…wird ein Feuer entfachen!

Um den Kampf gegen den sozialen Kahlschlag der Regierung auch in Niederösterreich zu eröffnen, fanden sich am Montag mehr als 1.600 Menschen vor der Arbeiterkammer in St. Pölten ein. Ein Bericht von Martin Halder.

Der Kundgebung ging eine Betriebsrätekonferenz voraus, bei der die Resolution des ÖGB ohne Diskussion einstimmig angenommen wurde. Danach ging man raus vor die AK, wo sich der Platz schnell mit GewerkschafterInnen, Betriebsräten, AktivistInnen und ArbeiterInnen füllte.

Es stellten verschiedenste RednerInnen von den Teilgewerkschaften klar, dass diese Regierung das Programm der Industriellen vertritt. Dies wurde anhand der Angriffe der Regierung zur Notstandshilfe, Sozialversicherungen und natürlich dem neusten Gesetzesentwurf zum 12-Stunden-Tag und der 60-Stunden-Woche verdeutlicht.

Ein Gewerkschafter der GÖD erklärte das Bekenntnis zur Sozialpartnerschaft zum zentralen Thema. 3 Wochen länger zu verhandeln sei besser als zwei Demonstrationen. Doch wer nicht verhandeln will, der spielt mit dem sozialen Frieden im Land.

Markus Wieser (AK-Präsident und ÖGB-Vorsitzender NÖ) hält fest, dass er den Klassenkampf den die Regierung eröffnet hat, nicht wolle. Doch wer vor habe, die Sozialpartnerschaft zu zerschlagen, habe mit massivem Protest zu rechnen. „Sie haben zwar die Kohle, aber wir können mobilisieren.“ Verkündet er und erinnert noch mal an die Demonstration am 30.6.

Die letzte Rede hielt PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer. Er erklärte, dass das Programm von Kurz und Strache „riesiger Lotteriegewinn für die Unternehmer“ ist und geisselte die Arroganz der Wirtschaftsvertreter, welche die Lohnabhängigen nur als „Wertlose“ sehen. Man müsse verstehen, dass Errungenschaften wie die Sozialversicherung oder das 13. und 14. Gehalt nicht vom Himmel gefallen sind, sondern dafür gekämpft und gestreikt wurde. Die Arbeitgeber sollen aufpassen, dass sie den Bogen nicht überspannen. Es bringe zwar nichts sich jetzt schon „zu raufen, aber es soll sich niemand sicher sein, dass wir nicht unsere Arbeitskraft mobilisieren werden.“

Die Kundgebung widerspiegelte starke Kampfbereitschaft. Ein Arbeiter erklärt im Gespräch, dass er direkt von der Nachtschicht hierher gekommen ist. Die GenossInnen des Funke verkauften vor Ort 66 Zeitungen und verteilten 500 unserer aktuellen Flugblätter. Es ergaben sich einige interessante Unterhaltungen. Für viele scheint der Bogen bereits überspannt und sie machen sich daran, in ihren Betrieben zu mobilisieren. Zahlreiche Betriebsräte rufen bei den Gewerkschaften an, um Betriebsversammlungen anzukündigen. Allein bei der PRO-GE Niederösterreich gingen schon 100 solcher Anmeldungen ein. In einigen Bereichen gibt es auch schon erste Streikpläne. Dies zeichnet den Weg nach vorne auf.


Ähnliche Artikel:

  • 120.000 gegen 12-Stunden-Tag – Wir brauchen einen Kampfplan zum Sturz der Regierung

    Die soziale Frage und der Klassenkampf sind mit einem Knall auf die Bühne der österreichischen Gesellschaft zurückgekehrt. Mehr als 100.000 Menschen demonstrierten am Samstag gegen das Gesetz zu 12-Stunden tägliche und die 60-Stunden wöchentliche Höchstarbeitszeit. Ein Bericht der… Mehr... +

  • Warum die Sozialpartnerschaft uns schwach macht


    Die Mobilisierung gegen den 12-Stunden Tag und die Regierung läuft auf Hochtouren. Doch in der Frage der Sozialpartnerschaft herrscht Unklarheit. Dies kann unsere Niederlage einleiten, argumentieren Emanuel Tomaselli und Hannah Ernst.

    Mehr... +
  • 12-Stunden-Tag zurückschlagen: Streikfreigabe JETZT! (Funke Nr. 165)

    Die Industriellen und ihre Regierung agieren brutal und rücksichtslos in der Durchsetzung ihrer Interessen. Sie sagen „modern“ und meinen damit den gesundheitsgefährdenden 12-Stunden-Tag. Sie sagen „freiwillig“ und „flexibel“ und meinen damit ihre unbeschränkte Befehlsgewalt über unsere Arbeitszeiten.

    Mehr... +
  • 12-Stunden-Tag verhindern - jetzt die Arbeit niederlegen!

    Um das geht’s: in Zukunft sollen die Unternehmer in ihren Betrieben bis zu 12 Stunden täglich, und bis zu 60 Stunden wöchentlich Arbeit anordnen dürfen, und dies zeitlich unbeschränkt. Die Bezahlung der Mehrarbeit soll jahrelang aufgeschoben werden können.… Mehr... +

  • „Sie räumen uns aus – organisieren wir die Gegenbewegung“ - BR-Konferenz der vida

    Die Gewerkschaft vida rief und über 800 Kollegen und Kolleginnen kamen zur Betriebsrätekonferenz am 20. Juni in Wien. Die Veranstaltung elektrisierte. Von Emanuel Tomaselli.

    Mehr... +
  • Betriebsräte-Konferenz in Wien

    Am Montag, den 25.6.2018, platzte die Zentrale des Österreichischen Gewerkschaftsbundes aus allen Nähten. Mehr als 1200 Vertreter aus Betrieben und Gewerkschaft kamen zur Konferenz in Wien, um den Widerstand gegen den 12-Stunden-Tag zu besprechen.

    Mehr... +
  • OÖ: Streikbereitschaft dominiert Debatte

    Mehr als 1000 Betriebsräte strömten in die Kürnberghalle/Leonding, um sich zu den Angriffen der Regierung zu informieren und den kommenden Kampf zu beratschlagen. Emanuel Tomaselli berichtet.

    Mehr... +
  • NÖ: Der Kampf hat begonnen

    Um den Kampf gegen den sozialen Kahlschlag der Regierung auch in Niederösterreich zu eröffnen, fanden sich am Montag mehr als 1.600 Menschen vor der Arbeiterkammer in St. Pölten ein. Ein Bericht von Martin Halder.

    Mehr... +
  • Vorarlberg: „Wir sehen uns auf der Straße!“


    Die Vorarlberger Betriebsrätekonferenz, an der laut Angaben der Gewerkschaft 400 KollegInnen teilgenommen haben, war geprägt von Kampfgeist und Enthusiasmus. Wenn Begriffe wie „Klassenkampf“ fielen, wurde darauf mit tosendem Applaus reagiert. Die allgemeine Vorfreude auf die Massenmobilisierung nach… Mehr... +

  • Auch in Kärnten regt sich Widerstand

    Der Andrang zur BetriebsrätInnenkonferenz am Freitag in der Arbeiterkammer Klagenfurt war so groß, dass kurzfristig eine Live-Videoübertragung ins Foyer organisiert werden musste.

    Mehr... +
  • 1
  • 2




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L