…wird ein Feuer entfachen!

Die Verantaltungsreihe der Marxistischen Initative an Unis startet ab Oktober wieder in Wien und Graz. Yola Kipcak gibt einen Ausblick.

Um es mit Goethe zu sagen: „Der Herbst ist immer unsere beste Zeit!“ Denn im Oktober starten wir mit bestem revolutionärem Elan unsere Veranstaltungsreihe „M.I.A.U – Marxistische Initiative an Unis“ in Wien und Graz. Die Kommi-Katze dürfte für viele Studierende schon ein bekanntes Bild am Campus sein. In den vergangenen Semestern führten wir interessante aktuelle, geschichtliche und theoretische Debatten, unter anderem in erfolgreicher Zusammenarbeit mit dem Demokratischen Zentrum der KurdInnen in Graz. In Vorbereitung auf die Veranstaltungen werden diese mit Informationsständen, 20.000 Flyern und mehreren hundert Plakaten beworben. Wir freuen uns über alte und neue Gesichter, die sich mit uns über Themen wie „Was ist Kapitalismus? Was ist Sozialismus?“, „Ist Revolution heute möglich?“ und „Europa in der Krise“ austauschen. Dabei wollen wir diese mit einer marxistischen Perspektive beleuchten und uns dabei fragen: Was können wir tun, um die Welt zu verändern? Diese Frage stellt sich für die Jugend heute immer konkreter. Wir sind jene Generation, die mit der tiefsten Krise des Kapitalismus seit seines Bestehens aufgewachsen ist, und auch diejenige, die darüber entscheidet, ob aus dem Zerfall des alten Systems eine erfolgreiche Revolution geboren werden kann. Deshalb schaut vorbei, nehmt interessierte FreundInnen mit, und denkt daran: Katzen würden Funke kaufen!

Wien, immer MO 19 Uhr. Im NIG, Universitätsstraße 7 – 3. Stock, C0328 (KORA Philosophie)
10. Okt: „Was ist Kapitalismus? Was ist Sozialismus?“
17. Okt „Europa in der Krise“
24. Okt „Marxismus & Religion“
7. Nov „Ist Revolution heute möglich?“

Graz, immer DI um 19:30. Im RESOWI LS 15.02
11. Okt „Was ist das für 1 Life? Wohnbeihilfe- und Sozialkürzungen in Österreich“
18. Okt „Generation Revolution - Europas Jugend zwischen Krise und Hoffnung“
25. Okt „Robots welcome? Was die Automatisierung uns bringen könnte“




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L