…wird ein Feuer entfachen!

Die Voestalpine hat Mitte März angekündigt, das Schienenwerk TSTG in Duisburg (Deutschland) bis Ende des Jahres zu schließen. Die TSTG-Belegschaft wehrt sich dagegen. Ein Aufruf zur Solidarität.

Dieser Konflikt hat eine Vorgeschichte. Vor etwas mehr als einem Jahr flog auf, dass das Management von TSTG sowie auch andere Schienenhersteller (u.a. die Voestalpine selbst) durch illegale Kartellabsprachen Schienen zu erhöhten Preisen verkauft haben. In der Folge bekam TSTG weniger Aufträge von seinen Kunden. Die finanziellen Nachteile, die der Voestalpine dadurch entstanden, haben sie mit Altersteilzeit, Kurzarbeit und Jobabbau auf die Kollegen abgewälzt. Mittlerweile sind nach einem ersten Personalabbau nur noch rund 350 von ehemals 480 Kollegen im Werk beschäftigt.

Die Kollegen wurden hinters Licht geführt

Bei all diesen Einschnitten hat man den Kollegen gesagt, der Standort selbst sei langfristig sicher. Jetzt soll das Werk plötzlich geschlossen werden, weil es angeblich nicht mehr wirtschaftlich sei. Das soll glauben wer will - die Auftragsbücher für das Geschäftsjahr 2012/13 sind jetzt schon voll!

Um die Beschäftigten schert sich die Voestalpine nicht!

Für die kriminellen Machenschaften der Unternehmensführung sollen die Beschäftigten bezahlen! Die Kollegen bei TSTG haben nicht Altersteilzeit, Kurzarbeit und Jobabbau hingenommen, damit man sie belügt und jetzt alle vor die Tür setzt! Bei dem hohen Altersdurchschnitt im Werk bedeutet das für die meisten: Niedrige Renten oder Hartz 4!

Die Belegschaft organisierte bereits eine Demonstration für den Erhalt ihres Werks und sagt dazu:
* Die Werksschließung wird nicht kampflos hingenommen!
* Sollen die Aktionäre für die Mafiageschäfte zahlen! Die schuldigen Manager gehören in den Knast! Das Schienenwerk muss bleiben!

Solidarität

Jede Unterstützung ist willkommen, vor allem von Stahlarbeitern und GewerkschafterInnen aus Österreich! Schickt Solidaritätsbotschaften an die Belegschaft: tstg[at]labournet.info
Wenn du bei der Solidaritätskampagne mitmachen willst, schick ein Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nähere Infos zum Arbeitskampf bei TSTG gibt es unter: NETZWERKIT

Modellresolution in Solidarität mit der TSTG-Belegschaft:

Die Voest schließt das TSTG-Schienenwerk in Duisburg:
Solidarität mit der sich wehrenden Belegschaft!

Es klingt wie aus einem schlechten Kriminalfilm: Eine kleine Gruppe krimineller Manager trifft sich über mehrere Jahre hinweg, handelt illegale Preisabsprachen aus und teilt den Markt unter sich auf. Zusammen kontrolliert diese Gruppe 70% des europäischen Schienenmarktes. Die hier dran beteiligten Unternehmen verdienten sich eine goldene Nase, ihr Hauptabnehmer, die Deutsche Bahn, erlitt hingegen einen Schaden von 400 Millionen Euro. Letztes Jahr flog das Verbrechen auf und gegen ca. 90 Personen wird mittlerweile ermittelt. Die Unternehmen dürfen nun mit saftigen Schadenersatzzahlungen rechnen.

Die finanziellen Nachteile, die der Voestalpine dadurch entstanden, haben sie mit Altersteilzeit, Kurzarbeit und Jobabbau auf die Kollegen abgewälzt. Mittlerweile sind nach einem ersten Personalabbau nur noch rund 350 von ehemals 480 Kollegen im Werk beschäftigt. Bei all diesen Einschnitten hat man den Kollegen gesagt, der Standort selbst sei langfristig sicher!

Jetzt soll das Werk plötzlich geschlossen werden, weil es angeblich nicht mehr wirtschaftlich sei. Das soll glauben wer will - die Auftragsbücher für das Geschäftsjahr 2012/13 sind jetzt schon voll! Die Kollegen bei TSTG haben nicht Altersteilzeit, Kurzarbeit und Jobabbau hingenommen, damit man sie belügt und jetzt alle vor die Tür setzt! Bei dem hohen Altersdurchschnitt im Werk bedeutet das für die meisten: Niedrige Renten oder Hartz 4!

Die Belegschaft organisierte bereits eine Demonstration für den Erhalt ihres Werks und sagt dazu:
* Die Werksschließung wird nicht kampflos hingenommen!
* Sollen die Aktionäre für die Mafiageschäfte zahlen! Die schuldigen Manager gehören in den Knast! Das Schienenwerk muss bleiben!

Wir denken, dass nicht die ArbeiterInnen von TSTG für die Verbrechen der Unternehmen blechen dürfen. Die Schuld trifft nicht sie, sondern das Voest Alpine Managment.

Wir solidarisieren uns mit eurem Arbeitskampf!
Für den Erhalt des Schienenwerks! TSTG muss bleiben!

ErstunterstützerInnen:
SJ Wels, Josef Madlmayr, Betriebsratvorsitzender bei BRP-Rotax Gunskirchen bei Wels (Motorenwerk).
Hannes Wischer, Betriebsratvorsitzender bei FMT Wels (internationale Industriemontage)

Auch der Basiskurs 1b der GPA-djp OÖ hat bereits eine Solimeldung abgeschickt.




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L