…wird ein Feuer entfachen!
  • Zum 125-Jahr-Jubiläum der Gründung des ersten Vereins der sozialdemokratischen Jugendbewegung wird mit Julia Herr höchstwahrscheinlich die Verbandsvorsitzende der SJÖ in den Nationalrat einziehen. Ein klares Verständnis von der Geschichte ihrer Organisation wird jungen SozialistInnen helfen, dieses neue Kapitel, das nicht nur für die Vorsitzende, sondern für die gesamte SJ eine große Herausforderung darstellt, zu meistern. Von derFunke-Redaktion.


  • Um die 100 revolutionäre MarxistInnen versammelten sich vom 18.-21.Mai in der idyllisch gelegenen Ortschaft Klaffer am Hochficht in Oberösterreich.

  • Am diesjährigen 1. Mai findet ihr uns in ganz Österreich, um euch die neue Ausgabe unserer Zeitung zu schnappen, politisch mit uns zu diskutieren und den Tag der Arbeit zu begehen.

  • Die kommenden Nationalratswahlen werden die wachsende gesellschaftliche Instabilität widerspiegeln und befeuern. Der Bürgerblock tritt an, um die Verhältnisse im Sinne des Kapitals umzukrempeln.

  • In den letzten Wochen haben sich die politischen Ereignisse in Österreich geradezu überschlagen. Im unappetitlichen Kochtopf der österreichischen Innenpolitik brodeln die Zutaten eines verlorenen Jahrzehnts.

  • Hinter der Fassade politischer Inszenierung verlangt das Kapital die größten Verschlechterungen seit Schüssels Pensionsreform. Es gilt die geleerten Pizzaschachteln wegzuwerfen und sich der Realität zu stellen.

  • Um die gesellschaftliche Isolation zu durchbrechen ringen PolitikerInnen jeder Couleur um griffige Themen, die ihre Perspektivlosigkeit verschleiern sollen. Doch die Chaotisierung der politischen Verhältnisse im globalen Maßstab ist nicht mehr aufzuhalten.

  • Das neue Regierungsprogramm erfüllt die Wünsche des Kapitals und ordnet die Arbeiterbewegung noch weiter unter den Willen der Wirtschaft unter. Doch die Widersprüche sind dadurch nicht aufgehoben.

  •  „Iskra“ (russ. Der Funke) war ab 1900 das Organ der russischen Sozialdemokratie. Der Funke steht aber auch in der revolutionären Ausrichtung in dieser Tradition. Von Emanuel Tomaselli.

  • Seriöse bürgerliche Kommentatoren sehen ihr System in Trümmern. Die politische Orientierung der Arbeiterbewegung muss weg von der Stabilisierung hin zur Überwindung des Kapitalismus verlagert werden.

  • „Ein rot-weiß-rotes Signal der Hoffnung und der positiven Veränderung“ sei von Wien in die europäischen Hauptstädte geschickt und aufgenommen worden, so der neue Bundespräsident.

  • Alle vier Jahre zu den Präsidentschaftswahlen blickt die Welt gebannt auf die USA. Die politische Ausrichtung der größten Supermacht der Erde ist nicht zuletzt ein Barometer für den Zustand des kapitalistischen Systems weltweit. Und der Sieg Donald Trumps zeigt, wie schlecht der Zustand dieses Systems ist.

  • In der überwältigenden Mehrheit der österreichischen Bevölkerung herrscht politische Apathie. Bestenfalls äußert man sich zynisch über Klebstoff. Dieser geht auch der Gesellschaft im Allgemeinen aus.

  • Im Trommelfeuer hässlicher Hysterie gegen „das Fremde“ schmiedet die herrschende Klasse jene Waffen und Instrumente, die bald gegen die gesamte Arbeiterklasse gerichtet werden.

  • Die Mehrheit der britischen WählerInnen hat für einen Austritt aus der EU gestimmt. Nach dem Aussetzen des Schengen-Abkommens im Zuge der Flüchtlingskrise droht der EU nun eine Eskalation ihrer Zerfallstendenzen.

  • Wer in den letzten Wochen den Blick zu sehr auf der politischen Situation Österreichs ruhen ließ, wird nur ein ziemlich verzerrtes Bild der Realität in Europa bekommen. Denn während in Österreich der Aufstieg der FPÖ das bestimmende Thema ist, steht in Frankreich, dem zweitgrößten Land der EU, der Klassenkampf wieder auf der Tagesordnung.

  • Auch dieses Jahr feierten tausende Menschen in ganz Österreich den Tag der Arbeit. Wie gewohnt intervenierte der Funke in mehreren Bundesländern auf verschiedenen 1. Mai-Feiern, die allgemeine Stimmung war heuer jedoch spürbar anders als in den Jahren zuvor. Das Ziel sollte das Ansprechen interessierter Menschen sein und auch das Sammeln von Spenden zur Finanzierung des Marxistischen Seminars, welches vom 27. bis 29. Mai stattfand. Von Nicholas Hächl.

  • Nur Gegner und Polit-Außenseiter des etablierten politischen Systems konnten bei der Bundespräsidentschaftswahl punkten. Das Scheitern von SPÖ und ÖVP markiert das Ende des politischen Systems der Zweiten Republik.

  • Vom 27. bis 29. Mai findet unser alljährliches marxistisches Seminar wieder in Klaffer am Hochficht (OÖ) statt.

  • Krisen, Kriege, Flucht und permanenter Sparzwang füllen alle Schlagzeilen. Nichts wird wieder so werden wie es einmal vor der Krise war. Welches Programm vertreten die MarxistInnen?