…wird ein Feuer entfachen!



Das Motto des diesjährigen Pfingstseminars lautet "Fight like an Egyptian!" und verweist schon darauf, dass die Arabische Revolution einer der politischen Schwerpunkte auf dem Seminar sein wird.

Das Pfingstseminar, das sind drei Tage im Zeichen von marxistischer Theorie, Austausch mit Gleichgesinnten und Planung der konkreten politischen Arbeit.

Du bist Lehrling, SchülerIn, StudentIn, ArbeiterIn, GewerkschafterIn? Du willst etwas gegen das menschenverachtende System Kapitalismus tun? Dann bist du beim Pfingstseminar richtig! Über 100 TeilnehmerInnen aus Österreich sowie der Schweiz, Deutschland, der Slowakei, Serbien, Bosnien und Ungarn erwarten lebendige Workshops, spannende Diskussionen und ein unterhaltsames Rahmenprogramm. Angesichts der Protestbewegung in Spanien hat nun Jorge Martin, ein spanischer Marxist, seine Teilnahme am Pfingstseminar zugesagt. Sei auch du dabei!

Anmeldung zum Pfingstseminar:

Die Teilnahme am Pfingstseminar kostet für SchülerInnen 25 €, für Lehrlinge und Studierende 35 € und für Erwerbstätige 60 €. Unterkunft und Vollpension sind dabei inkludiert. Es wird eine gemeinsame Anreise aus Graz, Linz, Salzburg, Vorarlberg und Wien organisiert. Anmeldungen bitte so bald wie möglich über das Anmeldeformular.

Politisches Programm:

Arabische Revolution (2teilig)

Im 1. Teil des Arbeitskreises liefern wir eine historisch-materialistische Analyse der Revolution in der arabischen Welt. Im 2. Teil werden wir anhand der aktuellen Entwicklungen der Revolution v.a. in Ägypten und Tunesien die Aufgaben von MarxistInnen diskutieren.

Humanitärer Imperialismus?

In Libyen hat der Westen militärisch im Kampf zwischen Revolution und Konterrevolution interveniert. Welche Ziele verfolgen die USA und die EU? Wie kann eine antiimperialistische Strategie aussehen?

Die Pariser Kommune

Vor 140 Jahren begann die Pariser Kommune, der erste Versuch zur Errichtung einer ArbeiterInnendemokratie. Anhand von Texten und Liedern wollen wir die Lehren aus dieser Revolution für die marxistische Staats- und Revolutionstheorie ziehen.

Eine strahlende Zukunft

Nach dem Super-GAU in Fukushima ist wieder einmal die Frage der Atomenergie voll entbrannt. Doch die ökologische Krise umfasst auch viele andere Fragen: Klimaerwärmung, Verkehr, Lebensmittelproduktion usw. Wir wollen gemeinsam mit Markus Wissen (Powi Wien, angefragt) eine antikapitalistische Perspektive zur Ökologiefrage erarbeiten.

Entstehung von Frauenunterdrückung

Frauen sind seit Jahrtausenden unterdrückt. Doch wie entstand die Frauenunterdrückung? Gab es schon vor der Entstehung der Klassengesellschaft ein Patriarchat? Wir stellen mehrere Erklärungsmodelle gegenüber.

Bundesheer abschaffen!?

Die Regierung will ein Berufsheer einführen und die Wehrpflicht abschaffen. Wäre das ein Schritt zum Abbau von militaristischen Zwangsstrukturen oder würde damit der Weg zur Militarisierung der österreichischen Außenpolitik geebnet. Wir diskutieren mit VertreterInnen der SJ und des VDSÖ.

Diskussion mit Michi Gogola (SJ-Stamokap), Josef Baum (VDSÖ) und SPÖ-Vertreter

TINA? – SozialistInnen und kapitalistische Sparlogik

Die Staatsschuldenkrise versuchen die Regierenden mit massiven Sparpaketen zu beantworten. Von Wisconsin über London bis Graz führt diese zu sozialen Protestbewegungen. Eine Diskussion mit Malk Wallner (SJÖ), Monika Czamlerr (Promente OÖ), Hans-Gerd Öfinger (Linke Wiesbaden)

Smrt Nacionalizmu!

Gemeinsam mit GenossInnen aus Serbien und Bosnien diskutieren wir die Rolle des österreichischen Imperialismus, die revolutionären Traditionen und die Perspektiven des Klassenkampfs am Balkan.

Frauen in linken Organisationen

Sexismus und Frauenunterdrückung spiegeln sich auch in linken Organisationen wider. Die Gründe dafür und Möglichkeiten dem entgegenzuwirken sollen hier diskutiert werden.

Einführung in den Marxismus (2teilig)

Anhand von zentralen Texten von Marx und Engels wollen wir die Grundlagen der marxistischen Philosophie, Geschichtswissenschaft und Wirtschaftstheorie gemeinsam erarbeiten.

Weltwirtschaft und Euro-Krise

Die Bürgerlichen sagen die Weltwirtschaftskrise sei vorüber. Gleichzeitig wird der Euro-Rettungsschirm zu einer Dauereinrichtung. Welche Prozesse beeinflussen derzeit die kapitalistische Weltwirtschaft?

Was kann nach der Homo-Ehe noch kommen?

Homophobie ist auch in der Linken tief verwurzelt. Schwule, Lesben und Transgender sind bis heute eine unterrepräsentierte, oft unsichtbare Minderheit. Wir diskutieren sozialistische Strategien im Kampf gegen Unterdrückung.

Marxistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit

Wie aus EinzelkämpferInnen eine revolutionäre Betriebsgruppe wird, und wie kämpferische Betriebsräte die Gewerkschaft zu ihrem Kampfinstrument machen können. Eine Diskussion mit Betriebsräten und GewerkschafterInnen.

Kampf gegen Rassismus

Das Fremdenrecht macht aus Lohnabhängigen und Jugendlichen „Inländer“ und „Ausländer“ und teilt MigrantInnen in „gute“, weil integrationswillige Schlüsselarbeitskräfte, und „böse“, weil „Wirtschaftsflüchtlinge“. Der Kampf gegen Rassismus ist die Vorbedingung für einen erfolgreichen Klassenkampf.

Wie mache ich eine Kampagne?

Wie kann eine SJ-Gruppe ihre Ideen zu einer schlagkräftigen politischen Kampagne machen? In diesem Arbeitskreis werden wir eine Kampagne zur Organisierung von Lehrlingen und jungen ArbeiterInnen planen.

Schreibwerkstatt

Wie schreibt man Artikel, Kommentare? Wie können wir unsere Ideen und unser Programm einer größeren Öffentlichkeit verständlich darlegen. Die letzten Geheimnisse der Funke-Redaktion werden bei der Erarbeitung einer Seminarzeitung gelüftet.



Rahmenprogramm:

Fußball-Turnier (Samstag Nachmittag)
Arbeiterliedersingen (Samstag Abend)
Polit-Quiz (Sonntag Abend)
Parties (Samstag und Sonntag Abend)
Kinderbetreuung mit Spielemarathon
Spiel & Sport am Badesee


Das Programm in serbokroatischer Sprache HIER

Location:

Grenzlandcamp Kinder-& Familienfreizeitzentrum Klaffer „Mühlfunviertel“
Vorderanger 16
4163 Klaffer am Hochficht
www.muehlfunviertel.at

Die Unterbringung erfolgt im Familienhaus/Haupthaus, Tipidorf und im Seehaus oder in Zelten.








Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L