…wird ein Feuer entfachen!
  • Ende Oktober, Sonntag, 5 Uhr morgens: eine im Bregenzerwald gut integrierte armenisch-iranische Flüchtlingsfamilie, deren Asylantrag in letzter Instanz abgelehnt wurde, wird von der Polizei abgeholt, um abgeschoben zu werden. Nach der Abschiebung des Lustenauer Gastronomielehrlings Quamar Abbas ist dies ein weiterer Fall von unmenschlicher Abschiebepraxis in Vorarlberg. Seither geht ein Sturm der Entrüstung durch das Land. Von Ursula Holzer.

  • Die Sozialistische Jugend Vorarlberg kritisiert die von der Bundesregierung geplante Novelle des Asylgesetzes scharf.

  • Asyl. Immer mehr Menschen die vor Kriegen und Verelendung flüchten, schaffen es bis nach Europa. In Österreich gibt es viel Hilfsbereitschaft und Mitgefühl. Die Politik aber agiert unfähig und verlogen zugleich, berichtet Sarah Sattelberger.

  • Wir schreiben das Jahr 2015. Österreich liegt unter den reichsten Ländern in der Europäischen Union auf Platz 2 – und die Innenministerin der Christlich-Sozialen lässt für Kriegsflüchtlinge und schutzsuchende Menschen Plastikzelte als Unterkunft aufstellen.

  • Vorarlberg. Die Gemeinde Alberschwende ist durch ihren Protest gegen die unmenschliche Asylpolitik weit über die Grenzen Vorarlbergs bekannt geworden. Florian Keller berichtet.

  • Mit dem Slogan „Es gibt genug Platz für alle“ hat der Funke in Pöchlarn (NÖ) eine Kampagne gegen Rassismus und Ausländerhetze gestartet. Mitinitiator Martin Gutlederer berichtet.

  • Durch die Abschiebung mehrerer Flüchtlinge aus dem Servitenkloster nach Pakistan, für das Österreich eine Reisewarnung ausgibt, ist dieses Land wieder einmal in der Medienöffentlichkeit präsent. Die politische und ökonomische Situation in Pakistan ist heute vor allem aufgrund der weltweiten Krise problematischer den je. Umso wichtiger erscheint es uns die schwierige Arbeit der Pakistan Trade Union Defence Campaign (PTUDC) durch eine Solidaritätskampage finanziell zu unterstützen und uns mit den Anliegen der Refugee-Bewegung und den Protesten gegen die Abschiebepolitik der Regierung zu solidarisieren.

  • Mehr als vier Monate saß der 27-jährige Yazid im Schubhaftzentrum Hernalser Gürtel in Wien und wartete auf seine Abschiebung nach Marokko. Anfänglich wehrte er sich gegen seine Inhaftierung mit einem Hungerstreik. In Solidarität mit ihm fanden mehrere Kundgebungen und eine Demonstration vor dem Schubhaftgefängnis statt.

  • Ein Erlebnisbericht über einen weiteren Fall von Staatsrassismus.

  • Gestern Abend, am 7. März, rief die SJ Alsergrund zu einer Demonstration für die sofortige Freilassung von Yazid (der bereits den 19. Tag im Hungerstreik in Schubhaft saß) auf. Um die 130 Menschen nahmen an dem Protest teil und forderten sein Bleiberecht. (Videos)

  • Die SJ Alsergrund ruft für kommenden Montag zu einer Demonstration gegen die drohende Abschiebung des Asylwerbers Yazid nach Marokko auf.

  • Die SJ Alsergrund berichtet über den heutigen Besuch bei Yazid im Schubhaftzentrum Hernalser Gürtel. Es gilt auch weiterhin gegen seine drohende Abschiebung zu protestieren und für seine sofortige Freilassung zu kämpfen.

  • Die SJ Alsergrund ruft für morgen zu einer Kundgebung gegen die drohende Abschiebung des Asylwerbers Yazid nach Marokko auf. (UPDATE: Bilder von der Kundgebung)

  • Folgender Antrag wurde auf der Bezirkskonferenz der SJ Alsergrund beschlossen und wird bei der Landeskonferenz der SJ Wien (28.11.) und am Verbandstag der SJ (4./5.12.) eingebracht.

  • Heute, 4. November, fand in Dornbirn eine sehr erfolgreiche Demonstration gegen die rassistische Asylpolitik und für das Bleiberecht für alle statt, zu der die SJ Vorarlberg aufgerufen hat.

  • Gestern demonstrierten in Wien rund 2000 SchülerInnen während der Unterrichtszeit gegen die menschenverachtende Abschiebepolitik der Bundesregierung und gegen die drohende Abschiebung einer Kollegin vom BORG 3. Auch in Vorarlberg formiert sich nun Protest gegen Abschiebungen.

  • Am 1. Juli findet eine Großdemo für das Bleiberecht von Arigona Zogaj statt. Der Funke ruft all seine LeserInnen und UnterstützerInnen auf an dieser Demo teilzunehmen.

  • Heute wurde bekannt, dass Arigona Zogaj auf der Grundlage des verschräften Fremdenrechts abgeschoben werden soll. Während Kanzler Faymann darin "eine Sache der Behörden sieht", formiert sich in der Sozialdemokratie Widerstand gegen die drohende Abschiebung von Arigona.

  • Bei der gestrigen Regierungsklausur einigte sich die Große Koalition auf eine weitere Verschärfung der Asylgesetzgebung. Zur gleichen Zeit verstarb der 20jährige Schubhäftling Gaganpret Singh K. im Polizeigefängnis Hernalser Gürtel gestorben. Der Funke sprach mit Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, über Maria Fekters Asylpläne.

  • Die drohende Abschiebung von Mesut Tunc, einem in der Schweiz und in Deutschland anerkanntem politischen Flüchtling, in die Türkei zeigt einmal mehr wie menschenverachtend das österreichische Fremdenrecht ist. Von Samuel Stuhlpfarrer.