerschaftlichen Politik und der derzeitigen Führung. Aber ebenso wie wir versuchen einen zu wenig durchbluteten Fuß mittels einer Operation zu retten anstatt ihn gleich zu amputieren versuchen wir Mehrheiten für eine alternative Politik der Gewerkschaft zu erarbeiten.

Deshalb rufen wir unsere KollegInnen dazu auf: Tretet ein und mischt gemeinsam mit uns für streikfähige Gewerkschaften und Personalvertretungen mit. Gemeinsam können wir den Grundstein legen für eine andere, für eine kämpferische Gewerkschaft!

Martin Gutlederer ist Personalvertreter im Wilhelminenspital und Mitglied des Hauptausschusses der HG2.

>>Hier geht es zur Gewerkschafts-Anmeldung. Werde Mitglied!

(Funke Nr. 178/8.11.2019)


 Ähnliche Artikel:

  • KH Nord: Solidarität vor Ort +

    Immer mehr Berichte werden uns vom KH Nord zugetragen, dass die Arbeitsbedingungen dort chaotisch sind, was das Personal ausbaden muss. Mehr...
  • KAV-Personal wieder auf der Straße! +

    Der Kampf der Wiener PflegerInnen, der sich zu Jahresbeginn an der Forderungen nach einer Optierungsmöglichkeit in ein höheres Besoldungsschema entzündete, geht mit der Großdemo vom 24.9. in die nächste Runde. Christoph Pechtl berichtet. Mehr...
  • Raus zu den Dienststellenversammlungen – Für einen streikfähigen KAV! +

    Für den 17.10. hat die Personalvertretung des KAV Dienststellenversammlungen einberufen, um über die Lage an den Spitälern zu informieren und darüber zu beraten, was zu tun ist. Dies ist ein Erfolg der monatelangen Mobilisierungen von uns Beschäftigten. Es gilt diese Mehr...
  • Personalschlüssel in der Pflege: Zu viel Arbeit für zu wenig Menschen +

    Die Trends in Österreichs Krankenhäuser skizzieren eine herausfordernde Situation: Die Bevölkerung altert, Multimorbidität nimmt zu, gleichzeitig soll die Behandlung rascher erfolgen, um die Effizienz zu erhöhen. Mehr...
  • KAV: Kämpfen lohnt sich - Optierung kommt! +

    Im Zuge der Wiener Landeskonferenz der Gewerkschaft younion vom 9.-10. Oktober hat die Wiener Stadtregierung durch Bürgermeister Michael Ludwig und Stadtrat Jürgen Czernohorszky verkündet, dass die individuelle Optierungsmöglichkeit in das neue Lohnschema für die Beschäftigten der städtischen Spitäler nun ermöglicht Mehr...
  • Younion: Eintreten & mitmischen! +

    Was der Erfolg beim Kampf um die Optierung mit der Gewerkschaft zu tun hat, wieso auch in Zukunft die Gewerkschaft eine bedeutende Rolle für unsere Arbeitsbedingungen haben wird und weshalb es daher notwendig ist, ein Gewerkschaftsmitglied zu werden, erklärt Martin Mehr...
  • Welche Vertretung braucht die Pflege? +

    Hilft die Gründung einer Pflegekammer oder einer Organisation abseits der Gewerkschaften das Problem einer nicht-kämpfenden Gewerkschaft zu beheben? Martin Gutlederer argumentiert wieso dies falsch ist und wir um die Führung in unseren Gewerkschaften kämpfen müssen. Mehr...
  • KAV: Warum braucht es Dienststellenversammlungen? +

    KAV. Nach einem besonders heißen Sommer gilt es den Verantwortlichen der österreichischen Gesundheitspolitik auch im Herbst einzuheizen. Weshalb und welche Art von Dienststellenversammlungen wir dafür brauchen, argumentiert Martin Gutlederer. Mehr...
  • Gesundheitswesen: Sparzwang behindert +

    Seit 2017 arbeite ich beim Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) als Gesundheits- und Krankenpflegerin. Schnell fällt auf, dass das Geld im Gesundheitswesen knapp ist. Dies zeigt sich an vielen Beispielen und wird meinem Empfinden nach immer drastischer. Von Anita. Mehr...
  • Der KAV als Grinch für die Pflege +

    Seit dem 1.1.2018 gibt es für neue MitarbeiterInnen im Wiener „Krankenanstaltenverbund“ (KAV) ein neues Gehaltsschema mit einem höheren Einstiegsgehalt und einer flacheren Gehaltskurve. Doch vor allem KollegInnen, die vor diesem Stichtag eingestiegen sind, schauen derzeit noch durch die Finger. Ein Mehr...
  • 1
  • 2

Gesundheits- und Sozialbereich Gewerkschaft Vida Sozialpartnerschaft Younion KAV-Arbeitskampf

Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke  |  IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576  |  BIC: OBKLAT2L

Artikel aus der Kategorie