…wird ein Feuer entfachen!

Unsere Schwesternsektion in Kanada veranstaltete im Februar ihr bis dato erfolgreichstes Seminar.

Die kanadische Sektion der IMT, Fightback, organisierte vom 18.-19. Februar 2017 die siebte und mit über 200 TeilnehmerInnen bisher größte „Marxist Winter School“ in Montreal. Unter dem Motto „100 Jahre Russische Revolution“ beschäftigten sich Revolutionäre aus den USA, Kanada, Mexiko, Frankreich und Großbritannien mit der Bedeutung der Oktoberrevolution früher und heute. Warum wir sie verteidigen wurde ebenso diskutiert, wie auch die Gründe für ihre Degeneration im Stalinismus und nicht zuletzt den kaum bekannten, aber sehr wichtigen, Einfluss, den die Revolution 1917 auf die Arbeiterklasse Nordamerikas ausübte. Der Bogen zur Gegenwart wurde mit Sitzungen zu den Weltperspektiven und zur Arbeit der kanadischen Sektion gespannt.

Die noch junge kanadische Sektion hat in den vergangenen Jahren ein rapides Wachstum zurückgelegt und ist sowohl im französischen als auch im anglophonen Kanada verankert. Ihre erfolgreiche Arbeit unter anderem auf Universitäten spiegelt die gegenwärtige Situation wider: Während an der Oberfläche alles ruhig scheint und die Weltöffentlichkeit sich in Begeisterung über den liberalen Premier Justin Trudeau überschlägt, wachsen auch dort die Widersprüche und Unzufriedenheit an.

Heute sieht man immer deutlicher, wie sich die Geschichte Bahn bricht. Insbesondere die Bewegung gegen Trump ist für Menschen in Kanada ein Anknüpfungspunkt. Die Jugend ist oft ein gutes Barometer für die Stimmung in der Gesellschaft und lieferten in der Geschichte schon oft den Startschuss für revolutionäre Bewegungen, wie etwa im Mai 1968 oder beim Arabischen Frühling.

Die GenossInnen fassen den Enthusiasmus der Winterschule und ihre Überzeugungen so zusammen: „Wir leben in aufregenden Zeiten, um RevolutionärIn zu sein. Während viele Linke in Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit dümpeln, treten wir der Zukunft mit Optimismus entgegen. Wir haben Vertrauen in die Arbeiterklasse und die Jugend und wir sind überzeugt, dass sie die Gesellschaft verändern können und die Welt von aller Ausbeutung befreien werden.“




Unsere Arbeit kostet Geld. Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren. Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke
IBAN: AT48 1513 3009 5102 5576
BIC: OBKLAT2L