…wird ein Feuer entfachen!
  • Ende Mai fand in Verona der 13. Weltkongress für Familien (WCF) statt, eine Zusammenkunft von Rechten, religiösen FanatikerInnen, Adligen – kurz gesagt, vom größten Abschaum dieser Erde. Von Sonia Previato.

  • Mitte Juli wurden mehrere AktivistInnen der linken Gewerkschaft RMT, darunter ihr stellvertretender Generalsekretär Steve Hedley, von faschistischen Schlägern überfallen und brutal verprügelt. Die GewerkschafterInnen kehrten gerade von einer antifaschistischen Demonstration zurück und befanden sich friedlich sitzend in einer Bar.

  • Die „alt-right“ („alternative Rechte“) ist von einer obskuren Interneterscheinung zu einem der am meisten diskutierten politischen Phänomene in den USA geworden.

  • Das beschleunigte Aufbrechen der Klassenkämpfe hat nicht nur linken Kräften einen Aufschwung beschert. Auch die Reaktionären befinden sich im Angesicht der globalen Krise des Kapitalismus auf dem Vormarsch. Warum es aber politisch falsch ist dabei pauschal von Faschismus zu sprechen, argumentieren Willy Hämmerle und Sandro Tsipouras.

  • Dieser Tage wird des 70 Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges gedacht. Dass der 2. Weltkrieg und sein Ende durch das Andauern des Kapitalismus aktuellen Bezug hat, argumentieren Mario Wassilikos und Emanuel Tomaselli.

  • Am 14. April hat der Kandidat der bolivarischen Bewegung, Nicolas Maduro, die Präsidentschaftswahlen in Venezuela gewonnen. Doch die USA und die EU, die im Namen von Außenkommissarin Lady Ashton spricht, wollen dieses Ergebnis nicht oder zumindest nicht vorbehaltlos akzeptieren. Sie machen sich damit zu Komplizen und Akteuren in einem Destabilisierungsszenario, dass dieser Tage Venezuela mit blankem faschistischem Terror überzieht. Einmal mehr tritt die Revolution an, um ihre sozialen und politischen Errungenschaften zu verteidigen.

  • Mit der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 kam die faschistische NSDAP in Deutschland an die Macht. Damit erlitt die deutsche und internationale Arbeiterbewegung ihre größte Niederlage im 20. Jahrhundert. Wie war das möglich?

  • Am 19. April fand in Braunau eine antifaschistische Demo statt. Wir veröffentlichen einen Bericht der SJ-Gruppen aus Linz, Wels und Traun, die für diese Demo mobilisiert haben.

  • Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Diese Losung der Sozialistischen Jugend Österreich ist zweifellos richtig. Wollen wir den Faschismus wirksam bekämpfen, reicht es jedoch nicht aus, ihn moralisch zu verurteilen. Wir müssen verstehen, welche gesellschaftlichen Bedingungen ihn hervorbringen, welche Kräfte ihn unterstützen und welche Rolle er in der modernen Gesellschaft spielt bzw. zukünftig wieder spielen könnte.