…wird ein Feuer entfachen!

Im Zuge der Wiener Landeskonferenz der Gewerkschaft younion vom 9.-10. Oktober hat die Wiener Stadtregierung durch Bürgermeister Michael Ludwig und Stadtrat Jürgen Czernohorszky verkündet, dass die individuelle Optierungsmöglichkeit in das neue Lohnschema für die Beschäftigten der städtischen Spitäler nun ermöglicht wird.

Martin Gutlederer, wie es zu diesem Erfolg für die Bediensteten und das öffentliche Gesundheitssystem im Allgemeinen kommen konnte.

Am Anfang dieses Jahres verneinten sowohl die Generaldirektion des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) als auch die Wiener Stadtregierung, dass eine Optierungsmöglichkeit in das für die Beschäftigten finanziell bessere neue Schema möglich sei. Auch der Vorsitzende unserer Gewerkschaft, Kollege Christian Meidlinger, erklärte vor der laufenden Kamera, dass eine Optierung nicht zwangsläufig der Plan A sei. In den vergangenen Stunden beeilen sich nun alle Beteiligten zu verkünden, dass es immer schon so geplant war, und streichen ihre besondere Rolle in diesem Erfolg heraus. Bekanntlich hat der Erfolg gewohnheitsmäßig viele Väter.

Doch eines ist gewiss: ohne den zehnmonatigen, selbstbestimmten und selbstbewussten Kampf der Pflegepersonen und solidarischer Berufsgruppen wie beispielsweise vieler OP-AssistentInnen, ÄrztInnen und den klinischen PsychologInnen wäre die Optierung nicht gekommen. Immerhin – es geht um viel Geld, das die Gemeinde Wien jetzt bald in die Hand nehmen muss, und das Geld sitzt der öffentlichen Hand nicht locker im Säckel, wenn es um Ausgabenerhöhungen im Sozial- und Gesundheitsbereich geht.

Die richtigen Schlüsse ziehen

Da kann noch so unter zusammengebissenen Zähnen verkündet werden, dass der Druck der solidarischen Kollegenschaft auf den Demos und Kundgebungen unnötig oder gar falsch gewesen sei. Jede und Jeder, der sich mit Interessensdurchsetzung und Gewerkschaftsarbeit auskennt, weiß, dass das Gegenteil der Fall ist: nur wer sich wehrt, kann was erreichen.

Diese offensichtliche Lehre aus den vergangen elf Monaten zieht die Führung der younion aber nicht. Kollege Meidlinger „freut sich“ und feiert „einen tollen sozialpartnerschaftlichen Erfolg“.

Diese Interpretation ist bedauerlich, weil er damit die Realität auf den Kopf stellt: zwei Großdemonstrationen (mit über tausend Beschäftigten innerhalb weniger als 6 Monaten), ein gutes Dutzend Protestaktionen, zwei Blocks von KrankenpflegerInnen am Rathausplatz am 1. Mai (einer, der die Politik der Gewerkschaftsführung unterstütze, ein größerer, der sich lautstark für die Optierung aussprach), ein Ringen an den Spitälern zur Durchsetzung von Dienststellenversammlungen … Kollege Meidlinger, dies ist nicht das was man langläufig unter Sozialpartnerschaft versteht, sondern eine kämpferische Gewerkschaftspolitik, die sich mit offenem Visier für die sozialen Anliegen ins Zeug wirft.

Organisiert wurde dies selbstständig und selbstkontrolliert von AktivistInnenkomittees an den Häusern. Und mehr als einmal stießen wir damit nicht nur auf Unverständnis, sondern sogar offene Ablehnung durch Gewerkschaftsführung und die Mehrheit in der Personalvertretung.

Diese ablehnende Haltung hat uns nicht daran gehindert, immer den Schulterschluss in der Gewerkschaft und der Personalvertretung zu suchen. Daher haben wir Angebote frustrierter KollegInnen, Austritte aus der Gewerkschaft zu organisieren, abgelehnt, ebenso wie politische Annäherungsversuche der neoliberalen NEOS, die uns für ihre politische Agenda der Privatisierung und anti-rot Politik instrumentalisieren wollten. Und wir haben uns aktiv an den Personalvertretungswahlen beteiligt.

Wenn wir auch eine klar ablehnende Haltung zur Sozialpartnerschaft haben: diese Meinungsverschiedenheit mit der Mehrheit in der Personalvertretung verstellt uns nicht den Blick davor, auf welcher Seite der Auseinandersetzung wir stehen: auf jener der Beschäftigten und damit auf Seiten der Personalvertretung und der Gewerkschaft, die diese Interessen zu vertreten haben.

Auf die Kraft der KollegInnen setzen!

Wir sind noch längst nicht am Ziel. Es gibt noch viel zu tun: wir brauchen dringend mehr Personal und besseres Arbeitsmaterial. Die Frage der Altersteilzeit ist auch nicht gelöst und nicht mal die Details in der Frage der Optierung. Deshalb gilt es, weiter die Interessensvertretung zu stärken.

Es gibt in der Arbeiterbewegung ein recht bekanntes Lied über die Frauen des Aufstandes der Pariser Kommune, die gegen den Krieg und die autoritäre Herrschaft ihrer Regierung gekämpft haben. Einige dieser Zeilen ließen sich auch um die Optierung neu schöpfen.

Die bisher schönsten Frauen?
die Frauen der Commune!
die bisher schönsten Frauen?
die Frauen der Commune!

Die Frau gehöre unters Dach,
das Kämpfen, das ist Männersach‘,
das war die alte Weisheit.
Doch hält die Frau nicht länger still,
sie hat erkannt: wer frei sein will,
muss kämpfen um die Freiheit!

Nicht einige kluge Köpfe haben hier in den vergangenen Monaten gekämpft und taktiert, sondern es ist der Erfolg des kollektiven Widerstandes gegen eine nicht einzusehende Ungerechtigkeit.

Dieser Kampf hat gezeigt welche Kraft in dieser Berufsgruppe steckt und es war wundervoll, diesen Kampf um die Optierung solidarisch mit allen AktivistInnen zu führen.

PersonalverterInnen und die Führung der younion beklagen sich demgegenüber nicht selten über die Apathie der KollegInnen. Nun, lasst uns ein aktives Angebot an die AktivistInnen stellen: Tretet der Gewerkschaft bei, stärkt jene, die eingesehen haben, dass wir nicht durch Sozialpartnerschaft, sondern durch den aktiven selbstbestimmten Kampf unsere Situation verbessern können!

Die Optierung ist ein wichtiger Teilerfolg, doch dabei darf es nicht bleiben. Die erste Reaktion von vielen KollegInnen ist: „Machen wir weiter!“. Dem stimmen wir zu, es gibt noch viel anzupacken.

Die younion setzt eine Ausbildungsoffensive und eine neue PPR-Wien (Pflegepersonalregelung) auf die Tagesordnung. Die Frage der permanenten Überlastung ist eine zentrale Frage, die allen Beschäftigten unter den Nägeln brennt, vor allem jenen, die diese Knochenarbeit seit Jahren leisten. Darum gilt es weiterzukämpfen. Daher gilt es weiter aktiv zu bleiben, auch und vor allem an der Basis. Das Instrument der Aktivistenkomitees und der Mobilisierung von und durch die Basis hat sich bewährt, wir wollen daher daran festhalten.

Die Kampagne der Gewerkschaft vida (im privaten Spitalsbereich) als auch der younion, die Personalschlüssel festzulegen, gilt es dabei aktiv zu unterstützen und zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung des gesamten Sektors zusammenzuführen. (Artikel zur Frage des Personalschlüssels hier). Hier braucht es einen Schulterschluss aller die Gesundheitsberufe vertretenden Teilgewerkschaften, und schlussendlich eine Gewerkschaft mit Streikfähigkeit. Diese Perspektive werden wir in den kommenden Monaten weiter zum Thema machen.

Dieser Kampf hat gezeigt was wir erreichen können wenn sich die Beschäftigten der Gesundheitsberufe erheben. Wir wissen aber auch, dass wir am Anfang stehen. Bleiben wir offensiv und stellen wir nun die allgemeinen Interessen der Beschäftigten des Gesundheitssektors in den Mittelpunkt: bessere Personalschlüssel, Altersteilzeit und qualitätsvolles Arbeitsmaterial und qualitätsvolle Arbeitskleidung.


   

  • KH Nord: Solidarität vor Ort

    Immer mehr Berichte werden uns vom KH Nord zugetragen, dass die Arbeitsbedingungen dort chaotisch sind, was das Personal ausbaden muss.

    Mehr... +
  • KAV-Personal wieder auf der Straße!

    Der Kampf der Wiener PflegerInnen, der sich zu Jahresbeginn an der Forderungen nach einer Optierungsmöglichkeit in ein höheres Besoldungsschema entzündete, geht mit der Großdemo vom 24.9. in die nächste Runde. Christoph Pechtl berichtet.

    Mehr... +
  • Raus zu den Dienststellenversammlungen – Für einen streikfähigen KAV!

    Für den 17.10. hat die Personalvertretung des KAV Dienststellenversammlungen einberufen, um über die Lage an den Spitälern zu informieren und darüber zu beraten, was zu tun ist. Dies ist ein Erfolg der monatelangen Mobilisierungen von uns Beschäftigten. Es gilt diese… Mehr... +

  • Personalschlüssel in der Pflege: Zu viel Arbeit für zu wenig Menschen

    Die Trends in Österreichs Krankenhäuser skizzieren eine herausfordernde Situation: Die Bevölkerung altert, Multimorbidität nimmt zu, gleichzeitig soll die Behandlung rascher erfolgen, um die Effizienz zu erhöhen.

    Mehr... +
  • KAV: Kämpfen lohnt sich - Optierung kommt!

    Im Zuge der Wiener Landeskonferenz der Gewerkschaft younion vom 9.-10. Oktober hat die Wiener Stadtregierung durch Bürgermeister Michael Ludwig und Stadtrat Jürgen Czernohorszky verkündet, dass die individuelle Optierungsmöglichkeit in das neue Lohnschema für die Beschäftigten der städtischen Spitäler nun ermöglicht… Mehr... +

  • Younion: Eintreten & mitmischen!

    Was der Erfolg beim Kampf um die Optierung mit der Gewerkschaft zu tun hat, wieso auch in Zukunft die Gewerkschaft eine bedeutende Rolle für unsere Arbeitsbedingungen haben wird und weshalb es daher notwendig ist, ein Gewerkschaftsmitglied zu werden, erklärt Martin… Mehr... +

  • Welche Vertretung braucht die Pflege?

    Hilft die Gründung einer Pflegekammer oder einer Organisation abseits der Gewerkschaften das Problem einer nicht-kämpfenden Gewerkschaft zu beheben? Martin Gutlederer argumentiert wieso dies falsch ist und wir um die Führung in unseren Gewerkschaften kämpfen müssen.

    Mehr... +
  • KAV: Warum braucht es Dienststellenversammlungen?

    KAV. Nach einem besonders heißen Sommer gilt es den Verantwortlichen der österreichischen Gesundheitspolitik auch im Herbst einzuheizen. Weshalb und welche Art von Dienststellenversammlungen wir dafür brauchen, argumentiert Martin Gutlederer.

    Mehr... +
  • Gesundheitswesen: Sparzwang behindert

    Seit 2017 arbeite ich beim Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) als Gesundheits- und Krankenpflegerin. Schnell fällt auf, dass das Geld im Gesundheitswesen knapp ist. Dies zeigt sich an vielen Beispielen und wird meinem Empfinden nach immer drastischer. Von Anita.

    Mehr... +
  • Der KAV als Grinch für die Pflege

    Seit dem 1.1.2018 gibt es für neue MitarbeiterInnen im Wiener „Krankenanstaltenverbund“ (KAV) ein neues Gehaltsschema mit einem höheren Einstiegsgehalt und einer flacheren Gehaltskurve. Doch vor allem KollegInnen, die vor diesem Stichtag eingestiegen sind, schauen derzeit noch durch die… Mehr... +

  • 1
  • 2




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L