…wird ein Feuer entfachen!
  • Kuba. Seit 12 Jahren gehen LGBT-AktivistInnen einmal jährlich für ihre Rechte in Havanna auf die Straße. Heuer wurde die Gay Pride offiziell abgesagt, trotzdem demonstrierten etwa 100 AktivistInnen. Die inneren Zusammenhänge zwischen dem Kampf gegen die Unterdrückung und der kubanischen Revolution beleuchtetEmanuel Tomaselli.

  • Am Freitag, den 26. November um 22:29 Uhr starb der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro im Alter von 90 Jahren. Sein Tod kam nicht unerwartet, da er seit einigen Jahren erkrankt und schon von seinen politischen Verpflichtungen formal zurückgetreten war, aber es war doch ein Schock, sowohl für seine Freunde als auch für seine Feinde.

  • Dies ist eine Botschaft im Namen der IMT an die FreundInnen und GenossInnen auf Kuba. Von Alan Woods und Jorge Martin im Namen des Internationalen Sekretariats der IMT

  • Ein Beitrag zur Diskussion über den zukünftigen Weg der Kubanischen Revolution aus marxistischer Perspektive von Frank Josué Solar Cabrales, Mitglied der KP Kuba.

  • Am 13. September kündigte der Gewerkschaftsverband Kubas (CTC) über die „Granma“, eine Reihe von Veränderungen in der Wirtschaft des Landes an. Diese Maßnahmen sind das Ergebnis der tiefen Wirtschaftskrise, die auch Kuba voll getroffen hat. Eine Analyse von Jorge Martin.

  • Eine Erklärung der Funke-Redaktion zu den katastrophalen Folgen der jüngsten Hurrikans für Kuba, der Scheinheiligkeit des Imperialismus und der Notwendigkeit konkreter Solidaritätsarbeit mit der Kubanischen Revolution.

  • Am Sonntag, dem 7. September 2008, verunglückten die kubanische Revolutionärin Celia Hart gemeinsam mit ihrem Bruder Abel in einem Autounfall in Havanna.

  • Die offizielle Hurrikan-Saison in der Karibik beginnt erst am 1.Juni, nach dem Rücktritt von Fidel Castro braut sich aber ein weit gefährlicherer Wirbelwind über der Karibikinsel Kuba zusammen. Von George Bush über Alfred Gusenbauer bis hin zur „Linken“ herrscht Einigkeit, dass jetzt der Zeitpunkt für „Transformation“ und „Demokratie“ gekommen sei.

  • Die BBC sprach mit Geraldo Hernández, einem jener fünf kubanischen Agenten (bekannt als die "Cuban Five"), die in den Vereinigten Staaten lange Haftstrafen absitzen müssen, nachdem sie Informationen über anti-kubanische Terroristen in den USA gesammelt hatten.

  • Im fünften und letzten Teil des Dokuments beschäftigen wir uns mit den Lehren aus den Erfahrungen in Haiti, mit den Perspektiven der Kubanischen Revolution, und der lateinamerikanischen Integration sowie den indigenen Bewegungen in Lateinamerika. Zum Abschluss versucht das Papier die Eckpunkte einer revolutionären Perspektive zu zeichnen.

  • ArbeiterInnenkontrolle, ArbeiterInnenselbstverwaltung und Sozialismus im 21. Jahrhundert - Perspektiven der Revolution in Venezuela und Kuba.

  • Venezuela, Kuba: revolutionäre Strategie zur Überwindung von Kapitalismus und Imperialismus.