…wird ein Feuer entfachen!
  • Der sogenannte Regierungsneustart kommt nicht vom Fleck. Einzig die Halbierung der Flug-Ticketsteuer und die antidemokratischen Einschränkungen des Demonstrationsrechts konnte die Koalition bisher durchs Kabinett kriegen. Die Auflösung der Klassenschülerhöchstzahlen, von Regierungsseite vereinbart, trifft bei den LehrerInnen auf heftigen Widerstand.

  • Auch dieses Jahr feierten tausende Menschen in ganz Österreich den Tag der Arbeit. Wie gewohnt intervenierte der Funke in mehreren Bundesländern auf verschiedenen 1. Mai-Feiern, die allgemeine Stimmung war heuer jedoch spürbar anders als in den Jahren zuvor. Das Ziel sollte das Ansprechen interessierter Menschen sein und auch das Sammeln von Spenden zur Finanzierung des Marxistischen Seminars, welches vom 27. bis 29. Mai stattfand. Von Nicholas Hächl.

  • Hofer verhindern – Sozialpartnerschaft brechen!

  • Der heurige 1.Mai steht ganz im Zeichen des Widerstands gegen die unsoziale Politik der Großen Koalition. Auf die Hypo-Rettung folgt jetzt einen großes Sparpaket, außerdem gibt die SPÖ in der Frage des 12-Stunden-Tages den Forderungen der Wirtschaft nach. Wir werden bei folgenden Maiaufmärschen, -feiern und -demonstrationen dabei sein und dort eine politische Alternative für die Arbeiterbewegung aufzeigen.

  • Die SJ Vorarlberg organisiert gemeinsam mit anderen linken Gruppen auch heuer wieder eine 1. Mai-Demo, die ganz im Zeichen der internationalen Solidarität stehen wird.

  • "Der Funke" wird heuer an folgenden Maifern teilnehmen. [UPDATE]

  • Die Fackelzüge, Maiaufmärsche und Feierlichkeiten rund um den 1. Mai sind eine wichtige Möglichkeit für uns in der organisierten ArbeiterInnenbewegung unsere Ideen und unser Programm zu verbreiten bzw. unsere politische Arbeit durch Spenden und den Vertrieb unseres Materials zu finanzieren. (Mit Fotos)

  • „Der 1. Mai verkündet die Losung des achtstündigen Arbeitstages. Aber auch nach der Erlangung dieses Zieles wird die Maifeier nicht aufgegeben. Solange der Kampf der Arbeiter gegen die Bourgeoisie und die Regierung währen wird, solange noch nicht alle Forderungen erfüllt sein werden, wird die Maifeier der alljährliche Ausdruck dieser Forderungen sein.“ (Rosa Luxemburg)

  • Wir veröffentlichen das Editorial der neuen Funke-Ausgabe zur Krise der ÖVP und den Aufgaben der ArbeiterInnenbewegung.

  • Der "Funke" ruft anlässlich des 1. Mai, des internationalen Kampftages der ArbeiterInnenklasse, zur aktiven Solidarität mit dem Widerstand der griechischen ArbeiterInnenbewegung gegen Spar- und Belastungspakete auf.

  • Aufruf der SPÖ-Linke zur Teilnahme am 1. Mai.

  • Was tut sich in der Sozialdemokratie? Eine Nachlese zum 1. Mai von Gernot Trausmuth.

  • Seit der Zwischenkriegszeit wurde in Österreich keine Maikundgebung seitens der Staatsgewalt mehr angriffen. An diesem 1. Mai 2009 war es in Linz wieder so weit. Ein Bericht der SJ Römerberg.

  • Unser Aufruf zum 1. Mai 2009

  • Der 1. Mai ist der Kampf- und Feiertag der internationalen ArbeiterInnenbewegung. "Funke"-UnterstützerInnen beteiligen sich unter der Losung "Kämpfen statt Kusche(l)n" an folgenden Fackelzügen, Maiaufmärschen und Veranstaltungen:

  • Der 1. Mai ist der höchste Feiertag der Sozialdemokratie. Gerade in Österreich und vor allem in Wien. Jedes Jahr ziehen am 1. Mai zehntausende SozialdemokratInnen über die Ringstraße zum Rathausplatz, wo auf der Tribüne die Parteiführung mit roten Taschentüchern die GenossInnen aus den Sektionen, von der FSG und den diversen parteinahen Kultur- und Sportorganisationen begrüßt und dafür von der Basis mit einem „dreifachen Freundschaft“ belohnt werden. Doch heuer stand der Maiaufmarsch in Wien ganz im Zeichen des Unmuts in der SPÖ mit der Politik der Großen Koalition.

  • Funke-UnterstützerInnen werden in einer Reihe von Städten bei den Kundgebungen, Aufmärschen und Fackelzügen zum 1. Mai vertreten sein und dort linke Ideen verbreiten. Unser zentrales Motto lautet: "Raus aus der Defensive! Raus aus der Großen Koalition!"

  • Am 1. Mai erschien die erste Ausgabe des "Funke" in der Schweiz. Damit wurde der Grundstein für den Aufbau einer marxistischen Strömung auch in der Schweizer ArbeiterInnen- und Jugendbewegung gelegt. Hier ein Bericht von unseren Schweizer Genossen über ihre Erfahrungen am 1. Mai. Titelblatt als pdf...

  • Am 1. Mai, dem Kampf- und Feiertag der internationalen ArbeiterInnenbewegung, nehmen der UnterstützerInnen des „Funke“ auch heuer wieder in einer Reihe von Städten an den Maiaufmärschen und Maifeiern teil. Wir rufen alle unsere LeserInnen und SympathisantInnen auf, am 1. Mai mit uns ein kämpferisches Zeichen für eine sozialistische Alternative zur Macht der Konzerne und bürgerlicher Politik zu setzen. Unser Motto für die heurigen Maifeiern lautet „Kämpfen statt umfallen".

  • In den letzten Jahren verstärkten sich die Angriffe auf den 1. Mai. In Wien müssen seit letztem Jahr die Straßenbahnen auch am Vormittag wieder fahren, nachdem in den letzten 50 Jahren die gesamten Wiener Linien stillgestanden sind. Nun ist es an der Zeit, sich die Frage zu stellen, was an diesem Tag so besonders ist, wie er entstanden ist und warum es sich lohnt, ihn zu verteidigen.