…wird ein Feuer entfachen!

Beschreibung

Der Wahlkampf der einzelnen Parteien läuft vor den Nationalratswahlen auf Hochtouren. Doch trotz großer Werbekampagnen, die zeigen sollen, wie hip und frisch die Parteien sind, ist vor allem Eines feststellbar: Wie einig sich doch alle Parteien in Wirklichkeit darin sind, den Status Quo zu verteidigen. So weit, so schlecht. Das bedeutet konkret, dass egal wie die Wahlen genau ausgehen, die Sparpolitik einen Schritt nach vorne machen wird – entweder schärfer, oder ein bisschen weniger scharf. Es gibt keine klare Klassenoption für die ArbeiterInnen und die Jugend. Doch diese Wahlen sind nur ein Schritt in einer langen Entwicklung, in der Jugendliche und ArbeiterInnen auch auf der Straße ihre Rechte verteidigen werden müssen.

Wirkliche Veränderungen eben aus der Aktivität der "normalen" Jugendlichen und ArbeiterInnen, die in Bewegungen, Streiks und Protesten aktiv werden. Menschen, die ihre schwierige Lebenssituation nicht weiter hinnehmen. Um jedoch gegen Unterdrückung zu kämpfen, müssen wir unsere Kräfte bündeln. Der Marxismus dient uns dabei, das kapitalistische System und unsere Gesellschaft zu verstehen.

Wir wenden den Marxismus an und betrachten die Situation am Abend vor den Wahlen und zeigen die Perspektive der nächsten Periode und die Grenzen der bürgerlichen Demokratie generell auf.