…wird ein Feuer entfachen!
  • Metaller: 3% gewonnen, Chance verloren

    Am gestrigen Donnerstagabend wurden die Kollektivvertragsverhandlungen bei den Metallern mit folgendem Abschluss beendet: 3% mehr Brutto-Lohn, einige Veränderungen im Rahmenrecht. Eine Stellungnahme der Funke-Redaktion.

  • Warum man um die 4 % streiken muss

    Der Druck aus den Betrieben zeigt Wirkung, die Unternehmer sehen sich zu ernsthaften Verhandlungen gezwungen und bieten nun 2,5 %. Jetzt gilt es weiter am Drücker zu bleiben, argumentiert Emanuel Tomaselli.

  • Aggression abwehren – Routine durchbrechen – 4% erkämpfen!

    Seit Jahren bläst den Verhandlern der Metall-Kollektivverträge ein scharfer Wind ins Gesicht. Dieses Jahr ist es ein eisiger Sturm: 0 % und Diätenkürzungen liegen auf dem Tisch. Mit gewerkschaftlicher Routine werden wir untergehen.

  • Für eine Arbeiterstrategie!

    Metaller. Seit Krisenbeginn wurde in der europäischen Stahlindustrie jeder fünfte Arbeitsplatz vernichtet. Emanuel Tomaselli argumentiert, dass die Gewerkschaftsbewegung eine von den Aktionären getrennte Strategie braucht.

  • Einigung im Metallerkonflikt: Wer darf zufrieden sein?

    In den vergangenen Tagen liefen die Vorbereitungen für einen unbefristeten Metallerstreik auf Hochtouren. Unter diesem Druck wurde gestern für den FMMI doch noch ein Verhandlungsergebnis erzielt, das die meisten Kolleginnen und Kollegen als Erfolg sehen. Gernot Trausmuth geht der Frage nach, inwieweit die gespürte Erleichterung zutreffend ist, und wie man die Gewerkschaftsbewegung stärken kann.