…wird ein Feuer entfachen!
  • „Das ist ein politischer Angriff!“ urteilt der linke Oppositionsführer Jean Luc Mélenchon, als am 16. Oktober um 7:00 in der Früh bewaffnete Polizisten unter dem Vorwand der Korruptionsbekämpfung in seiner Privatwohnung auftauchen. Von Willy Hämmerle.

  • Dass rassistische Polizeikontrollen und „racial profiling“ Realität sind, weiß jeder von Rassismus Betroffene nur zu gut.

  • In Österreich wird munter an einer Verschärfung rassistischer Zustände gearbeitet. Dazu gehören „Racial Profiling“ und eine mediale Hysterie rund um den Westbahnhof. Martin Gutlederer zu den Hintergründen.

  • Die Polizei löste eine Blockade in einer Stadt in Nochixtlan auf. Sechs AktivistInnen wurden getötet, dutzende verletzt und verhaftet. Martin Gutlederer zu den Hintergründen.

  • Die schweren Übergriffe der Polizei gegen AntifaschistInnen am vergangenen Samstag haben zu einer Welle der Betroffenheit geführt, die weit über das Lager der AktivistInnen hinausgeht. Eine Analyse der Funke-Redaktion.

  • Am Samstag, den 17.Mai 2014, veranstaltete die rechtsextreme Gruppe "Die Identitären" in Wien einen Marsch, zu dem Nationale aus ganz Europa angekarrt wurden. 

  • Gestern demonstrierten in Wien spontan Hunderte gegen die Verhaftung und drohende Abschiebung der Spieler des "FC Sans Paiers".

  • In Honduras geht das Putschregime, das sich mit manipulierten Wahlen ein demokratisches Mäntelchen zu geben versuchte, weiterhin mit staatlicher Repression gegen Oppositionelle vor.

  • Bei den vom Putschisten-Regime in Honduras einberufenen Wahlen am 29. November kam es, trotz der Unterdrückungsmaßnahmen durch Militär und Polizei, zu einer hohen Wahlenthaltung. Es gelang dem Regime nicht, die Bewegung der ArbeiterInnen, Bauern und Jugend zu zerschlagen. Von Jorge Martin (www.marxist.com)

  • Wir widmen diesen Artikel unserem Genossen Emerito M. Cruz, einem Kämpfer der APPO und Sympathisanten der Marxistischen Strömung Militante, der bei der Schlacht von Cerro del Fortin schwer verletzt wurde. Wir senden seiner Familie unser tiefstes Mitgefühl. Emerito war von der Polizei verhaftet und brutal zusammengeschlagen worden. Er erlitt einen Schädelbasisbruch und schwere innere Verletzungen und befindet sich momentan im Koma.

  • Am 2. Juli wurde Mario Belloso von der salvadorianischen Polizei inhaftiert, weil er am 5. Juli 2006 bei einer friedlichen Demonstration auf die Polizei geschossen haben soll. Dieses Ereignis wird von der reaktionären Regierung Saca zum Anlass genommen, die gesamte ArbeiterInnen und die Jugendbewegung zu kriminalisieren. Die Meinungsfreiheit, das Demonstrations- und Versammlungsrecht usw. - alle demokratischen Rechte, die im letzten Jahrzehnt erkämpft wurden, sind nun bedroht. Ein Manifest der marxistischen Strömung Militante.

  • Wir sind es gewöhnt Solidaritätsaktionen für GewerkschafterInnen in Pakistan, Marokko oder in lateinamerikanischen Staaten zu organisieren. Aber auch im ach so demokratischen EUropa zeigt der bürgerliche Staatsapparat immer öfter sein wahres Gesicht. Ein aktueller Fall in Spanien zeigt, dass auch in unseren Breiten die Gewerkschaftsrechte zusehends unter Beschuss geraten. Deine Solidarität ist gefragt!

  • Nach dem brutalen Vorgehen der Polizei bei Cipla (Brasilien) kommt nun die Solidaritätskampagne in Schwung. Am 13. Juni fand eine Kundgebung vor der Fabrik statt, an der sich viele Gewerkschaftsdelegation aus Brasilien sowie VertreterInnen von besetzten Betrieben aus Argentinien, Paraguay und Venezuela beteiligten.

  • Die ArbeiterInnen der besetzten Fabrik CIPLA wurden am Morgen des 31.5.2007 von 150 schwer bewaffneten Männern von der Bundespolizei überrascht, die die Fabrik stürmten um die Mitglieder des Fabrikskomitees zu verhaften. Ein internationaler Soli-Appell.

  • Das marokanische Regime geht entschlossen gegen linke AktivstInnen vor und zeigt damit einmal mehr die häßliche Fratze der kapitalistischen Monarchie Mohammeds VI. Während der Veranstaltungen und Demonstrationen vom 1. Mai wurden viele AktivistInnen in Agadir, Ksar-el-Kebir, Tiznit, Taza und Sefrou verhaftet. In Chaouen wurde die Demonstration zum 1. Mai untersagt. Ein Solidaritätsaufruf.

  • Im Zuge des im Juni in Deutschland stattfindenden G8-Gipfels lässt der deutsche Staat die Muskeln spielen: Eine großräumige Razzia mit 900 Polizeibeamten hatte am 9. Mai Dutzende linke AktivistInnen, Projekte und Organisationen in mehreren deutschen Bundesländern zum Ziel. Die Bundesanwaltschaft begründet dieses Vorgehen damit, dass es darum gehe, die Gründung einer „terroristischen Vereinigung“ zu verhindern.

  • Wie wir berichteten, wurden alle GenossInnen, die von der Polizei Kashmirs brutal angegriffen und verhaftet worden waren, am 10. März gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt. Jetzt drohen ihnen Gerichtsverfahren. Am 8. März war eine friedliche Demonstration der Opfer des Erdbebens vom 8. Oktober 2005 von der Polizei attackiert worden. Sieben Menschen waren verhaftet worden, darunter zwei Unterstützer der marxistischen Strömung in Pakistan, The Struggle.

  • Nur wenige Tage nachdem zehn Mitglieder des Bloque Popular Juvenil verhaftet worden und nach einer internationalen Solidaritätskampagne, an der sich auch der Funke beteiligt hatte (siehe Artikel), wieder freigekommen waren, ist nun ein weiterer Genosse verschwunden. Sein Leben ist in Gefahr. Wir rufen alle UnterstützerInnen und LeserInnen auf, sich an dieser Kampagne zu beteiligen.