Am 13. & 14. März 2021 findet auch dieses Jahr unser Seminar zum internationalen Frauenkampftag statt. Es wird online abgehalten werden.

 

Unterstütze unsere Abo-Kampagne:
189/200

Am Wochenende vom 13. und 14. März veranstalten wir wie jedes Jahr seit 2011 anlässlich des Weltfrauentages ein marxistisches Seminar.

Zeitplan & Teilnahmelinks

SAMSTAG, 13. März 2021

  • 10:00 Begrüßung
  • 10:15-12:45: Plenum "Frauenunterdrückung heute & der Ursprung der Familie" (mit Pausen)
  • 12:45-13:00: Spendenappell & Solifoto
  • 14:00-16:30: Plenum "Diese Welt braucht eine Revolution" (mit Pausen)
  • 16:30-16:40 Verabschiedung

SONNTAG, 14. März 2021

10:00-12:30: Workshopeinheit 1

  1. Kommunismus und Frauenbefreiung: Die Russische Revolution
  2. Die Himmelsstürmer von Paris: 150 Jahre Pariser Kommune
  3. Hausarbeit: Kollektivieren oder entlohnen?
  4. Der Kampf gegen das Abtreibungsverbot in Polen

13:30-16:00: Workshopeinheit 2

  1. Rosa Luxemburg: „Adler“ der Revolution oder „dokrinäre Gans“?
  2. USA: Das Gift der Identitätspolitik
  3. Frauenstreik in der Schweiz
  4. Eine „verlorene Generation“? Krise an Schule und Uni


"Wir müssen Sorge tragen, dass der Frauentag nicht nur eine glänzende Demonstration für die politische Gleichberechtigung des weiblichen Geschlechts, sondern darüber hinaus der Ausdruck einer Rebellion gegen den Kapitalismus, eine leidenschaftliche Kampfansage all den reaktionären Maßnahmen der Besitzenden, und ihrer willfährigen Dienerschaft, der Regierung, ist“. -- 
Clara Zetkin, 1911

Warum Brot & Rosen?

Brot und Rosen war 1912 eine Parole beim Streik von mehr als 20.000 Textilarbeiterinnen in Lawrence, Massachusetts. Beim sogenannten „Brot-und-Rosen-Streik“ kämpften Frauen mit Migrationshintergrund entschieden für ihre Interessen. Sie forderten nicht nur gerechten Lohn (Brot), sondern auch eine menschenwürdige Arbeits- und Lebensumgebung (Rosen). Der Streik wurde von der IWW (Industrial Workers of the World) organisiert und führte dazu, dass die Arbeiter und Arbeiterinnen eine Lohnerhöhung von bis zu 25 Prozent und eine gerechtere Bezahlung von Überstunden erhielten. Auch wurde zugesagt, dass Streikende in Zukunft nicht mehr diskriminiert werden sollen.

Programm:

  • SA Vormittag – Plenum
    • One solution, revolution! Frauenunterdrückung heute und der Ursprung der Familie
  • SA Nachmittag – Plenum
    • Kurz, Corona, Kapitalismus: Diese Welt braucht eine Revolution

SO Vormittag – Workshops

SO Nachmittag – Workshops


Der Funke am 8. März 2021

Lies unseren Artikel: "8. März 2021: Bericht & Perspektiven"

"Tausende Menschen strömten in Österreich am gestrigen Frauenkampftag auf die Straße. In allen größeren Städten waren mehr Menschen als in den letzten Jahren auf der Straße, mit mehreren Tausend TeilnehmerInnen in Wien, etwa 1000 in Graz und Linz, über 100 in Feldkirch und Innsbruck. (...) Die Bedingungen für eine massenhafte Bewegung rund um den 8. März sind auch in Österreich reif – doch was wir brauchen, ist eine Perspektive und klassenkämpferische Methoden, um eine solche Bewegung voranzutreiben und zu organisieren."

 
 

 

 


Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke  |  IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576  |  BIC: OBKLAT2L

Artikel aus der Kategorie