…wird ein Feuer entfachen!

Einsparungen


  • „Masterplan Pflege“. Die liebevolle Ehefrau, die tagsüber die Kinder versorgt, für den Mann das Essen kocht und nebenbei noch ihre alternden Eltern hingebungsvoll im eigenen Heim pflegt. Ein Frauenbild wie wir es aus den Fernsehwerbungen der 50er kennen und wenn es nach der Bundesregierung geht, wohl auch eine Idealvorstellung für das Jahr 2019, zeigt Natalie Ziermann.

  • Sozialversicherung. Bis 19. Oktober ist der Regierungsentwurf zur Kassenreform in Begutachtung. Die Angriffe nehmen konkrete Formen an. Von Yola Kipcak.

  • Am 21. August stimmte der 14-köpfige Vorstand der Allgemeinen Unfallkrankenversicherungsanstalt (AUVA) dem von der Regierung aufgebrummten Sparpaket zu. Über dessen Bedeutung, von Yola Kipcak.

  • Griechenland. Am 22. Mai konnte Alexis Tsipras aufatmen. Nach monatelangem Ringen wurde die erste Tranche des dritten Memorandums oder „Rettungspakets“ in Höhe von 10,2 Mrd. Euro freigegeben. Von Sandro Tsipouras.

  • Die Mindestsicherung (BMS) ist der Notgroschen für die Ärmsten, der nun Kürzungen zum Opfer fallen soll. Im Windschatten der rassistischen Dauerhetze wird argumentiert, dass man sich diese „soziale Hängematte“ nicht mehr leisten könne. Grund genug um einmal die Fakten um die Mindestsicherung zu klären, findet Mario Wassilikos.

  • Im Gesundheits- und Sozialbereich gibt es immer mehr Widerstand und Arbeitskämpfe. Dies ist eine Reaktion der Beschäftigten auf den immer stärker werdenden Druck. Neue Fragestellungen beleuchtet Lis Mandl.

  • Ende März präsentierte der oberösterreichische ÖVP-Landeshauptmann Pühringer sein Sparpaket für die Spitäler. Bis 2020 sollen 760 Betten, d.h. jedes 10. Bett, gestrichen werden. Von Martin Wieland.

  • „Die Sparpläne sind vom Tisch“, sagt die Regierung. Doch am Donnerstag wird der Kahlschlag im Post-Aufsichtsrat in neuem Gewande präsentiert. Ab nun organisiert die Gewerkschaft (GPF) erste Warnstreiks.

  • Bei der Post droht das Management mit einer neuen Welle von Einsparungen und Verschlechterungen für die Belegschaft. Doch es regt sich Widerstand von unten. Wir dokumentieren hier eine Resolution, welche UnterstützerInnen von "Wir sind ÖGB" in diesen Tagen in diversen Gremien der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF) zur Diskussion stellen werden.

  • Bis 2009 will die Post AG die Zahl der MitarbeiterInnen weiter reduzieren. Über 1000 Jobs in der Brief- und Paketzustellung sollen wegfallen. Die Gewerkschaft muss den drohenden Personalabbau verhindern.