…wird ein Feuer entfachen!
  • Die Massen betreten die Bühne

    Am 1. Oktober 2017 stimmte die Bevölkerung Kataloniens mit 90% für die Unabhängigkeit vom spanischen Staat und für eine katalanische Republik. Die Wahlbeteiligung des etwa 7,5 Mio. EinwohnerInnen umfassenden Gebiets im nordöstlichen Teil der iberischen Halbinsel lag bei 42%. Die Wahl fand trotz massiver Gewaltanwendung seitens des spanischen Staats statt. Von Yola Kipcak

  • Katalonien: Die Massen ergreifen die Initiative

    Auch brutale Polizeirepression hat das katalonische Unabhängigkeitsreferendum am vergangenen Sonntag nicht verhindern können. Vielen hunderttausend Menschen zeigten sich entschlossen, alle Hindernisse zu überwinden und wählen zu gehen.

  • Erklärung der IMT zum katalanischen Unabhängigkeitsreferendum

    Das katalanische Unabhängigkeitsreferendum fordert den spanischen Zentralstaat heraus. Für eine Sozialistische Republik Katalonien als Zündfunke der iberischen Revolution.

  • Nein zum Ausnahmezustand in Katalonien!

    Die Kämpfe um die Durchsetzung des für den 1. Oktober angesetzten Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien spitzen sich zu. Menschenmassen sind auf der Straße und protestieren gegen Polizeirazzien und das brutale Vorgehen der konservativen Madrider Zentralregierung, die das Referendum mit aller Gewalt verhindern will. Hafenarbeiter weigern sich, ein Polizeischiff zu bedienen. Nachfolgend die Übersetzung eines Flugblatts, dass die spanische IMT-Sektion um die Zeitung Lucha de Clases (www.luchadeclases.org) produziert hat und verbreitet.

  • Podemos: Klarer Sieg für die Linke

    Der überzeugende Sieg von Pablo Iglesias und seiner Liste beim Kongress von Podemos im Februar 2017 war ein großartiger Schritt für Millionen ArbeiterInnen und Jugendliche in Spanien, und im weiteren Sinne für die gesamte spanische und europäische Linke. Gleichzeitig ist es eine Niederlage für die herrschende Klasse, die Podemos zähmen will.

  • Krise in Europa und die Grenzen des Reformismus

    Überall in Europa finden große Umwälzungen in der politischen Landschaft statt. Alte sozialdemokratische Parteien werden vernichtet oder völlig auf den Kopf gestellt, neue linke Parteien entstehen und zerbrechen wieder. Wir wollen hier die Entwicklungen in der Linken in drei europäischen Ländern genauer betrachten, analysieren und kritisieren.

  • Spanien: Ein vergifteter Kelch für die herrschende Klasse

    Nach einer monatelangen politischen Blockade, in der keine Partei die notwendige Mehrheit fand um eine Regierung zu bilden, wurden die SpanierInnen in einer Atmosphäre der Polarisierung am 26. Juni erneut zu den Urnen gerufen. Die Hoffnung auf eine linke Mehrheit wurde dabei zerschlagen. Wir berichten basierend auf der Analyse von Jorge Martin und unserer Schwesterströmung Lucha de Classes.

  • Ein weiterer Nagel im Sarg der Stabilität

    Spanien. Am 26. Juni finden wieder Parlamentswahlen statt. Das erste Mal seit dem Ende der Diktatur Francos konnte sich keine Regierung bilden. Nun gehen Podemos und Izquierda Unida ein Wahlbündniss ein. Von Martin Gutlederer.

  • Podemos, con el Socialismo!

    Seit beinahe drei Monaten ist das Land ohne Regierung. Das „1978er Regime“ steckt in einer massiven Krise. Dabei erwartet man sich in Brüssel die Umsetzung eines neuen Sparprogrammes. Von Ariane Vázquez und Martin Gutlederer.

  • Die spanische Wahl: Ein Schlag gegen die Regierung

    Nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses bezeichnete eineR der SprecherInnen der regierenden konservativen PP Spanien als „unregierbar“. Das ist momentan ein passendes Bild dieses Landes. Von Arturo Rodriguez. 

  • PODEMOS am Weg der SYRIZA?

    Spanien. Die Linkspartei Podemos lag zu Jahresbeginn bei vielen Umfragen mit bis zu 30% auf Platz 1 – mittlerweile ist sie mit etwa 16% auf den dritten Platz abgerutscht. Den Gründen für diese widersprüchlichen Entwicklungen geht Natalie Ziermann nach.

  • PODEMOS - Ja, wir können!

    Podemos hat im letzten Jahr einen fulminanten Start hingelegt. Über 300.000 Menschen sind der neuen Linkspartei schon beigetreten, Zehntausende nehmen an den wöchentlichen Sitzungen der über 1000 Basisgruppen teil. Seit dem Ende der Franco-Diktatur 1977 gab es kein vergleichbares politisches Massenphänomen. Ein (leicht gekürzter) Bericht von Laureano Jimenez in Madrid.

  • Heißer Herbst: Spanien vor der Explosion?

    Auftakt zu einem heißen Herbst: Hunderttausende Menschen protestierten am 15. September in Madrid gegen die Kürzungspolitik der konservativen Regierung Rajoy. Von Jorge Martin.

  • Spanien: "Viva la lucha de la clase obrera"

    „Es lebe der Kampf der ArbeiterInnenklasse“ - das war einer der zentralen Slogans der vielen Großdemonstrationen, die diesen Sommer Spanien erschütterten. Von den Ereignissen berichtet Elka Xharo.

  • Brutale Polizeirepression gegen SchülerInnen in Spanien

    Ein brutaler Polizeiangriff gegen protestierende SchülerInnen in Valencia, die ihren Unmut über die Kürzungen im Bildungswesen und gegen die polizeiliche Repression kundtaten, hat in ganz Spanien eine Welle der Empörung ausgelöst. Ein Bericht mit Videos von unserer spanischen Schwesterzeitung Lucha de Clases.

  • Die Spanische Revolution 1931-1937

    Am 18. Juli 1936 wurde der Spanische Bürgerkrieg durch einen Putsch unter General Franco gegen die Republik ausgelöst. Doch dieses Datum markiert auch einen entscheidenden Wendepunkt in der Spanischen Revolution von 1931-37. Aus diesem Anlass veröffentlichen wir eine Schrift des 2006 verstorbenen britischen Marxist Ted Grant über die Ursachen der Niederlage der Revolution.

  • Spanien - Die Rebellion der Jugend

    Spanien wird in diesen Tagen von einer massiven Protestbewegung erfasst. Die Hintergründe der Bewegung 15M („15. Mai“) und ihr politisches Manifest analysiert Alan Woods. Mit Videos.

  • Militarisierung der spanischen Flugsicherung - ein gefährlicher Präzedenzfall

    Kommentar von Ferran Alemany, einem spanischen Marxisten, über die Bedeutung des Arbeitskampfes der spanischen Fluglotsen und des Einsatzes des Militärs durch die sozialdemokratische Regierung.

  • Spanien: Ein Pulverfass, das kurz vor der Explosion steht

    Carlos Ramirez (El Militante) analysiert die Lage der spanischen ArbeiterInnenbewegung vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise, die Spanien ganz besonders hart trifft.

  • Spanien: Interview mit Barbara Areal (Redaktion "El Militante")

    Im Rahmen eines Treffens von VertreterInnen der Internationalen Marxistischen Tendenz (IMT) machten wir mit Barbara Areal ein Interview über die Arbeit der spanischen MarxistInnen in den Gewerkschaften und über die Rolle der SchülerInnengewerkschaft SE.