…wird ein Feuer entfachen!
  • Was geschieht wirklich in Venezuela?

    “In Venezuela gab es einen Staatsstreich! Maduro hat die politische Macht an sich gerissen!“ Nur einige Tage vor dem 15. Jahrestag des kurzzeitigen Putsches gegen die demokratisch gewählte Regierung von Präsident Chavez (11.–13. April 2002) schreien und heulen die damaligen Putschisten (die venezolanische Oligarchie, ihre Herren in Washington und ihre Schoßhunde) wie Hyänen gegen einen vermeintlichen „Selbstputsch“ von Präsident Maduro. Von Jorge Martin

  • Als Hugo Chávez Wien rockte

    Am 12. Mai 2006 versammelten sich tausende Menschen in der Wiener Arena um die unumstrittene Führungspersönlichkeit der bolivarischen Revolution, Hugo Chávez zu hören. Emanuel Tomaselli wirft einen Rückblick auf das Zustandekommen eines historischen Treffens, der größte Solidaritätskundgebung mit der venezolanischen Revolution, die außerhalb Südamerikas jemals stattgefunden hatte.

  • Venezuela: Kämpft für ein sozialistisches Programm, das die Revolution zu Ende führt!

    Der Kongress der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) ist einberufen worden und die MarxistInnen werden Seite an Seite mit den anderen linken Delegierten gegen die Bürokratie und den rechten Flügel der Partei kämpfen.

  • Venezuela: Verstaatlichungen in der Metallindustrie

    Ein Bericht über die jüngsten Verstaatlichung in Venezuela. Von Hermann Albrecht (CMR, Venezuela)

  • Venezuela: Sieg für die Revolution - Es ist an der Zeit den Sozialismus in die Tat umzusetzen

    Das Referendum zur Änderung der venezolanischen Verfassung endete mit einem deutlichen Sieg für die revolutionären Kräfte. Diese Änderung gestattet es dem Präsidenten/der Präsidentin, den Gouverneuren, BürgermeisterInnen etc. nach zwei aufeinanderfolgenden Amtszeiten erneut zu kandidieren. Bei einer Wahlbeteiligung von 67% stimmten 54,36% der Wahlberechtigten mit Ja, 45,64% mit Nein. Von Patrick Larsen, CMR

  • Venezuela: Neues von der Bewegung der besetzten Betriebe

    Wir veröffentlichen hier einen Bericht über die Besetzung einer Fabrik aus der Autoindustrie durch die Belegschaft und den Kampf der Belegschaft von Inveval gegen bürokratische Sabotage.

  • Venezuela: Welle konterrevolutionärer Gewalt und Bedrohungen von rechts

    Jorge Martin liefert eine Analyse der jüngsten rechtsextremen Gewaltwelle in Venezuela und skizziert die Aufgaben der venezolanischen ArbeiterInnenbewegung angesichts dieser neuen Bedrohung.

  • Venezuela nach den Regionalwahlen: Faschistische Gewaltwelle - Drei Gewerkschafter ermordet!

    Eine Stellungnahme zu den politischen Morden an drei Gewerkschaftern in Venezuela.

    UPDATE: Protestresolution - jetzt unterstützen!

  • Filmreihe "Die Venezolanische Revolution"

    Die Lateinamerikagruppe Uni Wien veranstaltet eine 4teilige Filmreihe zum Thema ArbeiterInnenkontrolle in Venezuela. Darunter die österreichische Erstaufführung von "No volveran!". Das Plakat zur Filmreihe findet sich hier.

  • Die venezolanische Revolution am Scheideweg

    Die venezolanische Revolution hat die ArbeiterInnen, Bauern und Jugend ganz Lateinamerikas und weit darüber hinaus inspiriert. Die revolutionären Massen schufen regelrechte Wunder. Aber die venezolanische Revolution ist noch nicht zu Ende gebracht worden: Solange sie nicht die Oligarchie enteignet und die Banken und Schlüsselindustrien in privaten Händen verbleiben, ist ihre Vollendung unmöglich. Nach fast einem Jahrzehnt wurden diese Aufgaben immer noch nicht gelöst, und dies stellt eine Bedrohung für die Zukunft der Revolution dar. Eine Analyse von Alan Woods (In Defence of Marxism)

  • Venezuela 2007: Die Überwindung des Kapitalismus ist möglich, aber alles andere als fix!

    Die bolivarische Revolution geht in die entscheidende Phase. Wir begrüßen die jüngsten Maßnahmen von Hugo Chávez, um die Revolution voranzutreiben, weil sie gegen das Privateigentum an den Produktionsmitteln gerichtet sind. Doch der "Point of no return" ist längst nicht erreicht. Der Schlüssel für den Sieg der Revolution liegt nun bei der Selbstorganisation der ArbeiterInnenklasse und der Bauernschaft.

  • Das Sondervollmachtsgesetz in Venezuela - Ein Klassenstandpunkt

    Seit kurzem hagelt es weltweit scharfe Kritik von den bürgerlichen Medien an der Bolivarischen Revolution und am venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez. Nach der Niederlage der Opposition bei den Wahlen im vergangenen Dezember wird nun versucht, Skepsis und Zweifel innerhalb des Chávez-Regimes zu verbreiten. Das Land steuere auf eine Diktatur zu. Eine marxistische Einschätzung von Patrick Larsen, Socialistisk Standpunkt.

  • Venezuela: Fünf Hebel im Aufbau des Sozialismus, ArbeiterInnenräte und die Rolle der ArbeiterInnenklasse

    Das die deutsche Übersetzung eines Artikels von Luis Primo, einem führenden Vertreter der UNT, in welchem er die kommenden Aufgaben der venezolanischen ArbeiterInnenklasse und der revolutionären Gewerkschaftsbewegung beleuchtet. Er betont dabei ausgehend von den jüngsten Vorschlägen von Chávez die zentrale Rolle der ArbeiterInnenklasse im Kampf für den Sozialismus.

  • Chavez kündigt radikale Schritte gegen den Kapitalismus an

    Der venezolanische Präsident Hugo Chavez hielt bei der Angelobung seiner neuen Regierung eine Brandrede, in der er eine Reihe von radikalen Schritten ankündigte. Wenn diese Maßnahmen tatsächlich wie angekündigt umgesetzt werden, dann bedeuten sie einen ernsthaften Schlag gegen die Macht der Oligarchie und des Imperialismus in Venezuela. Die Vorschläge widerspiegeln die scharfe Linkswende, die sich im ganzen Land vollzogen hat und entsprechen dem Bewusstsein der Massen und deren Wunsch nach einer radikalen Veränderung sowie einer Überwindung des Kapitalismus.

  • Kundgebung in Solidarität mit der Venezolanischen Revolution

    Montag, 4. Dezember 2006"
    um 17 Uhr
    vor der Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela"
    Prinz Eugen-Straße 72 (Nähe Südbahnhof), 1040 Wien

  • Die venezolanische Revolution und die Präsidentschaftswahlen 2006: Vorwärts zum Sozialismus

    Die Präsidentschaftswahlen im Dezember markieren einen bedeutenden Wendepunkt in der Entwicklung der venezolanischen Revolution. Aus der Sicht der Massen steht fest: Eine Stimme für Chavez ist eine Stimme für die Revolution. Auf der anderen Seite unternehmen Oligarchie und Imperialismus alles in ihrer Macht Stehende, um Chavez eine Niederlage beizubringen. Hier geht es um eine Klassenfrage, in der unser Platz an der Seite der revolutionären ArbeiterInnen und BäuerInnen gegen den Imperialismus und die Oligarchie ist.