…wird ein Feuer entfachen!
  • Unsere Revolutionäre Tradition: Elisabeth Dmitrieff

    Elisabeth Dmitrieff wurde 1850 als Tochter eines Aristokraten und einer Krankenschwester in der russischen Provinz Pskov geboren. Bereits in jungen Jahren war sie in der aufkeimenden sozialistischen Bewegung in St. Petersburg aktiv und nahm sich insbesondere ihren Landsmann, den russischen Schriftsteller und Revolutionär Nikolai Tschernyschewski als ideologisches Vorbild, den auch Karl Marx las und bewunderte.

  • Oma-Revolte

    „Oma-Revolte“ war das Motto der Demonstration am 12. Mai in Bregenz. Dazu rief die 74-jährige Juristin Gertraud Burtscher in den VN (Vorarlberger Nachrichten) auf. Dem Aufruf folgten gut 200 DemonstrantInnen. Der Funke solidarisiert sich im Kampf gegen Altersarmut, von der gerade Frauen betroffen sind. Von Thomas Appler.

  • Unsere Revolutionäre Tradition: Jenny Marx

    Jenny Marx (geborene von Westphalen) wurde 1814 in eine preußische Adelsfamilie geboren. Schon in jungen Jahren zeigte sie Sympathie für die frühe Frauenrechtsbewegung, stellte sich gegen den sozialen Druck, der von einer Adeligen verlangte, möglichst früh einen erfolgreichen, standesgemäßen Mann zu heiraten, und studierte Schriften der französischen Frühsozialisten.

  • Vom Korsett zum Overall: Frauen in der spanischen Revolution

    Innerhalb weniger Monate befreiten sich die Frauen in Spanien aus dem Korsett der katholischen Kirche, welche seit Jahrhunderten Verachtung gegenüber der Frau predigte. Die rasante Emanzipation, in einem Land, welches noch 1930 zu den rückständigsten Europas gehörte, dürfen wir nicht ignorieren. Denn Angriffe auf Frauenrechte von Seiten der Bourgeoisie nehmen heute wieder zu. Es gilt sich zu wehren und aus den Erfahrungen der geführten Kämpfe zu lernen. Ein Artikel von Sarah-Sophia Varela(JUSO Baselland)

  • Sozialistische Jugend Vorarlberg: Für das Selbstbestimmungsrecht der Frau!

    Am gestrigen Samstag demonstrierte die sogenannte "Jugend für das Leben" in Dornbirn gegen das Recht auf Abtreibung. Die marxistisch geführte Sozialistische Jugend Vorarlberg organisierte kurzfristig eine Gegenkundgebung mit 35 TeilnehmerInnen.

  • Sexismus bekämpfen – aber wie?

    Die Sozialistische Jugend will das Konzept der Definitionsmacht (Defma) als Waffe gegen den Sexismus nutzen. Doch dieses Konzept reduziert einen kollektiven Kampf auf eine individuelle Ebene, zeigt Stefanie Geschwendtner.

  • Frauenarbeit: Trotz alledem

    Pakistan. Auf dem heurigen Weltkongress der International Marxist Tendency (IMT) hielt Genossin Anam einen Bericht über die Lage der Frauen in Pakistan und unsere Arbeit vor Ort. Judith König berichtet.

  • Brot und Rosen Seminar 2016

    Wie jedes Jahr veranstalten wir anlässlich des internationalen Frauentags ein Seminar, bei dem wir uns mit der Situation von Frauen auseinandersetzen wollen. Das Brot und Rosen Seminar 2016 findet vom 18.-20.03. in Wien statt.

  • Helenas Töchter

    Die soziale und ökonomische Krise in Griechenland hat Frauen besonders hart getroffen. Aber sie sind es auch, die das Rückgrat der solidarischen Initiativen und Widerstandsbewegungen sind, berichtet Kathrin Niedermoser.

  • Brot und Rosen Seminar 2015

    Wie jedes Jahr veranstalten wir anlässlich des internationalen Frauentags ein Seminar, bei dem wir uns mit der Situation von Frauen auseinandersetzen wollen.

  • Neue Broschüre: Der moralische Rammbock (Rote Reihe Nr. 36)

    Mit Texten zur Prostitutionsdebatte und zur Stellung von Frauen in linken Organisationen

  • Die Schlüsselrolle der Frauen in der ägyptischen Revolution

    "Ich bin mir sicher, dass die Revolution uns verändert hat. Die Menschen verhalten sich jetzt ganz anders zueinander." Das sind die Worte von Ms Kamel, 50, eine der Frauen, die auf dem Tahrir-Platz waren und sich aktiv an der Revolution beteiligt haben. Arabische Frauen haben erneut gezeigt, dass Frauen bei revolutionären Prozessen eine entscheidende Rolle spielen. In Ägypten haben Frauen in der Revolution eine aktive Rolle gespielt.

  • We want Sex - Eine Filmkritik

    Heuer feiern wir zum 100. Mal den Internationalen Frauentag. Rechtzeitig dazu erschien in den Kinos der Film „We want Sex“ über den Streik der Näherinnen im Ford-Werk Dagenham für gleichen Lohn.

  • Kampf der Kulturen? - Ein Diskussionsbeitrag zum Burkaverbot

    Das Tragen von Haar-, Gesichts- oder Ganzkörperschleiern sorgt in ganz Europa für hitzige Debatten. Der Frage, was tatsächlich hinter dieser emotionsgeladenen Debatte steckt, geht Anna Götsch nach?

  • Warum nicht gleich?

    Die Krise verschärft die Lebenssituation vieler Frauen. Ein Statement der Funke-Redaktion zu den aktuellen Herausforderungen im Kampf gegen Frauenunterdrückung, das zum heurigen 8. März erschienen ist.

  • 27./28. März: Anti-Sexismus-Seminar

    Die SJ Wien/Alsergrund organisiert am 27./28. März 2010 ein Seminar zum Thema Frauenunterdrückung im Kapitalismus und Kampf um Frauenbefreiung.

  • Eleanor Marx-Aveling: Die Frauenfrage

    Auszüge einer Broschüre von Eleanor Marx-Aveling, der Tochter von Karl Marx, anlässlich der Herausgabe der englischen Übersetzung von August Bebels "Frau und Sozialismus".

  • Internationaler Frauentag am 8. März - Kein Grund zum Feiern!

    Hier unser Flugblatt zum Internationalen Frauentag am 8. März, das wir im Rahmen unseres Aktionstages am 6. März in Wien, Oberösterreich und Vorarlberg verteilen werden.

  • Der kleine Unterschied: Sozialdemokratie und Frauenbefreiung

    In der Sozialdemokratie vor dem 1.Weltkrieg wurde die österreichische Partei gerne als "Musterknabe der Internationale, bezeichnet. Das schnelle Wachstum der Bewegung, die gewaltigen 1.Mai-Demos oder die erfolgreiche Wahlrechtskampagne rechtfertigten dieses Urteil durchaus. Das Wort "Musterknabe", ist angesichts der männlichen Dominanz in der Bewegung mehr als zutreffend. Dies führt uns zu einem Aspekt der Geschichte der ArbeiterInnenbewegung, der regelrecht nach einer kritischen Auseinandersetzung schreit: der Rolle der Frauen in der Sozialdemokratie.