Die Ankündigung des Arbeitgeber-Chefverhandlers Collini, dass die Herbstlohnrunde bei ihm im Büro in Vorarlberg in Form von einzelnen Bittgängen stattfinden soll, wird von den Gewerkschaften klar abgelehnt.

Eine andere Antwort ist auch nicht möglich, würde eine solche Vorgansweise doch nichts anders als die Auflösung des Kollektivvertrages bedeuten. Die Gewerkschaft schaltet nun in den Kampfmodus. Auf Ebene der Betriebsräte werden Umfragen und Streikseminare durchgeführt.

Dies kann nur der erste Schritt sein, der eine allgemeine Mobilisierung der MetallarbeiterInnen folgen wird. Wir stehen dafür, dass die bewusstesten KollegInnen vorangehen und sich aktiv in die Auseinandersetzung zur Absicherung unserer sozialen Rechte einschalten. Je besser die Selbstkontrolle der MetallarbeiterInnen über ihren Arbeitskampf ausgeprägt ist, desto höher ist die Erfolgsaussicht, dass wir dem Druck der Geschäftsführungen standhalten können. Ein Beispiel dafür liefert der steirische Betriebsrat, der seine Bitte um Auskunft und Hilfe an die Pro-Ge dankenswerter Weise auch an unsere LeserInnen zur Verfügung stellt:

Hallo Kollegen,

da ich versuche, die neue Generation von BetriebsrätInnen in meinem Betrieb vorzubereiten und wir nicht die Möglichkeit hatten der Einladung nach Bad Hofgastein zu folgen, hätte ich einige Fragen bezüglich unserer Positionierung in der kommenden Herbstlohnrunde:

mit welchen Forderungen, bzw. welchem Programm gehen wir in die diesjährigen Verhandlungsrunden? Stellen wir uns aktiv gegen die Verschlechterungen die unter der schwarz-blauen Regierung eingeführt worden sind? Wird es weitere Aktionen gegen den 12- Stundentag oder die Kassenreform geben?

Wie ich aus der Presse entnommen habe, stellen wir uns gegen die wechselnden Verhandlungsorte, die die Unternehmer vorgeschlagen haben. Welche Initiativen sind geplant, um der Auslagerung der Verhandlungen auf die Betriebsebene entgegenzuwirken?

Ebenso aus der Presse entnommen habe ich Meldungen, dass sich die Kollegen in der BRD mit der Klimastreikbewegung solidarisiert haben, werden wir uns dem anschließen?
Ich hoffe, ihr könnt mir bei der Beantwortung dieser drängenden Fragen weiterhelfen.

Glück Auf!
BR Dietmar Zechner

(Funke Nr. 175/Juli 2019)




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L