Wir bitten unsere LeserInnen und UnterstützerInnen beim Urlaubsgeld und Sommerjob auch an die Dringlichkeiten des Funken zu denken.

 

12/100

Die Selbstfinanzierung unserer politischen Arbeit ist für uns eine politische Selbstverständlichkeit. Nur so können wir frei agieren und das sagen und so handeln, wie wir es für richtig halten. Dies ist zentral und wir wissen, dass nur wenig politische Kräfte dies für sich behaupten können. Gerade in Österreich ist die öffentliche Finanzierung von politischen Parteien und Institutionen mehr als großzügig. Dementsprechend findet sich auch keine politische Kraft die das System grundsätzlich herausfordert, mehr noch, jede Partei strebt für die Zeit nach den kommenden Wahlen eine Regierungsbeteiligung an. Die Sichtweise von der Mehrheit der Funktionäre und Hauptamtlichen der Arbeiterbewegung reduziert sich darauf, dass sie einen Ausschluss aus den Regierungsgeschäften als gesellschaftliche Marginalisierung begreifen, die es um jeden Preis zu verhindern gelte.

Doch auch außerhalb der verloren scheinenden Sozialdemokratie stößt die politische Initiative schnell auf materielle Grenzen. Die Jungen Grünen etwa wagten den Konflikt mit der Mutterpartei, aber schnell wurde der Mut auch dadurch gekühlt, dass man sich die finanziellen Grundlagen der politischen Arbeit fern von den staatlich bereitgestellten (und von der Parteiführung regulierten) Honigtöpfen nicht vorstellen konnte.

Auch die Wiederauflage des Frauenvolksbegehrens entpuppte sich nach einem anfänglichen Feuerwerk an sozialen Forderungen als lahme Erscheinung. In einer knappen Mitteilung wurde die Öffentlichkeit informiert, dass es vorerst keine weitere Aktivität gäbe, bis sich nicht 150.000 € auf dem Konto der Initiative zusammengefunden hätten.

Wir sehen das anders: unsere Ideen des Widerstands, unsere Ideen der Überwindung des Kapitalismus generieren sich aus dem realen Leben, so wie auch die materielle Grundlage zur Erstellung und Verbreitung unserer Analysen. Wir sind so laut, wie es uns die Opferbereitschaft unserer UnterstützerInnen und SympathisantInnen erlaubt. In erster Linie ist es Zeit, in zweiter Linie Geld das wir brauchen um uns hörbar und sichtbar und damit zu einem politischen Faktor zu machen.

Kompromisslos und ungebunden gegenüber finanziellen Erwägungen stellen wir unsere Ideen der Arbeiterbewegung zur Debatte. Wir sind der Überzeugung, dass die richtigen Ideen sich die notwendige materielle Basis schaffen.

Letztes Jahr konnten wir 14.450 € an Spenden sammeln. Das Ziel von 7.000 € für diesen Sommer ist bescheiden, aber wir hoffen deutlich darüber zu kommen.

Dieses Geld werden wir sparsam wie immer einsetzen. Die Mehrheit dieser Summe werden wir, der internationalen Solidarität verpflichtet, zur Finanzierung der Internationalen Marxistischen Strömung bereitstellen. Ein Sockelbetrag von 3.000 € fließt in die Finanzierung der Aktivität des Funken in Österreich selbst.

Übergebe deine Spende an FunkeunterstützerInnen, oder überweise uns deinen Betrag auf unser Konto: IBAN AT48 1513 3009 5102 5576.

Danke für deinen Beitrag!

Sommerspende Finanzappell

Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke  |  IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576  |  BIC: OBKLAT2L

Artikel aus der Kategorie

Der Kampf um Lohngerechtigkeit hat die Beschäftigten des Wiener Gesundheitswesen aus einem alptraumhaften Dornröschenschlaf wachgerüttelt. Martin Gutlederer über Ergebnisse und Perspektiven.

„In Italien streiken sie ja bei jeder Kleinigkeit“ – wie sich die italienische Arbeiterschaft diesen Ruf erarbeitete, und wie ein Gegenmodell zum sozialpartnerschaftlichen Kurs des ÖGB aussehen könnte, beschreibt Konstantin Korn.

Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Rosa Luxemburg und die von ihr mitverfassten Spartakusbriefe sowie die "Rote Fahne" sind dabei nicht wegzudenken.

Der Funke kämpft für ein sozialistisches Programm in der Arbeiter- und Jugendbewegung. Wir geben dir drei Gründe, warum es sich lohnt, den „Funke" zu unterstützen und ein Abo zu nehmen. Das Ziel: 100 neue Abos.

Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Anlässlich des Jahrestags vom Hainfelder Parteitag, der zum Jahreswechsel 1888/89 stattfand, lassen wir den Parteigründer der Sozialdemokratie in Österreich, Victor Adler, zu Wort kommen.

Die schwarz-grüne Regierung steht. Wir haben uns das Regierungsprogramm und die Perspektiven für die Regierung genauer angesehen. Jetzt gilt es, die Arbeiterbewegung kampffähig zu machen. Die Funke-Redaktion analysiert.

Weitere Artikel

(Datum: 09:00 08.02 - 16:00 09.02)
2008 begann die Krise des Kapitalismus. 12 Jahre später ist die Welt nicht mehr wiederzuerkennen. Die Zukunftsaussichten werden zumehmend düsterer. In keinem Land der Welt glauben Jugendliche noch, dass sie es einmal besser haben werden als ihre Eltern. In jedem Land finden größere oder kleinere Bewegungen statt, die sich gegen die ganze morsche gesellschaftliche Ordnung richten. Immer mehr...

Warum wir MarxistInnen sind

Warum wir MarxistInnen sind

Für die 100. Ausgabe unserer Zeitung verfasst Alan Woods, Herausgeber von www.marxist.com einen Mehr...
Österreichperspektiven 2019

Österreichperspektiven 2019

Die folgenden Perspektiven wurden am 1. Dezember 2018 bei einer Konferenz der Funke-UnterstützerInnen Mehr...
  • 1
  • 2

In dem ersten Teil des Artikels (Funke Nr. 178) haben wir uns damit befasst, woher das Konzept der Linken Erzählung, das seit einigen Jahren in der weltweiten Linken grassiert, kommt. Wir haben analysiert, dass es philosophisch auf einer idealistischen Basis steht, die davon ausgeht, dass die Realität aus Geschichten besteht. Daraus fließt, dass der Kapitalismus nicht wirklich bekämpft wird, weil man ihm ebenfalls nur mit ‚alternativen‘ Geschichten begegnet. In Teil 2 beschäftigen wir uns mit der aus dem Konzept fließenden Praxis. Von Yola Kipcak.

Der russische Revolutionär Leo Trotzki formulierte die Theorie nach seinen Erfahrungen der (gescheiterten) Russischen Revolution 1905. Er stellte sich die Frage, ob die Bourgeoisie in einem rückständigen Land wie Russland noch eine progressive Rolle spielen und daher ein „Bündnispartner“ der Arbeiterklasse sein könnte.

„Die Linke braucht eine neue Erzählung“ – dieser Gedanke beschäftigt die Linke in Österreich und weltweit bei dem Versuch, eine neue Alternative aufzubauen. Was steckt hinter dem Konzept und kann es uns helfen? Eine Analyse von Yola Kipcak.

Weitere Artikel

„In Italien streiken sie ja bei jeder Kleinigkeit“ – wie sich die italienische Arbeiterschaft diesen Ruf erarbeitete, und wie ein Gegenmodell zum sozialpartnerschaftlichen Kurs des ÖGB aussehen könnte, beschreibt Konstantin Korn.

Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Rosa Luxemburg und die von ihr mitverfassten Spartakusbriefe sowie die "Rote Fahne" sind dabei nicht wegzudenken.

Als Teil unserer Abo-Kampagne veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln über die Bedeutung der Arbeiterpresse für die Arbeiterbewegung. Anlässlich des Jahrestags vom Hainfelder Parteitag, der zum Jahreswechsel 1888/89 stattfand, lassen wir den Parteigründer der Sozialdemokratie in Österreich, Victor Adler, zu Wort kommen.

Weitere Artikel