…wird ein Feuer entfachen!

Am Freitag ist der große globale Aktionstag mit Schülerstreiks gegen den Klimawandel. Funke-AktivistInnen in ganz Österreich arbeiten mit voller Kraft daran, diesen Streiktag zu einem Erfolg zu machen. Wir werden dabei herausstreichen, dass nur der Sturz des Kapitalismus die Basis dafür legen kann, den Klimawandel wirklich zu stoppen. Uns erreichten viele Zusendungen über den Stand der Vorbereitungen. Wir möchten hier zwei davon veröffentlichen.


Hierbei ist es wichtig, die Presseaussendung der OrganisatorInnen des Schulstreiks in Vorarlberg ein wenig einzuordnen. Diese ist eine Reaktion auf eine Aussendung der Landesschulrätin an die Direktionen der Vorarlberger Schulen (sie liegt der Redaktion vor), in der sie klarstellte, dass es sich beim Fernbleiben vom Unterricht wegen einer Schülerdemonstration „nach nochmaliger Rücksprache mit der Schulrechtsabteilung des Unterrichtministeriums um keine gerechtfertigte Verhinderung“ handelt. Gleichzeitig organisiert die ÖVP-nahe Schülerunion im April eine Podiumsdiskussion der KandidatInnen zur Europawahl – während der Schulzeit. Dafür wird es selbstverständlich eine Freistellung geben.

 

Bregenz

Am 12. März 2019 sandte die Bildungsdirektion eine Anordnung an alle Direktor_innen Vorarlbergs, in der dazu aufgefordert wird, die Teilnahme aller Schüler_innen am "Fridays for Future"-Schulstreik (15.3.) zu verbieten und schriftliche Entschuldigungen für die Teilnahme an diesem nicht zu akzeptieren.

Dies ist eine repressive staatliche Maßnahme, um die Anzahl an teilnehmenden Schüler_innen drastisch zu verringern und somit den Handlungszwang, der durch die "Fridays for Future"-Proteste auf der Regierung lastet, zu mildern. Der Zeitpunkt, zu dem die Bildungsdirektion diese Konsequenz gezogen hat, ist taktisch sehr klug gewählt, da das Streikkomitee jetzt nur noch drei Tage Zeit hat, um auf diese Repressalie zu reagieren.

Das Streikkomitee und die große Masse der Schüler_innen lässt sich von solchem Vorgehen nicht unterkriegen und wird weiter für eine bessere Klimapolitik einstehen und den Streik am 15. März umsetzen: die Demonstration „Streiken gegen Klimawandel“ wird wie geplant stattfinden. Gleichzeitig zur Demonstration in Bregenz werden weltweit junge Menschen an den Fridays-for-Future-Kundgebungen teilnehmen, um gegen den Klimawandel zu protestieren.

Wir rufen alle Schüler_innen, Eltern und Interessierte dazu auf, daran teilzunehmen!

Beginn der Demo: Bregenz Bhf (VLV-Parkplatz), 9:00

Schüler_innenvertretung BORG Schoren, Dornbirn
Katja Spatzek, Schulsprecherin BG Dornbirn
Victoria Ganahl, Klassensprecherin 7. Klasse BG Dornbirn
Aaron Wölfling, Schulsprecher und Schüler_innenvertretung BORG Lauterach
Schulkomitee BRG Schillerstraße, Feldkirch
Dione Azemi, Schulsprecherin BG Blumenstraße, Bregenz
Jugendbotschafter der Caritas Auslandshilfe für UN Kinderrechte und SDG
Schüler_innenvertretung BORG Egg
Alexandra Seybal, Aktivistin Aktion Kritischer Schüler_innen
Sandro Tsipouras, Vorsitzender und Raphael Lins, stv. Vorsitzender Sozialistische Jugend Vorarlberg
Aktion Kritischer Schüler_innen
Sozialistische Jugend Vorarlberg
Der Funke
Fridays for Future Vorarlberg

 

HLW Köflach

Bei der Organisation eines Schülerkomitees an unserer Schule konnte ich beobachten, dass es unter den SchülerInnen durchaus ein großes Interesse am Thema Klimawandel gibt. Woran es allerdings oft fehlt, ist das Bewusstsein, dass sie einiges an der Situation ändern können. Nachdem ein paar gleich gesinnte SchülerInnen und ich begonnen hatten, aktiv Flyer zu verteilen und Leute in den Pausen auf dieses Thema anzusprechen, nahm ich oft eine grundlegend sehr positive, wenn auch oft etwas zurückhaltende Reaktion wahr.

Die meisten begannen aber erst richtig aufzuhorchen, als erzählt wurde, dass es an vielen Schulen auf der Welt bereits solche Bewegungen gibt und schon öfters lokale Mobilisierungserfolge erzielt wurden. Zwar ist allen klar, dass größere Ziele nur durch eine internationale Solidarisierung mit anderen Schülerbewegungen erreicht werden können, aber die Schülerschaft zeigt sich auch im lokalen Bereich kämpferisch! So brachten bei unserer ersten Sitzung bereits viele SchülerInnen kreativ Lösungsvorschläge und eigene Ideen ein und scheuten sich auch nicht, Probleme an unseren Schulen aufzuzeigen und diese zu diskutieren.

Die Zusammenarbeit zwischen meiner Schule und der Nachbarschule (AHS Köflach) verlief dabei absolut reibungslos. Eventuelle Rivalitäten wurden zugunsten einer erfolgreichen Zusammenarbeit ausnahmslos beiseitegelegt. Mittlerweile konnten wir unsere ursprüngliche Zahl an AktivistInnen (aktueller Stand: 25) immerhin schon fast verzehnfachen! Auch LehrerInnen sprachen sich positiv zu unseren Ideen aus. Die Direktionen gaben sich bis jetzt ebenfalls durchaus kooperationsbereit. Es gibt natürlich noch einige organisatorische Schwierigkeiten aufgrund der relativen Unerfahrenheit unter den SchülerInnen in solchen Bewegungen.

Im Großen und Ganzen bleibe ich aber sehr optimistisch, was die Zukunft unserer Bewegung angeht. Wir hoffen natürlich darauf, dass sich ähnliche Komitees an weiteren Schulen formieren, mit denen wir überregional zusammenarbeiten können. Ich persönlich kann nur allen SchülerInnen empfehlen, sich aktiv gegen den Klimawandel und die Interessen des Kapitalismus aufzulehnen und für eine bessere Zukunft zu kämpfen! Immerhin werden wir es sein, die diese Zukunft am intensivsten erleben werden.

Peter Roll, Schulsprecher der HLW Köflach

 

Am Klimastreiktag, 15. März 2019, findet ihr uns:

in Wien:

  • Treffpunkt Wien Mitte, 10:00
  • Treffpunkt Schottentor, 10:00
  • Treffpunkt Karlsplatz (Karlskirche), 10:00

 Komm zu unserem Treffen: Gegen Klimawandel, Rassismus, Ausbeutung: Wie der Marxismus die Welt retten kann, Samstag, 16. März um 18:00 in der Lustkandlgasse 10/1 (U6 Währinger Str)

in Vorarlberg:

  • Bahnhof Bregenz, 9:00

 AktivistInnentreffen: Klimawandel und Kapitalismus, 18:00 im Jugendhaus Graf Hugo (Reichsstraße 143), Feldkirch

in Graz:

  • Klimastreikdemo, Südtirolerplatz, 10:00
  • Lichtermeer, Tummelplatz, 17:00

 Komm zu unserem Treffen! Klimawandel? Nicht mit uns!, Samstag, 16. März, 15:00, im Gmota (Münzgrabenstraße 57)

in Linz:

  • Hauptplatz, 11:00

AktivistInnentreffen "Klimawandel und Kapitalismus", Freitag, 15.März , 14:00, im Salonschiff Fräulein Florentine
Filmabend: "Das schweigende Klassenzimmer" Mittwoch, 20.März, 19:00, in der Melicharstraße 8 (KPÖ Gebäude)




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L