…wird ein Feuer entfachen!
  • Hände weg von Venezuela!

    Aus den bürgerlichen Medien hört man seit Monaten eine sich zunehmend verschärfende Hetze gegen die bolivarische Revolution in Venezuela. Dass das Land sich in einer Spirale aus wirtschaftlicher und politischer Krise steckt, ist dabei richtig.

  • Was geschieht wirklich in Venezuela?

    “In Venezuela gab es einen Staatsstreich! Maduro hat die politische Macht an sich gerissen!“ Nur einige Tage vor dem 15. Jahrestag des kurzzeitigen Putsches gegen die demokratisch gewählte Regierung von Präsident Chavez (11.–13. April 2002) schreien und heulen die damaligen Putschisten (die venezolanische Oligarchie, ihre Herren in Washington und ihre Schoßhunde) wie Hyänen gegen einen vermeintlichen „Selbstputsch“ von Präsident Maduro. Von Jorge Martin

  • Venezuela – eine letzte Warnung

    Der Bolivarischen Revolution drohen tödliche Gefahren. Alle Errungenschaften stehen auf dem Spiel. Gescheitert ist nicht der Sozialismus, sondern der Versuch einer Regulierung des Kapitalismus. Jorge Martin beschreibt Hintergründe und Auswege.

  • Venezuela: Konterrevolutionäre Kräfte gewinnen die Wahlen

    Am späten Abend des 6. Dezember hat der Nationale Wahlrat Venezuelas die provisorischen, aber eindeutigen Ergebnisse der Parlamentswahlen verkündet. Von Jorge Martin.

  • Venezuela vor den Wahlen

    Am 6. Dezember werden die venezolanischen WählerInnen an die Urnen gerufen, um die Abgeordneten der Nationalversammlung zu wählen. Eine Reihe von Faktoren machen diese Wahlen zu einer der schwierigsten Herausforderungen der Bolivarischen Revolution in den 17 Jahren seit 1998, als Chávez zum ersten Mal gewählt wurde. Von Jorge Martin.

  • Teile und herrsche

    Lateinamerika. Die USA nehmen einmal mehr Venezuela ins Visier, weil die dortige Situation eine Gefahr für die eigene nationale Sicherheit darstelle. Warum aber die wahre Bedrohung von den USA ausgeht, argumentiert Willy Hämmerle.

  • Wir stellen uns die nationale Frage

    Von Schottland über Katalonien bis in die Ukraine rücken nationale Unabhängigkeitsbestrebungen wieder ins Rampenlicht. Yola Kipcak nimmt das zum Anlass, die marxistische Position zur nationalen Frage zu erläutern.

  • Venezuela nach den Wahlen: Massenmobilisierungen gegen faschistischen Terror

    Am 14. April hat der Kandidat der bolivarischen Bewegung, Nicolas Maduro, die Präsidentschaftswahlen in Venezuela gewonnen. Doch die USA und die EU, die im Namen von Außenkommissarin Lady Ashton spricht, wollen dieses Ergebnis nicht oder zumindest nicht vorbehaltlos akzeptieren. Sie machen sich damit zu Komplizen und Akteuren in einem Destabilisierungsszenario, dass dieser Tage Venezuela mit blankem faschistischem Terror überzieht. Einmal mehr tritt die Revolution an, um ihre sozialen und politischen Errungenschaften zu verteidigen.

  • Veranstaltung: Hugo Chávez, Presente?

    Diskussion zu Venezuela nach dem Tod von Hugo Chávez und den Präsidentschaftswahlen.

    Wann: Di., 16. April 2013, 19 Uhr
    Wo: KPÖ Bildungsverein, Lagergasse 98a, 8020 Graz

  • [Fotos] Hugo Chavez und die Revolution - Ein Veranstaltungsbericht

    Am 8. März versammelten sich auch in Wien an die 50 Personen, um dem verstorbenen venezolanischen Präsidenten, Hugo Chávez Frías, zu gedenken.

  • Hugo Chavez: Was bisher noch nicht gesagt wurde

    Kaum ein Kommentar oder Nachruf schafft es das Phänomen Chavez zu fassen. Wo Aufklärung Not täte, werden Fakten verschwiegen. Wo politikwissenschaftliche Denkkategorien an der Dynamik einer Revolution scheitern, werden Stereotypen bedient. Ganz zu schweigen von der unverhohlenen Schadenfreude einiger Kommentatoren - der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho hat sie getrost als „geistige Armut“ bezeichnet.

  • Revolutionäre sterben nicht - Hugo Chàvez und die Venezolanische Revolution

    Wann: Freitag, 8. März 2013, um 19 Uhr
    Wo: Lustkandlgasse 10/1, 1090 Wien

  • Hugo Chávez ist tot - Hände weg von der Venezolanischen Revolution!

    Der folgende Artikel wurde Ende Jänner verfasst, als Chàvez schon in einem sehr kritischen Zustand war und die Opposition in Venezuela diese Situation bereits zu ihren Gunsten zu nutzen versuchte. Mit dem Tod von Präsident Chàvez stellt sich die Frage der Zukunft der Revolution nun ganz aktuell.

  • Wahlsieg für Chávez: Die Massen verteidigen die Errungenschaften der Revolution

    Venezuelas Präsident Hugo Chávez ist mit rund 55 Prozent Stimmenanteil als klarer Sieger aus der Präsidentschaftswahl in Venezuela hervorgegangen. Sein Gegenkandidat Henrique Capriles, der Favorit der Oberschicht, der Rechten und des Imperialismus, errang rund 45 Prozent. Mit diesem Sieg für die Bolivarische Revolution sind die Chancen für einen entschlossenen Übergang in Richtung Sozialismus gestiegen. Sie dürfen aber nicht verspielt werden.

  • Venezuela: Die Rechte schießt sich auf Alan Woods und die Forderung nach Verstaatlichungen ein

    Seit den Parlamentswahlen Ende September tobt in Venezuela eine heftige Debatte über die politische Zukunft des Landes. Teil davon ist eine heftige Polemik gegen marxistische Positionen, v.a. deren Forderung nach Verstaatlichung der Schlüsselbereiche der Wirtschaft.

  • Venezuela: "Wir müssen innerhalb der PSUV eine radikale Strömung aufbauen"

    Dieses äußerst spannende Interview mit dem ehemaligen Handelsminister Eduardo Samán über seine Erfahrungen in der revolutionären Bewegung, ArbeiterInnenkontrolle, den Kampf gegen Wirtschaftssabotage und die Rolle der Bürokratie in Venezuela erschien zuerst in Lucha de Clases.

  • Hände weg von Venezuela: Internationale Aktionstage in Solidarität mit der Venezolanischen Revolution

    Die für 26. September angesetzten Wahlen zur Nationalversammlung markieren einen wichtigen Wendepunkt für die Bolivarische Revolution. Bei diesen Wahlen geht es nicht nur um die Mehrheit in der Nationalversammlung sondern um die Zukunft des revolutionären Prozesses selbst. Unterschreibe die Solidaritätsresolution!

  • Venezuela: Wirtschaftskrieg vor den Wahlen

    Die Wahlen zur Nationalversammlung am 26. September sind von entscheidender Bedeutung. Nach einem jahrelangen Wirtschaftskrieg der Opposition besteht nun die Gefahr, dass die PSUV die Mehrheit verliert.

  • MarxistInnen und die Fünfte Internationale

    Der Aufruf von Präsident Hugo Chávez zur Gründung einer neuen revolutionären Internationale, die Fünfte Internationale, hat in den Reihen der ArbeiterInnenbewegung in Lateinamerika aber auch weit darüber hinaus eine leidenschaftliche Debatte ausgelöst. MarxistInnen können in dieser Frage nicht gleichgültig bleiben. Welche Haltung sollten sie gegenüber dieser Initiative einnehmen?

  • Venezuela: Kämpft für ein sozialistisches Programm, das die Revolution zu Ende führt!

    Der Kongress der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) ist einberufen worden und die MarxistInnen werden Seite an Seite mit den anderen linken Delegierten gegen die Bürokratie und den rechten Flügel der Partei kämpfen.